International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators attend a protest against Brazil's President Dilma Rousseff, part of nationwide protests calling for her impeachment, in Sao Paulo, Brazil, March 13, 2016.    REUTERS/Paulo Whitaker

Anti-Rousseff-Kundgebung in Sao Paulo mit Plastikente.
Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Protest mit Plastikenten in Brasilien: Holländischer Künstler spricht von Plagiat



Eine zwölf Meter hohe, aufblasbare Plastikente ist zum Symbol des Protests gegen die unbeliebte brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff geworden. Seit dem letzten Oktober wurde sie an verschiedenen Orten aufgestellt, unter anderem an der Copacabana in Rio de Janeiro. Am Dienstag «erschien» sie mit hunderten kleinen Artgenossen vor dem Parlament in der Hauptstadt Brasilia.

Protest mit Plastikenten

Die Kampagne wurde von einer Unternehmervereinigung lanciert mit dem Slogan «Wir wollen nicht mehr für die Ente bezahlen». Eine brasilianische Redensart, die sinngemäss bedeutet, man wolle nicht länger die Fehler anderer ausbaden. Gemeint ist die Politik der Staatschefin, der «wirtschaftliche Quacksalberei» vorgeworfen wird. Seit Monaten wird auf Kundgebungen die Absetzung Rousseffs gefordert.

Copyright verletzt?

Nun aber hat sich der holländische Künstler Florentjin Hofman zu Wort gemeldet. Er wirft den Urhebern des Enten-Protests eine Verletzung seines Copyrights vor. Hofman hat sich mit gigantischen Tierfiguren einen Namen gemacht, darunter auch eine gelbe Plastikente, die seit 2007 an verschiedenen Orten gezeigt wurde. Vor drei Jahren schwamm sie im Hafen von Hongkong und in Peking. Auch in Brasilien war sie zu sehen.

Pikantes Detail: Die Protestente wurde laut der BBC in der gleichen Fabrik in Sao Paulo hergestellt, die damals auch die Figur des Künstlers produziert hatte. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ihr Kreuze anstelle von Augen aufgemalt wurden. Für Florentjin Hofman ist dies nicht relevant: Es handle sich um eine «illegale Verwendung» seines Designs und deshalb um ein Plagiat.

Rechtliche Schritte kündigte der Künstler gegenüber der BBC (noch) nicht an. Ein Sprecher der Unternehmergruppe meinte, man habe ihr versichert, es handle sich um ein Originaldesign. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Passagier infiziert 4 Personen mit Corona – trotz negativem Test

Eine neue Fallstudie aus Neuseeland konnte mittels DNA-Analyse herausfinden, dass ein Passagier aus der Schweiz vier Personen auf einem Flug von Dubai nach Neuseeland infiziert haben soll. Und das, obwohl dieser zuvor negativ auf das Coronavirus getestet wurde.

Die gesamte Flugbranche geriet durch die Corona-Pandemie in schwere Turbulenzen. Und Corona-Neuinfektionen, Reisewarnungen und Quarantäne-Regeln halten die Leute weiterhin vom Reisen ab.

Die Branche sucht deshalb nach Lösungen, wie sie ihren Gästen möglichst sicheres Reisen gewährleisten kann – und sieht die Lösung immer häufiger im Testen der Passagiere. Die Lufthansa etwa bietet seit dem 12. November einen kostenlosen Schnelltest an. Das Angebot gilt vorerst auf der Strecke Hamburg – …

Artikel lesen
Link zum Artikel