DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britisches Unterhaus beschliesst Ende der EU-Freizügigkeit – kommt jetzt ein Punktesystem?

19.05.2020, 06:43

Dreieinhalb Monate nach dem Brexit hat das britische Unterhaus das Gesetz zur Beendigung der Freizügigkeit für europäische Arbeitskräfte verabschiedet. Der Gesetzentwurf wurde am Montagabend mit den Stimmen der konservativen Mehrheit gebilligt. 351 Abgeordnete stimmten für die Vorlage, 252 dagegen.

Grossbritannien war am 31. Januar nach 47 Jahren Mitgliedschaft aus der EU ausgetreten.
Grossbritannien war am 31. Januar nach 47 Jahren Mitgliedschaft aus der EU ausgetreten.Bild: EPA

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass ab Januar 2021 Arbeitskräfte aus der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz keinen freien Zugang zum britischen Arbeitsmarkt mehr haben.

Grossbritannien war am 31. Januar nach 47 Jahren Mitgliedschaft aus der EU ausgetreten. Bis Jahresende läuft jedoch eine Übergangsphase, in der das Land noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion bleibt. Die EU-Regeln gelten bis dahin weiter.

Welche Kriterien ab dem 1. Januar 2021 für die Zuwanderung europäischer Arbeitskräfte nach Grossbritannien gelten sollen, wird in dem Gesetzentwurf nicht präzisiert. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson hatte jedoch bereits im Februar ein Punktesystem präsentiert, das Arbeitskräften mit besonderen Qualifikationen den Vorzug gibt.

Innenministerin Priti Patel sagte am Montag, das neue Zuwanderungssystem werde «tragfähiger, fairer und einfacher» sein. Es werde eine «wesentliche Rolle» bei der Genesung der britischen Wirtschaft von den Folgen der Coronavirus-Pandemie spielen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So reagiert die britische Presse auf den Brexit

1 / 9
So reagiert die britische Presse auf den Brexit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Briten schulden der EU Milliarden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bebby
19.05.2020 07:19registriert Februar 2014
Das läuft wohl darauf hinaus, dass weiterhin Banker aus aller Welt in London arbeiten dürfen, aber die Serviceindustrie durch inländische Arbeitskräfte ersetzt werden, die zu diesem Lohn arbeiten wollen. Falls es denn genügend davon gibt.
898
Melden
Zum Kommentar
avatar
Varanasi
19.05.2020 08:06registriert August 2017
Na da bin ich mal gespannt, wie sie das Problem mit den osteuropäischen Erntehelfern lösen wollen. Die Briten selbst zu engagieren, hat jetzt in Corona-Zeiten schon nicht geklappt.
Das gleiche Dilemma gibt es bei dem Pflegepersonal.
445
Melden
Zum Kommentar
avatar
Popo Catepetl
19.05.2020 08:58registriert September 2014
Wie die EU-Lösung für Briten aussieht, weiss man noch nicht, oder?

So weit ich weiss, hat die Schweiz bilateral mit GB die Weiterführung der jetzigen Freizügigkeit beschlossen. Stimmt das? Das würde sich aber klar zur von GB beschlossenen Punkteregelung widersprechen.
334
Melden
Zum Kommentar
19
US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen

US-Präsident Joe Biden ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen. Er landete am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit dem Regierungsflieger Air Force One auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Osan Air Base in Pyeongtak südlich von Seoul.

Zur Story