bedeckt, wenig Regen
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

Corona in Peking: Bevölkerung soll am Wochenende zu Hause bleiben

Corona-Anstieg in Peking – Bevölkerung soll am Wochenende zu Hause bleiben

19.11.2022, 12:15
Visitors get screened by a security guard at an entrance to Peking University in Beijing, Wednesday, Nov. 16, 2022. Chinese authorities locked down the major university in Beijing on Wednesday after f ...
Corona-Kontrollposten in Chinas Hauptstadt Peking.Bild: keystone

Wegen eines Anstiegs der Corona-Infektionen in Peking ist die Bevölkerung in weiten Teilen der chinesischen Hauptstadt aufgefordert worden, am Wochenende zu Hause zu bleiben. Viele Restaurants und Geschäfte blieben am Samstag geschlossen. Am Vortag waren wieder rund 500 neue Infektionen unter den 21 Millionen Bewohnern festgestellt worden. Landesweit waren es mehr als 24 000.

Die Ausbrüche in mehreren Metropolen wie Guangzhou, Peking, Shanghai oder Chongqing haben in den vergangenen Wochen die höchsten Infektionszahlen seit dem zweimonatigen Lockdown von Shanghai vor einem halben Jahr erreicht. Statt aber Beschränkungen allgemein zu verhängen, gehen die Behörden dazu über, ohne grosse Ankündigungen gezielt Nachbarschaften oder Stadtteile «stillzulegen».

Damit soll offenbar auch der Unmut in der Bevölkerung nicht angefacht werden. Die Schliessungen von Geschäften wurden teils von Einkaufszentren selbst veranlasst. In Peking war der grösste Stadtbezirk Chaoyang im Osten mit 3.5 Millionen Einwohnern besonders betroffen. Aber auch aus anderen Stadtteilen wurden ähnliche Beschränkungen berichtet.

Supermärkte, Apotheken und Märkte blieben offen. Doch musste am Eingang vielfach ein negativer PCR-Test aus den vergangenen 24 Stunden nachgewiesen werden - nicht mehr wie sonst üblich aus den vergangenen 48 Stunden. Grund- und Mittelschulen blieben geschlossen und machten Online-Unterricht. «Die Gesellschaft soll heruntergefahren werden», hiess es in einer Mitteilung.

Während der Rest der Welt versucht, mit dem Virus zu leben, verfolgt China unverändert eine strikte Null-Covid-Strategie mit Lockdowns, täglichen Massentests, strenger Kontrolle, Kontaktverfolgung und Zwangsquarantäne. Trotzdem hat die Zahl der Neuinfektionen stark zugenommen, weil sich neue Omikron-Varianten leichter verbreiten.

Vergangene Woche wurde die Peking Universität in einen Lockdown geschickt, nachdem ein einziger Corona-Fall entdeckt worden war. Studenten und Lehrkräfte dürfen den Campus nicht verlassen. Die schwer betroffene Metropole Guangzhou in Südchina will seine Quarantäne-Kapazitäten um eine Viertelmillion Plätze erhöhen.

Während Massnahmen gezielter umgesetzt und auch verschärft werden, ist die Lage unübersichtlich geworden. So testen einige Städte häufiger, doch hat 15-Millionen-Metropole Shijiazhuang in der Provinz Hebei unweit von Peking damit begonnen, keine obligatorischen PCR-Tests mehr zu verlangen, sondern nur noch für gezielte Gruppen. Kommunen leiden zunehmend unter der steigenden Kostenlast durch die Tests. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Sittenpolizei im Iran laut Medien aufgelöst – das Wichtigste in 5 Punkten

Nach anhaltenden Demonstrationen ist im Iran die Sittenpolizei aufgelöst worden, die für die Einhaltung der Kleidungsvorschriften von Frauen zuständig war. Das berichteten iranische Medien am Sonntag in Berufung auf den Generalstaatsanwalt des Landes. Der Tod einer jungen Frau nach einer Festnahme durch die Sittenpolizei war Auslöser der blutigen Massenproteste gegen die politische Führung, die seit mehr als zwei Monaten im Iran andauern.

Zur Story