DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators shout anti-government slogans as they march holding signs that reads in Portuguese

«Weg mit Dilma» - «Weg mit Korrupten»: Slogans von Demonstrantinnen in São Paulo.  Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Gegen Korruption: Wieder Demonstrationen gegen Rousseff in Brasilien



Über Hunderttausend Menschen haben in zahlreichen brasilianischen Städten gegen die Korruption und für ein Amtsenthebungsverfahren der linken Staatschefin Dilma Rousseff demonstriert.

Nach ersten Schätzungen der Organisatoren nahmen rund 250'000 Menschen an den Kundgebungen am Sonntag teil, nach Polizeiangaben waren es 150'000. Zu den Protestmärschen wurde von mehreren Gruppen über die sozialen Netzwerke im Internet aufgerufen.

Weniger Protestierende als noch im März

Mitte März hatten sich unter demselben Motto jedoch noch wesentlich mehr Menschen an Demonstrationen beteiligt. Damals waren es insgesamt über 1,5 Millionen Teilnehmende. Die grösste Oppositionspartei PSDB stützte die Kundgebungen, aber nicht die Forderung nach einem «Impeachment» (Amtsenthebung). Der Korruptionsskandal um den staatlichen Erdölkonzern Petrobras steht im Fokus der Proteste.

Rousseff war erst im Oktober 2014 in einer Stichwahl gegen den PSDB-Kandidaten knapp wiedergewählt worden. Nach einer am Samstag veröffentlichten Umfrage unterstützen 67 Prozent der Befragten die Forderung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen die Präsidentin. Nur 13 Prozent befürworten ihre Regierung nach der Umfrage des demoskopischen Instituts Datafolha. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz scharfen Protesten: Nicaraguas Präsident Ortega stellt sich erneut zur Wahl

Der nicaraguanische Staatschef Daniel Ortega (75) wird bei der Präsidentschaftswahl im November für eine vierte Amtszeit in Folge kandidieren.

Wie seine Partei, die Sandinistische Nationale Befreiungsfront (FSLN), am Montag mitteilte, wird Ortegas Ehefrau, die derzeitige Vizepräsidentin Rosario Murillo, als seine Stellvertreterin antreten.

«Unsere Kandidaten wurden einstimmig gewählt», sagte der FSLN-Abgeordnete Gustavo Porras bei dem Parteikongress am Montag. Die FSLN bestätigte auch ihre 92 …

Artikel lesen
Link zum Artikel