International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 2, 2017 file photo, the wife of an inmate who was killed in a prison riot cries outside Anisio Jobim Penitentiary Complex in Manaus, Brazil where dozens of inmates died in the northern state of Amazonas. Brazilian authorities are scrambling to find ways to stop a wave of prison violence that has killed at least 125 inmates in two weeks, many decapitated and with their hearts and intestines ripped out. (Edmar Barros/Futura Press via AP, File) NAO PUBLICAR NO BRASIL

In brasilianischen Gefängnissen kommt es immer wieder zu Aufständen, die mit vielen Toten enden. Bild: AP/Futura Press

Mehr als 50 Tote bei Kämpfen in brasilianischen Gefängnissen



Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in vier Gefängnissen im Norden Brasiliens sind binnen zwei Tagen mindestens 55 Häftlinge getötet worden. Am Montag seien mindestens 40 Leichen entdeckt worden, teilten die Behörden im Bundesstaat Amazonas mit.

Zuvor hatten sie die Zahl mit 42 angegeben. Die Leichen wiesen «Anzeichen eines Erstickungstodes» auf. Weitere Details gab es zunächst nicht.

In einer der Haftanstalten, im Anísio-Jobim-Gefängnis nahe der Stadt Manaus, waren bereits am Sonntag 15 Insassen getötet worden, einige von ihnen wurden erwürgt. Die Gefängnisbehörden berichteten von Kämpfen, die ausgebrochen waren. Bei einem Aufstand in demselben Gefängnis waren im Januar 2017 insgesamt 56 Menschen getötet worden.

Mindestens 25 Menschen starben am Montag nach Behördenangaben im Antonio Trindade Gefängnis nahe Manaus. Die Haftanstalten befinden sich im Bundesstaat Amazonas.

Durch rasches Eingreifen der Militärpolizei seien «fast 200 mögliche Opfer» verhindert worden, teilte die Strafvollzugsbehörde mit. Die Regierung des Präsidenten Jair Bolsonaro habe zusätzliche Sicherheitskräfte nach Manaus entsandt, erklärte am Montag der Gouverneur von Amazonas, Wilson Lima, nach einem Treffen mit Justizminister Sérgio Moro.

Drogenbanden haben das Sagen

Brasilien hat weltweit die drittgrösste Gefangenenpopulation der Welt. Im Juni 2016 sassen in den Gefängnissen Brasiliens 726'712 Häftlinge ein - ungefähr doppelt so viele, wie es Haftplätze gab.In den überfüllten Haftanstalten gibt es immer wieder tödliche Auseinandersetzungen, Meutereien und Ausbruchsversuche. Oft werden Haftanstalten faktisch von Drogenbanden kontrolliert.

Im September hatten schwer bewaffnete Männer ein Gefängnis im Nordosten Brasiliens angegriffen, das Tor aufgesprengt, einen Polizisten erschossen und 92 Insassen zur Flucht verholfen. Im April 2018 war es in einem Gefängnis nahe der Stadt Belém im nördlichen Bundesstaat Pará zu Kämpfen zwischen Wachleuten und schwer bewaffneten Häftlingen und Helfern von aussen gekommen. Es gab 21 Tote. (sda/ap/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Call of Duty»: Mord an 19-Jähriger in Brasilien schockt Gamer-Szene

Eine 19 Jahre alte E-Sportlerin ist in Brasilien ermordet worden. Der mutmassliche Täter war selbst Gamer. Offenbar handelte er aus Hass gegen Frauen.

Ein Mord an einer 19-jährigen E-Sportlerin erschüttert die E-Sport-Szene in Brasilien. Die Spielerin des Smartphonespiels «Call of Duty Mobile», Ingrid Oliviera Bueno da Silva, in der Szene bekannt als «Sol», ist am Montag in Sao Paolo erstochen worden. Das berichten verschiedene lokale Medien. Bueno da Silva galt als grosses Nachwuchstalent.

Bei dem Täter soll es sich laut übereinstimmender Medienberichte um einen anderen «Call of Duty Mobile»-Spieler, Guilherme Alves Costa, unter Spielern …

Artikel lesen
Link zum Artikel