DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Sie haben die Waffen, wir den Champagner» –  Ab nächster Woche soll es das französische Satire-Magazin auch auf Deutsch geben. 
«Sie haben die Waffen, wir den Champagner» –  Ab nächster Woche soll es das französische Satire-Magazin auch auf Deutsch geben. 

«Charlie Hebdo» erscheint ab nächster Woche auf Deutsch

23.11.2016, 19:3224.11.2016, 08:37

Die französische Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» soll vom Donnerstag nächster Woche an (1. Dezember) auch auf Deutsch erscheinen. Geplant sei eine Start-Auflage von 200'000 Exemplaren und ein Heftumfang von 16 Seiten, sagte eine Sprecherin des Blattes am Mittwoch.

Die Redaktion von «Charlie Hebdo» in Paris war vor knapp zwei Jahren Ziel eines verheerenden islamistischen Terroranschlages: Zwölf Menschen wurden am 7. Januar 2015 in den Tod gerissen, darunter die Zeichner Cabu und Wolinski.

Ein ganzes Land in Trauer: Nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 war die Anteilnahme enorm. 
Ein ganzes Land in Trauer: Nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 war die Anteilnahme enorm. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Minka Schneider werde als Chefredaktorin der deutschen Ausgabe in Paris arbeiten, berichtete AFP. Die deutsche Ausgabe solle vor allem aus dem Französischen übersetzte Texte enthalten. Geplant seien aber auch Exklusivbeiträge.

Die Redaktion habe Deutschland ausgewählt, da «Charlie»-Journalisten dort bei Debatten gut empfangen wurden und Hefte nach dem Attentat auf besonders grosses Interesse stiessen. Die Zeitschrift erscheine in Frankreich mit 110'000 Exemplaren wöchentlich. (sda/dpa)

Auch in der Schweiz war die Anteilnahme für die Opfer des Terroranschlages gross

1 / 8
Charlie Hebdo: Solidaritätswelle in der Schweiz ebbt nicht ab
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Den USA geht die Babymilchnahrung aus – nun greift Biden zu ungewohnten Mitteln

Wegen dramatischer Engpässe bei Babymilchnahrung in den USA greift die Regierung zu ungewöhnlichen Mitteln, um Familien mit Milchpulver zu versorgen. US-Präsident Joe Biden entschied, das ursprünglich für Kriegszeiten eingeführte Gesetz «Defense Production Act» anzuwenden, um die Produktion von Babynahrung anzukurbeln, wie das Weisse Haus am Mittwochabend (Ortszeit) mitteilte. Konkret ordnete Biden an, dass Hersteller von Säuglingsmilchnahrung von Lieferanten bevorzugt vor anderen Kunden mit den nötigen Zutaten versorgt werden.

Zur Story