International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfe verzweifelt gesucht: Dieses Video geht in China grad viral



Eine Frau wird in einem Hotel in Peking von einem Mann belästigt. Menschen gehen vorbei ohne einzugreifen, über drei Minuten lang dauert das Martyrium. Eine Überwachungskamera hat die Szene festgehalten, das Video geht in China viral.

Das Opfer hat sich laut der «Washington Post» auf dem chinesischen Mikroblog Weibo als Wanwan zu Wort gemeldet – demnach ist ihre Stimme im Hintergrund zu hören, als sie das Überwachungsvideo anschaut. Sie sei am Abend des 3. Aprils gegen 23 Uhr aus dem Lift gestiegen in einem Pekinger Hotel. Als sie ihren Schlüssel suchte, habe sich ihr ein Mann von hinten genähert. Drei Minuten lang schlug, begrabschte und schubste er sie.

Ein Hotelangestellter und mindestens vier weitere Personen wurden der Szene gewärtig, ohne einzugreifen. Sie habe den Angestellten um Hilfe gebeten, doch der habe bloss gesagt, sie solle leise sein, berichtet Wanwan. Als der Angreifer die Frau in ein Treppenhaus ziehen will, schreitet eine Passantin ein, andere kommen dazu, der Übeltäter flieht.

Das Ereignis wirft ein Licht auf zwei Phänomene, schreibt die Korrespondentin der «Washington Post», an denen China krankt: Gewalt gegen Frauen und die Gleichgültigkeit von Mitmenschen.

«Verantwortliche Polizisten nicht im Büro»

Offenbar würden solche Angriffe oft als Streitigkeiten zwischen Paaren und damit als Familienangelegenheit betrachtet, in die man sich nicht einmischen sollte. Wanwan äusserte sich in ihrer Meldung zudem bestürzt über die Reaktion der Polizei: Als sie sich bei den Behörden meldete, hiess es, die Zuständigen für solche Fälle seien nicht hier, sie solle es am Donnerstag versuchen.

Der Fall weckt Erinnerungen an ein kleines Mädchen, das 2011 in Guangdong von einem Lastwagen überrollt wurde. In der Folge gingen mehrere Personen an dem verletzten Kind vorbei, ohne sich darum zu kümmern. (kad) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Big ol'joe 07.04.2016 11:26
    Highlight Highlight Ha, der böse Konfuzius und die Chinesen, die die Gesellschaft höher werten als das Individuum, abschäulich, diese Chinesen
    "ironie off"...
    Was wollt ihr? Wieder ein Systemkrieg? Wisst ihr an was mich das Video erinnert? Als in NewYork City ein Mann auf offener Strasse niedergestochen wird und keine Sau was macht! Das nennt man das Genovese-syndrom. Als ob wir einen Deut besser wären...
  • wunderfitz 07.04.2016 10:24
    Highlight Highlight Hallo Human
    Es IST ein Überwachungsvideo das am Bildschirm läuft und vom Ofper kommentiert wird, was auf dem Bildschirm passiert. Jemand nimmt das ganze mit dem Handy auf. Capito? Immer den Artikel ganz und vor allem genau durchlesen!
    • Human 07.04.2016 10:34
      Highlight Highlight Watson könntet ihr mal meinen zweiten Kommentar aufschalten in dem ich bereits vor mehreren Stunden mittgeteilt habe das ich nur das Mini Video gesehen habe auf dem ich mich auf die Frau konzentriert habe und nicht das drum herum gesehen habe....
      Und wunderfitz ich hab den Artikel gelesen in dem steht es war ein Überwachungsvideo, leider aber nicht das danach mit dem Handy abgefilmt wurde was ich nicht gesehen hab
  • lily.mcclean 07.04.2016 10:01
    Highlight Highlight Wenn mir einer in dieser Situation gesagt hätte ich solle leise sein wär ich zur kreischenden Furie geworden.
  • Bijouxly 07.04.2016 09:44
    Highlight Highlight also was mich sehr überrascht, ist, dass der Hotelangestellte ja die ganze Zeit dabeisteht? Warum macht der nichts? Ist ja nicht so wie im Text, dass sich niemand darum kümmert, sondern der ist ja die ganze Zeit da und der Täter telefoniert ja auch noch. Hallo?
  • Qui-Gon 07.04.2016 08:25
    Highlight Highlight das Problem ist die hohe Gewaltbereitschaft. Wer will sich schon gerne die Birne einschlagen lassen?
  • Human 07.04.2016 06:50
    Highlight Highlight Das ist doch kein Überwachungsvideo sondern einer der mit dem Handy filmt? Der Bildausschnitt wackelt doch dauernd? Und das Problem hat nich nur China das lieber das Handy drauf gehalten wird statt etwas dagegen zu unternehmen
  • CindyA 07.04.2016 06:45
    Highlight Highlight Schlimm, aber ganz ehrlich, in der Schweiz ist es auch nichr viel besser. Ich war einmal mit 2 Männern und einer Frau am Bahnhof und wir wurden grundlos angegriffen. Beide Männer wurden verprügelt, ich (Frau) ging dazwischen und schrie bei den Leuten auf dem Perron (ca. 20 Stück) um Hilfe. Alle haben nur zugeschaut. Zivilcourage wird leider oft auch bei uns nicht grossgeschrieben.

Massiver Betrug mit gefälschten iPhones in der Schweiz aufgeflogen – so gingen Täter vor

Weil sie sich an einem ausgeklügelten Betrugssystem mit gefälschten iPhones beteiligten, wurden ein Chinese und seine Mutter vom Bezirksgericht Baden verurteilt. Apple trat als Privatklägerin auf.

Rund 1300 gefälschte iPhones aus Hong Kong – über 80 Prozent davon hatten einen Wasserschaden oder Batterieprobleme – sollen der 34-jährige Chinese Tian (Name geändert) und seine 56-jährige Mutter in Apple-Läden in der ganzen Schweiz in den Jahren 2015 bis 2019 gegen neue Geräte eingetauscht haben. Der laut dem Regionaljournal SRF Aargau-Solothurn schweizweit bisher einzig bekannte Fall wurde an zwei Tagen vor dem Bezirksgericht Baden behandelt.

Auch wenn Tian nicht der eigentliche Drahtzieher …

Artikel lesen
Link zum Artikel