DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smog-Alarm: Pekinger Schüler dürfen nicht mehr nach draussen gehen 

06.12.2015, 16:0506.12.2015, 16:28

Im Norden Chinas herrscht erneut dicke Luft: Die Schulbehörden in der chinesischen Hauptstadt Peking ordneten an, dass Schulen und Kindergärten von Montag bis Mittwoch keine Aktivitäten im Freien durchführen dürfen.

Smog soweit das Auge reicht.<br data-editable="remove">
Smog soweit das Auge reicht.
Bild: AP

Die Behörden riefen die zweithöchste Alarmstufe «Orange» aus, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete.

Erst vergangene Woche hatte die Schadstoffbelastung in der 20-Millionen-Stadt auf äusserst hohem Niveau gelegen. Die Messwerte für den gefährlichen Feinstaub kleiner als 2,5 Mikrometer (PM2,5) auf dem Index der US-Botschaft waren auf über 600 geklettert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen Höchstwert von 25. Die Behörden hatten die Menschen aufgerufen, nicht vor die Tür zu gehen. Bis Donnerstag soll sich der Smog nach Angaben der Wetterbehörde verringern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es geschieht «überall gleichzeitig»: Diese Länder kämpfen gerade mit den Klima-Folgen

Dutzende Länder kämpfen in diesen Tagen gegen Waldbrände, andernorts haben Wassermassen Menschen die Lebensgrundlage entrissen. Ein Muster.

Feuer und Wasser sind zwei gute Diener, aber schlimme Herrn, besagt ein Sprichwort. Die aktuelle Berichterstattung über Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen unterstreichen diese alte Binsenweisheit. Dabei scheint es sich nicht um einzelne, voneinander losgelöste Ereignisse zu handeln, sondern um ein weltumspannendes Muster.

Der deutsche Journalist Christian Stöcker fragte sich auf Twitter, ob die Medienlandschaft diesem Muster der Katastrophen überhaupt annähernd gerecht geworden sei. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel