International
China

Java: Touristin stirbt bei Sturz in säurehaltigen Vulkan in Indonesien

Kawah Ijen
Der Ijen-Krater auf der indonesischen Insel Java.Bild: Shutterstock

Sie wollte ein Foto machen – Touristin stirbt bei Sturz in Vulkankrater in Indonesien

23.04.2024, 13:03
Mehr «International»

Eine Chinesin ist in Indonesien vom Rand eines Vulkankraters in der Provinz Ost-Java in die Tiefe gestürzt und dabei gestorben. Sie hatte sich in ihrem Kleid verheddert.

Die 31-Jährige sei nach dem Sturz aus 75 Metern Höhe in den säurehaltigen Kratersee sofort tot gewesen, berichteten indonesische Medien am Dienstag unter Berufung auf die Behörden.

Die Frau war am Samstag mit ihrem Ehemann auf einer geführten Tour, als sie bei Sonnenaufgang am Rand des Kraters für ein Foto posieren wollte, wie die Nachrichtenseite «Kompas.com» unter Berufung auf den Reiseleiter schrieb. Zunächst habe sie auch einen Sicherheitsabstand eingehalten, sich dann aber trotz aller Warnungen rückwärts auf einen Baum zubewegt, um einen schöneren Hintergrund für das Foto zu haben. Plötzlich sei sie gestolpert und in die Tiefe gestürzt.

Es habe mehrere Stunden gedauert, um die Leiche zu bergen, hiess es. Nach Medienberichten denken die örtlichen Tourismus-Behörden nun über ein teilweises Foto-Verbot in der Region nach. «Das Unglück muss allen eine Lehre sein», sagte Dwi Sugiharto, ein Beamter der örtlichen Naturschutzbehörde. Alle Besucher müssten bei dem Aufstieg auf den Vulkan extrem vorsichtig sein.

Der rund 2700 Meter hohe Ijen ist bekannt für sein «blaues Feuer»: Wegen seiner besonderen unterirdischen Aktivität gibt es bei ihm keine rot glühende Lava - stattdessen steigen leuchtend blaue Flammen auf. Auch fliesst ein blauer Lavafluss an den Hängen herab. An dem Vulkan wird zudem unter extrem gefährlichen Bedingungen Schwefel abgebaut.

Der Feuerberg stösst regelmässig kleinere Mengen schädlicher Gase aus, ist jedoch die meiste Zeit für Besucher zugänglich.

Im Februar war ein polnischer Tourist während einer Wanderung auf dem Vulkan tot aufgefunden worden. 2015 brach ein Tourist aus der Schweiz beim Aufstieg auf den Ijen zusammen und starb, nachdem er über Atembeschwerden geklagt hatte.

Der weltgrösste Inselstaat Indonesien liegt auf dem pazifischen Feuerring und hat etwa 130 aktive Vulkane. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Hölle auf Erden» – TikTokerin «defluenct» Urlaubsparadies Bali mit diesem Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miss Anthrop
23.04.2024 14:38registriert Juni 2018
Ich habe eine Regel, dass ich nur so nah ran gehe, dass ich trotz Stolpern oder Geschubstwerden, nirgends runterfallen kann
(auch auf dem Perron).
Man weiss nie, auch wenn man sehr vorsichtig ist, es passiert leider schnell und immer wieder.
687
Melden
Zum Kommentar
avatar
Touché
23.04.2024 14:49registriert Februar 2019
Was macht man doch nicht alles, für ein perfektes Instagram Foto?

Es wird einem ständig mitgeteilt von überall auf der Welt, dass sich Personen in lebensgefährliche Situationen begeben, nur um ein möglichst spektakuläres Foto zu erhaschen.

Ein weiterer trauriger Kapitel von Influencern und Co.
3110
Melden
Zum Kommentar
avatar
toemsterli
23.04.2024 14:06registriert Juni 2022
Ist sicherlich hart für die Angehörigen. Werden wir leider noch öfters sehen, bleibt nur zu hoffen es trifft nicht das eigene Umfeld.
277
Melden
Zum Kommentar
10
H&M steckt in der Krise – und will darum jetzt «nachhaltige» Fast-Fashion machen
Für H&M, die Fast-Fashion-Ikone der Nullerjahre, lief es zuletzt nicht gut. Hunderte Filialen schlossen, die Chefin trat ab. Nun gibt ein Start-up Hoffnung – H&M will damit Billig-Kleidung nachhaltiger machen.

Stockholm ist eine Stadt, in der man schnell schlechte Laune bekommen kann, obwohl es doch so schön hier ist. Dazu noch im Frühling, wenn die Leute besser aussehen als sonst, Sonnenbrille auf, leichter Trenchcoat, dass man ganz verlegen wird angesichts der eigenen Unzulänglichkeiten. Steigern lässt sich das Gefühl noch, wenn man die Zentrale des schwedischen Modekonzerns H&M mitten in der Stadt betritt.

Zur Story