International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view shows Pinggang coal mine from the state-owned Longmay Group on the outskirts of Jixi, in Heilongjiang province, China, October 24, 2015. To match story CHINA-COAL/JIXI     Picture taken on October 24, 2015. REUTERS/Jason Lee

Kohlenmine bei Jixi.
Bild: JASON LEE/REUTERS

Feuer wütet in chinesischer Kohlenmine: Bergbauunglück fordert mindestens 21 Tote 



Bei einem Feuer in einer Kohlenmine in China sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Ein Mensch wurde noch vermisst. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar.

Demnach brach das Feuer am Freitagabend in einem Bergwerk der Stadt Jixi nahe der Grenze zu Russland aus, das von dem staatlichen Minenkonzern Heilongjiang Longmay betrieben wird. Als das Feuer ausbrach, befanden sich laut Xinhua 38 Bergleute unter Tage, doch gelang es 16 von ihnen, rechtzeitig zu entkommen.

Erst im Juli waren in einem Bergwerk in Heilongjiang vier Menschen bei der Flutung eines Schachts getötet worden, während sechs weitere nach einer Woche unter Tage gerettet werden konnten.

China ist der grösste Förderer von Kohle in der Welt. In dem schlecht überwachten Bergbausektor gibt es immer wieder Unglücke mit vielen Opfern. Im März hatte ein Beamter für Arbeitssicherheit mitgeteilt, dass im vergangenen Jahr 931 Bergleute bei Unglücken ums Leben gekommen seien. (sda/afp)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Streit zwischen der WHO und Taiwan spitzt sich zu – und mittendrin steht China

Der kleine Inselstaat Taiwan macht in der Coronakrise alles richtig und muss sich trotzdem viel gefallen lassen dieser Tage. Nun eskaliert der Streit mit der Weltgesundheitsbehörde. Wie es dazu kam.

Am Donnerstag platzte der Präsidentin von Taiwan, Tsai Ing-wen, der Kragen. Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hatte sich am Tag zuvor an einer Pressekonferenz darüber beschwert, dass er seit Monaten rassistischen Beleidigungen ausgesetzt sei, die seiner Meinung nach aus Taiwan stammen würden. Anschuldigungen, die sich Tsai nicht gefallen lassen wollte. Sie schoss scharf zurück.

schrieb sie in sozialen Netzwerken. Tedros dürfe gerne für einen Besuch …

Artikel lesen
Link zum Artikel