International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Präsident Lula droht Korruptionsprozess – bis zu 32 Jahren Gefängnis möglich



Brazil's former President Luiz Inacio Lula da Silva looks on as he attends a meeting with members of the Workers Party (PT) in Sao Paulo, Brazil September 2, 2016. REUTERS/Paulo Whitaker

Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva wird von der Generalstaatsanwaltschaft als Drahtzieher in einem Korruptionsfall bezichtigt. Dies teilte das Ministério Público Federal (MPF) am Mittwochnachmittag (Ortszeit) mit.

Brasiliens Generalstaatsanwaltschaft bezichtigt den früheren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva der Korruption. Dabei geht es im Rahmen landesweiter Ermittlungen um Gegenleistungen an Politiker bei Auftragsvergaben, Operation «Lava Jato».

Der bei der Behörde für die Operation verantwortliche Ankläger Deltan Dallagnol sieht Lula als «Hauptverantwortlichen (‹Comandante Máximo›)» in dem bei Lava Jato ermittelten Korruptionssystem.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Agência Brasil kann Lula im schlimmsten Fall bei einem Schuldspruch für alle Vorwürfe eine Gefängnisstrafe von bis zu 32 Jahren und sechs Monaten drohen.

In erster Linie geht es um ein Apartment in Guarujá an der Atlantikküste, das Lula und seiner Frau gehören soll und das der Baukonzern OAS für sie aufwendig renoviert haben soll.

A demonstrator stands next to a vehicle with an image depicting a Solaris beach-side apartment in Guaruja during a protest against Brazil's President Dilma Rousseff, part of nationwide protests calling for her impeachment, in Brasilia, Brazil, March 13, 2016. Beach-side apartments in Brazil may have been used as bribes and to launder money for members of the ruling Workers' Party, police and prosecutors said in January. As part of Brazil's largest-ever corruption probe, investigators are looking into whether construction firm OAS SA used apartments in the Solaris complex in Guaruja as bribes in a corruption scheme involving state-run oil firm Petrobras. REUTERS/Ueslei Marcelino

Um dieses Gebäude soll es sich handeln: Foto-Installation während einer Demonstration gegen Dilma Rousseff. Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Der Begründer der linken Arbeiterpartei, einst einer der beliebtesten Politiker der Welt und Präsident von 2003 bis Anfang 2011, wurde schon mehrfach verhört. Die Ermittlungen dauern seit Monaten an.

Lula beschwört seine Unschuld

Lula versichert er sei unschuldig. Dass die Behörde nun die Beweise als erhärtet ansieht, macht einen Prozess wahrscheinlicher. Die Ermittler werfen Lula vor, von dem OAS-Baukonzern mit einer Gesamtsumme von 3.7 Millionen Reais (eine Mio. Euro) begünstigt worden zu sein. Auch seiner Frau Marisa und sechs weiteren Personen, darunter OAS-Managern, drohen Prozesse wegen Geldwäsche und Korruption.

Lula bestritt in sozialen Netzwerken erneut, er sei begünstigt worden. «Ich war nie Besitzer der dreistöckigen Immobilie, noch habe ich eine Nacht dort geschlafen», betonte Lula, der Dokumente zu seiner Verteidigung vorgelegt und diese online gestellt hatte.

Es werde von seinen politischen Gegnern verzweifelt versucht, die Lava-Jato-Ermittlungen auf ihn auszuweiten. Er wirft der neuen Regierung und der Justiz nach der Amtsenthebung seiner Parteifreundin Dilma Rousseff ein politisch motiviertes Vorgehen vor. Lula schliesst eine erneute Präsidentschaftskandidatur 2018 nicht mehr aus.

Ende August hatte Michel Temer das Präsidentenamt übernommen. Er war zuvor Rousseffs Vizepräsident. Seine Partei der demokratischen Bewegung hatte die Koalition mit der Arbeiterpartei gebrochen und so die notwendigen Mehrheiten zur Absetzung Rousseffs wegen angeblicher Haushaltstricksereien zustande gebracht.

Das Land ist durch die Krise polarisiert, die Linke spricht von einem parlamentarischen «Putsch» und wirft auch der Justiz parteiisches Verhalten vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel