DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gala-Show anlässlich des 100. Jubiläums der Kommunisten Partei Chinas in Peking, 28. 2021.
Gala-Show anlässlich des 100. Jubiläums der Kommunisten Partei Chinas in Peking, 28. 2021.
Bild: keystone

China tilgt Superstar komplett aus dem Netz – das steckt dahinter

Sie hat Millionen von Fans, Milliarden auf dem Konto. Doch plötzlich tilgte Peking die Schauspielerin Zhao Wei aus der Geschichte. Warum, das sagt niemand offen.
02.09.2021, 19:2303.09.2021, 12:29

Was ist passiert?

Zhao Wei ist eine der berühmtesten Schauspielerinnen in China. Die 45-Jährige ist ausserdem eine prominente Unternehmerin und Investorin, ihr Vermögen wird auf über eine Milliarde Dollar geschätzt.

Berühmt wurde sie Ende der 1990er Jahre in der chinesischen Fernsehserie «My Fair Princess», in der sie die Hauptrolle spielte, nach und nach wurde sie als Schauspielerin, Regisseurin und Geschäftsfrau zu einem der grössten chinesischen Stars.

Ihre Fans rieben sich am 26. August verwundert die Augen, als Zhaos Werke, darunter Filme und Serien, in denen sie mitgewirkt oder produziert hatte, nach und nach von chinesischen Streaming-Plattformen wie Tencent und Iqiyi verschwanden.

Gemäss Berichten wurde sie gar aus den Credits der Filme, in denen sie mitwirkte, gestrichen. Doch dabei blieb es nicht. Ihre Fan-Page auf Weibo, dem chinesischen Twitter-Pendant, wurde ebenfalls gelöscht.

Der Hashtag «Was ist mit Zhao Wei passiert?» nahm Fahrt auf, während die Funktion «chaohua», die den Fans die neuesten und beliebtesten Updates anzeigt, auf Weibo deaktiviert wurde.

Gerüchte kamen auf, dass sie das Land gemeinsam mit ihrem Mann, dem 44-jährigen Geschäftsmann Huang You Long aus Singapur, in Richtung Frankreich verlassen hat. Das Paar besitzt in Bordeaux ein Weingut.

Wieso gerade sie?

Zhao ist nicht die einzige Prominente, die derzeit gerade von den chinesischen Behörden unter Druck gerät. Letzte Woche widerfuhr der Schauspielerin Zheng Shuang ähnliches. Ihre Filme verschwanden, gleichzeitig sah sie sich mit einer Steuerbetrugs-Anschuldigung konfrontiert.

Im Fall Zhao bleibt die Ungewissheit: Bislang gibt es immer noch keine offizielle Erklärung, wieso gerade sie ins Visier der Regulierungsbehörden des Landes geraten ist.

Die Parteizeitung «Global Times» titelte aber am Tag nach Zhaos Löschung, dass sie eine «skandalgeplagte Schauspielerin» sei und beschrieb die verschiedenen Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit ihren Tätigkeiten als Investorin. Unter anderem verdiente sie sich durch eine Beteiligung an der Alibaba Pictures Group eine goldige Nase. Das Filmunternehmen gehört der Alibaba Group von Jack Ma.

Dieser verschwand letztes Jahr für drei Monate von der öffentlichen Bühne, nachdem er die Bürokratie Chinas kritisierte.

Wieso der Angriff auf Prominente?

Die Offensive der Kommunistischen Partei Chinas gegen prominente Schauspieler kommt nicht von ungefähr. Die Fankultur scheint den Machthabern ein Dorn im Auge zu sein (zumindest wenn es sich beim Angebeteten nicht um Winnie Xi Jinping handelt).

Im Vordergrund eine beliebte TV-Show, im Hintergrund ein Gemälde von Chinas Machthaber Xi Jinping.
Im Vordergrund eine beliebte TV-Show, im Hintergrund ein Gemälde von Chinas Machthaber Xi Jinping.
Bild: keystone

Chinas oberste Internet-Aufsichtsbehörde erklärte letzten Freitag, dass man gegen Fangruppen vorgehen wolle. Der Grund: Sie würden «Ärger provozieren», es herrsche in den Gruppen «Auswüchse und Übertreibungen» und gar «Chaos». Ausserdem handle es sich um «schädliche Information».

Die Aufsichtsbehörde kündigte nun an, dass man gegen diese Fankultur vorgehen wolle und ergriff Massnahmen.

  • Plattformen dürfen nicht mehr Rankings beliebter Prominenten veröffentlichen, Fangruppen werden in Zukunft reguliert.
  • Wegen Kontroversen und Skandalen werden inländische Promis ins Visier genommen.
  • Die Staatsmedien drängen mit Nachdruck auf Veränderungen in der chinesischen Unterhaltungskultur.

Begründet wird dies damit, dass «geschmacklose, vulgäre und obszöne» Prominente einen schlechten Einfluss auf Chinas Jugend haben würden.

Quellen:

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

1 / 41
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden 15 Wohntürme auf einmal gesprengt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In «Friends: The Reunion» wird ein rührendes Liebesgeheimnis gelüftet

ACHTUNG SPOILER! Wer wissen will, worauf man sich beim Wiedersehen des Seelenwärmer-Sixpacks freuen kann, darf weiterlesen. Alle anderen NICHT.

Wenige Stunden nach der Erstausstrahlung ist klar: Die Welt will das sehen. Die Download-Angebote der Netzpiraten gehen in die Abertausenden. «Friends: The Reunion» ist aber auch exakt, was wir jetzt brauchen: Sechs Menschen, die sich sehr, sehr gut kennen, kommen nach langer Zeit endlich wieder einmal alle zusammen und lachen und weinen hundert Minuten lang durch vor lauter Überwältigtsein. Es fühlt sich an, wie das alle erlösende Finale einer zähen, traurigen Serie namens «Das Lied von …

Artikel lesen
Link zum Artikel