International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, left, meets with Chinese President Xi Jinping during a meeting on the sidelines of the G-20 summit in Osaka, Japan, Saturday, June 29, 2019. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump,Xi Jinping

Trump und Xi im Juni in Osaka. Bild: AP

Trump verknüpft China-Deal mit Hongkong-Krise – und schlägt Treffen mit Xi vor



In der Hongkong-Krise hat US-Präsident Donald Trump ein persönliches Treffen mit Chinas Staatschef Xi Jinping vorgeschlagen. Trump schrieb am Mittwoch auf Twitter, Xi könne die Krise in Hongkong «schnell und menschlich lösen», wenn er das wolle.

Trump fügte hinzu: «Persönliches Treffen?» Konkretere Angaben zu einem möglichen Treffen machte er allerdings nicht.

Trump machte eine Einigung mit China im Zollstreit davon abhängig, wie sich das Regime in Peking gegenüber den Demonstranten in Hongkong verhält. China verliere «Millionen Jobs» an Länder, die nicht mit US-Strafzöllen belegt worden seien, schrieb Trump auf Twitter. «Tausende Unternehmen gehen.»

China wolle «natürlich» ein Abkommen mit den USA. «Zuerst» solle die Führung in Peking aber «human» mit Hongkong umgehen, twitterte der US-Präsident.

Zuvor hatte sich die US-Regierung «zutiefst besorgt» angesichts von Berichten über chinesische Truppenbewegungen an der Grenze zu Hongkong gezeigt. Ein Sprecher des US-Aussenministeriums erklärte, Washington fordere Peking «nachdrücklich» auf, das «hohe Mass an Autonomie» Hongkongs zu respektieren.

«Wir verurteilen Gewalt und fordern alle Seiten auf, Zurückhaltung zu üben», fügte er hinzu. Die Unterstützung der USA für die Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit in Hongkong sei «ungebrochen».

Proteste seit Wochen

Seit Wochen protestieren Demokratie-Aktivisten in der chinesischen Sonderverwaltungszone gegen die pekingtreue Regierung. Die Furcht vor einer militärischen Eskalation nahm zuletzt zu.

Chinesische Medien berichteten, dass die Volksbefreiungsarmee zahlreiche Militärfahrzeuge zu «Übungszwecken» in die südchinesische Metropole Shenzhen entsandt habe, die an der Grenze zu Hongkong liegt. Auch Trump erklärte unter Verweis auf die US-Geheimdienste, Peking habe Truppen an die Grenze zu Hongkong geschickt.

In Hongkong hatte sich die Lage am Mittwoch nach zweitägigen Protesten und gewaltsamen Zusammenstössen am Flughafen vorerst beruhigt.

Die seit zehn Wochen anhaltenden Demonstrationen richteten sich zunächst gegen ein geplantes Gesetz, das Auslieferungen an Festland-China ermöglicht hätte. Inzwischen haben sich die Proteste zu einer Bewegung gegen den wachsenden Einfluss Pekings in der Sonderverwaltungszone und für mehr Demokratie entwickelt.

China hatte London bei der Übergabe Hongkongs im Jahr 1997 zugesichert, dass in der ehemals britischen Kolonie Grundrechte wie Meinungs- und Pressefreiheit für mindestens 50 Jahre gewahrt blieben (sda/afp/reu)

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mova 15.08.2019 17:11
    Highlight Highlight Trump hat wohl eher finanzielle Interessen als humanitäre. Aber wenn es hilft, warum nicht.
  • BratmirnenStorch 15.08.2019 13:07
    Highlight Highlight Der grosse Dealmaker will mal wieder eine Krise meistern. Ob sich die Chinesen reinreden lassen, wage ich zu bezweifeln.
  • Bruuslii 15.08.2019 12:51
    Highlight Highlight 😲 mal was gutes von trump? schau an...
  • yanoi 15.08.2019 10:56
    Highlight Highlight spannend wär ja, wie trump sich bei einer protestwelle in den usa äussern würde... zb für abtreibung, für das unterrichten der evolutionstheorie oder für eine offene grenze...
  • JoJodeli 15.08.2019 10:10
    Highlight Highlight Das interessiert China nicht was der Trump will, denn spätestens in vier Jahren ist er nicht mehr da und China plant viel langfristiger....
  • AdvocatusDiaboli 15.08.2019 08:04
    Highlight Highlight Gute Sache! Statt Kriege anzufangen, wie seine Vorgänger, arbeitet Donald Trump mit diplomatischen Mitteln.

    Die EU Antwort zu Hongkong lässt mittlerweile auf sich warten...
    • Prügelknabe 15.08.2019 10:14
      Highlight Highlight Sei meinen sein VorVorgänger Bush Jr.
      Obama hat die Kriege von Bush Jr. geerbt und für andere Kriesengebiete immer ein UN-Mandat.

      Trump geht es doch nicht um Diplomatie sondern nur um Wirtschaftliche Interessen. Genau so mit Kim.
    • Chääschueche 15.08.2019 10:47
      Highlight Highlight @Prügelknabe
      Libyen?
      Syrien?

      Beides Obama

      Und die Kriege von Bush hat er trotzdem Weitergeführt. ;)
    • Prügelknabe 15.08.2019 13:46
      Highlight Highlight @Chääschueche
      Libyen UN-Resolution 1973 vom 17. März 2011
      Internationaler Militäreinsatz, Frankreich, USA, Italien, Vereinigtes Königreich, Dänemark, Kanada, Spanien, Belgien, Niederlande, Norwegen, Katar, Griechenland, VAE, Türkei, Schweden, Bulgarien.

      Nein nichts Obama!
    Weitere Antworten anzeigen
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 15.08.2019 08:03
    Highlight Highlight Doch, China wird die Einmischung in seine sogenannten ‚inneren Angelegenheiten‘ sicher sehr schätzen...
    Andererseits macht Trumpel genau, was auch hier gefordert wurde: die Unterdrückung in Hongkong nicht einfach akzeptieren, nur weil China mächtig ist.
    🤔
  • RicoH 15.08.2019 07:59
    Highlight Highlight Washington fordere Peking «nachdrücklich» auf, das «hohe Mass an Autonomie» Hongkongs zu respektieren

    «Wir verurteilen Gewalt und fordern alle Seiten auf, Zurückhaltung zu üben»

    Wenn die USA diese Grundsätze auch im nahen Osten konsequent anwenden würde, wäre diese Gegend bedeutend stabiler.

    Aber ja, ist halt nur dann wichtig, wenn es den USA Vorteile bringt.
  • Walter Sahli 15.08.2019 07:26
    Highlight Highlight Na, dann wollen wir hoffen, dass Xi allfällige Verhandlungen nicht von Trumps Willen abhängig macht, die unmenschlichen Zustände in den Internierungslagern an der mexikanischen Grenze zu beenden.
  • Belegtes Brot 15.08.2019 06:35
    Highlight Highlight Das kann Trump sich gleich ans Bein streichen. Chinas Führung lässt sich nicht in ihre Politik dreinreden. Da schaltet sie schnell mal auf stur. Ebensowenig lässt sie sich leicht erpressen.
    Trump versuch auf Stimmenfang 2020 einen "grossartigen Deal" zu landen. Ich denke mal eine Rezession in den usa etc. ist aufgrund des angezettelten Handelskriegs wahrscheindlicher und beim Portemonai hört die Freundschaft auf, deshalb wird er wohl bei den Wahlen nächstes Jahr abgestraft. Das ist wohl eher im Sinne Chinas.

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel