DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti-Rousseff-Kundgebung in Sao Paulo mit Plastikente.<br data-editable="remove">
Anti-Rousseff-Kundgebung in Sao Paulo mit Plastikente.
Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Protest mit Plastikenten in Brasilien: Holländischer Künstler spricht von Plagiat

31.03.2016, 11:2731.03.2016, 16:38

Eine zwölf Meter hohe, aufblasbare Plastikente ist zum Symbol des Protests gegen die unbeliebte brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff geworden. Seit dem letzten Oktober wurde sie an verschiedenen Orten aufgestellt, unter anderem an der Copacabana in Rio de Janeiro. Am Dienstag «erschien» sie mit hunderten kleinen Artgenossen vor dem Parlament in der Hauptstadt Brasilia.

Protest mit Plastikenten

1 / 10
Protest mit Plastikenten
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kampagne wurde von einer Unternehmervereinigung lanciert mit dem Slogan «Wir wollen nicht mehr für die Ente bezahlen». Eine brasilianische Redensart, die sinngemäss bedeutet, man wolle nicht länger die Fehler anderer ausbaden. Gemeint ist die Politik der Staatschefin, der «wirtschaftliche Quacksalberei» vorgeworfen wird. Seit Monaten wird auf Kundgebungen die Absetzung Rousseffs gefordert.

Copyright verletzt?

Nun aber hat sich der holländische Künstler Florentjin Hofman zu Wort gemeldet. Er wirft den Urhebern des Enten-Protests eine Verletzung seines Copyrights vor. Hofman hat sich mit gigantischen Tierfiguren einen Namen gemacht, darunter auch eine gelbe Plastikente, die seit 2007 an verschiedenen Orten gezeigt wurde. Vor drei Jahren schwamm sie im Hafen von Hongkong und in Peking. Auch in Brasilien war sie zu sehen.

Pikantes Detail: Die Protestente wurde laut der BBC in der gleichen Fabrik in Sao Paulo hergestellt, die damals auch die Figur des Künstlers produziert hatte. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ihr Kreuze anstelle von Augen aufgemalt wurden. Für Florentjin Hofman ist dies nicht relevant: Es handle sich um eine «illegale Verwendung» seines Designs und deshalb um ein Plagiat.

Rechtliche Schritte kündigte der Künstler gegenüber der BBC (noch) nicht an. Ein Sprecher der Unternehmergruppe meinte, man habe ihr versichert, es handle sich um ein Originaldesign. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spannungen mit Russland: USA schicken Militärhilfe in die Ukraine

Inmitten der schweren Spannungen mit Russland haben die USA neue Militärhilfe in die Ukraine geschickt. In der Nacht zum Samstag landete eine US-Frachtmaschine auf einem Flughafen der Hauptstadt Kiew, wie die dortige US-Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. An Bord seien 90 Tonnen Fracht gewesen, darunter Munition «für die Frontverteidigung». Diese Unterstützung sei von US-Präsident Joe Biden angeordnet worden.

Zur Story