International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump gratuliert seinem «Freund» Johnson zu Wahlsieg



US-Präsident Donald Trump hat dem britischen Premierminister Boris Johnson zu dessen «grossartigem Sieg» bei der Parlamentswahl gratuliert. «Grossbritannien und die Vereinigten Staaten werden nun nach dem Brexit frei sein, ein riesiges Handelsabkommen zu schliessen», schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

«Dieser Deal hat das Potenzial, weitaus grösser und lukrativer zu sein, als jeder Deal, der mit der EU geschlossen werden kann», schrieb Trump weiter. «Feiert Boris!»

«Das war ein riesiger Sieg letzte Nacht», sagte Trump später am Rande eines Treffens mit dem Präsidenten Paraguays, Mario Abdo Benítez, im Weissen Haus. «Die Zahlen sind gewaltig.» Trump nannte Boris «einen Freund von mir». Johnsons Sieg und der Brexit «werden auch für die Vereinigten Staaten eine grossartige Sache sein, weil es viel Handel bedeutet, eine gewaltige Menge an Handel. Sie (die Briten) wollen so dringend mit uns Geschäfte machen.» Das sei für Grossbritannien schwieriger, solange das Land in der Europäischen Union sei.

Johnson war ähnlich wie Trump mit einem populistisch geführten Wahlkampf angetreten. Beide Politiker stehen sich politisch nahe. Grossbritannien und die USA wollen ein gemeinsamen Handelsabkommen abschliessen, sobald Grossbritannien aus der EU ausgetreten und nicht mehr an EU-Regelungen gebunden ist.

Das von Johnson mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen unterscheidet sich von der Vorgängervereinbarung Theresa May im wesentlichen darin, dass Grossbritannien nach dem Brexit nicht mehr Teil einer europäischen Zollunion bleiben soll. Dies hätte ein Handelsabkommen mit den USA auf längere Sicht verhindert.

Kritiker befürchten, dass ein solches Abkommen stark liberalisiert sein könnte und auch als sinnvoll erachtete Regulierungen der EU - etwa bei Finanzdienstleistungen oder in der Landwirtschaft - zurückfahren wird. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.12.2019 07:48
    Highlight Highlight Die Wahlsysteme in den USA und in Gross Britannien sind stark auf die Bedürfnisse der vorherrschenden Republikaner zugeschnitten, die nach dem Prinzip "The winner takes ist all" regieren und dann vollendete Tatsachen schaffen können.
    Dabei ist das kleine Risiko mit einkalkuliert, dass dieses Wahlsystem auch für die Opposition spielen könnte, wenn diese sich einmal -wie durch ein Wunder- durchsetzen sollte.
    Da aber diese Opposition mit ständig erfolglosem Anrennen immer mürrischer wird und gestreng schimpft, nimmt sie das Gesicht von Jeremy Corbyn an. Die Mächtigen können locker lachen...
  • Schneider Alex 14.12.2019 06:39
    Highlight Highlight
    Boris Johnson gewinnt! Und das trotz dem ständigen Johnson-Bashing durch die Schweizer Mainstream-Medien! Unglaublich!
    • AdvocatusDiaboli 14.12.2019 20:19
      Highlight Highlight Ja, einmal mehr haben die Schweizer Medien alle mit falschen Erwartungen einprogrammiert.
  • holzapfelin 14.12.2019 00:37
    Highlight Highlight ich glaube, johnson ist ein kleiner klon trumps einfach minus den selbstbräuner
  • Heb dä Latz! 13.12.2019 20:41
    Highlight Highlight Verlobung und dann Hochzeit? Melania kann den beiden ja die dreckigen Unterhosen waschen und den Haushalt besorgen und mit Dilyn Gassi gehen.
    • Kruk 13.12.2019 20:58
      Highlight Highlight Riesiger Inzest, grösser als es je hätte sein können.
    • AdvocatusDiaboli 14.12.2019 05:10
      Highlight Highlight ^ Kommentare der toleranteren, besseren Menschen als Trump.

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel