DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waldbrände im Amazonas auf Rekordhoch: In Sao Paulo kommt es zu gespenstischen Szenen



Im brasilianischen Sao Paulo wurde es am Montagnachmittag stockdunkel. Schwarzer Rauch färbte den Himmel.

Auch in den benachbarten südamerikanischen Staaten Paraguay und Bolivien brennt es – insgesamt sollen mehrere hundert Quadratkilometer des grössten Regenwaldes der Welt in diesen Tagen in Flammen stehen.

Der Rauch ist bereits so stark, dass man ihn aus dem Weltraum sehen kann: In der vergangenen Woche veröffentlichte die Wetterbehörde der USA Satellitenbilder, die den Flickenteppich aus Feuer und Rauch in Brasilien zeigen.

Bild

bild: noaa

Ein Meteorologe des brasilianischen Wetterdienstes Inmet sagte dem brasilianischen Sender Globo, dass die Verdunkelung des Himmels in der brasilianischen Metropole Sao Paolo Folge einer Reihe von Faktoren sei: Dazu würden Kälte, feuchte Luft und eben auch der Rauch der beispiellosen Brände, die im Amazonas-Regenwald lodern, gehören. Ursprung der Brände sollen Menschen sein, die die Feuer teils absichtlich – um Land zu schaffen – ausgelöst hatten.

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) twitterte am Dienstag eine grafische Darstellung der massiven Rauchfahne, die sich – ausgehend von den Bränden im Regenwald – mittlerweile über Brasilien und den Küstenbereich ausgebreitet hat.

Die Brände in Brasilien haben in diesem Jahr rekordverdächtige Ausmasse erreicht: Laut der Nachrichtenagentur Reuters konnte das brasilianische Institut für Weltraumforschung in diesem Jahr 72'843 Waldbrände in Brasilien registrieren – der höchste Stand seit Beginn der Messungen des Instituts im Jahr 2013.

Der rechtsextreme Präsident des Landes, Jair Bolsonaro, sieht in den Daten der Regierungsorganisation vor allem «Fake News». Kürzlich feuerte er den Chef der Behörde. Er meint: «Nachrichten wie diese, die nicht der Wahrheit entsprechen, verursachen grossen Schaden für das Image Brasiliens.» Bolsonaro steht bei Umweltschützern in der Kritik. Seit seinem Amtsantritt sind die Rodungen im brasilianischen Regenwald rapide angestiegen.

Währenddessen brennt der grösste Regenwald der Welt weiter.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waldbrand in Sibirien

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel