International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chinas Ex-Regierungschef Li Peng gestorben (Archiv)

Chinas Ex-Regierungschef Li Peng ist gestorben (Archivbild). Bild: AP

Li Peng: Der «Schlächter von Peking» gestorben



Li Peng war einer der meistgehassten Politiker Chinas. Die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 hat der Ex-Premier immer offensiv als richtig verteidigt. Er wurde vielfach unterschätzt.

Der langjährige chinesische Ministerpräsident Li Peng galt als einer der Hauptverantwortlichen für die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung am 4. Juni 1989. Aus seiner Abneigung für westliche Demokratie hat Li Peng nie einen Hehl gemacht.

Im Milliardenvolk genoss er wenig Sympathie. Trotzdem war er elf Jahre Regierungschef Chinas, dann fünf Jahre Parlamentschef - immerhin die Nummer Zwei im Machtapparat. Am Montagabend starb Li Peng im Alter von 90 Jahren in Folge einer Krankheit, wie Chinas Staatsmedien am Dienstag berichteten.

FILE - In this June 5, 1989, file photo, a Chinese man stands alone to block a line of tanks heading east on Beijing's Changan Boulevard in Tiananmen Square. The man, calling for an end to the recent violence and bloodshed against pro-democracy demonstrators, was pulled away by bystanders, and the tanks continued on their way. (AP Photo/Jeff Widener, File)

Dieses Bild von den Protesten auf dem Tiananmen-Platz im Jahr 1989 ging um die Welt. Bild: AP

Sein Name bleibt für immer mit dem Pekinger Massaker verbunden. Als im Mai 1989 der reformerische Parteichef Zhao Ziyang gestürzt wurde, war es Ministerpräsident Li Peng, der in einer flammenden Rede den Ausnahmezustand über Peking verhängte. Dafür empfingen ihn Demonstranten in westlichen Metropolen später als «Schlächter von Peking». Den Militäreinsatz, dem einige hundert Menschen zum Opfer gefallen waren, hat er später immer offensiv als richtig verteidigt.

Verantwortung heruntergespielt

Trotz seiner führenden Rolle spielte er selber seine Verantwortung herunter. Es sei eine Entscheidung der kollektiven Führung gewesen, die von den alten Parteiführern unterstützt worden sei.

«Dabei habe ich, was mich persönlich betrifft, nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Ich war nur ein Mitglied der Führung», sagte Li Peng Monate nach dem Massaker in einem Interview. «Aber da ich das Amt des Ministerpräsidenten innehabe, musste ich diese Funktion entsprechend ausüben.»

Der Technokrat stand an der Spitze der konservativen Fraktion der Kommunistischen Partei. Nach 1989 verdeutlichte weniger der Staats- und Parteichef Jiang Zemin als vielmehr Li Peng, dass die Kommunistische Partei über allem stehe und die richtige Politik vorgebe. Die Partei definiere, was und wer Stabilität und nationale Sicherheit gefährde. Viele Bürgerrechtler wanderten in Haft.

FILE - In this March 14, 1998, file photo, then Chinese President Jiang Zemin, left, and then Premier Li Peng, talk during the closing ceremony of the Chinese People's Political Consultative Congress in Beijing. Li Peng, a former hard-line Chinese premier best known for announcing martial law during the 1989 Tiananmen Square pro-democracy protests, has died. He was 91. The official Xinhua News Agency said that Li died Monday, July 22, 2019 of an unspecified illness. (AP Photo/Greg Baker, File)

Der Ex-Präsident Jiang Zemin mit Li Peng – eine Aufnahme aus dem Jahr 1998. Bild: AP

In seinem Hantieren mit der Wirtschaft, das in hoher Inflation endete, demonstrierte Li Peng wenig Geschick. Einst hatte er sich auch nur zögerlich hinter die wirtschaftlichen Reformen von Deng Xiaoping gestellt. Mehrmals war Li Peng fälschlicherweise abgeschrieben worden, insbesondere 1993, als er wegen eines Herzleidens für Monate von der politischen Bühne verschwand.

Unterschätzt

Wie stark er aber war, demonstrierte Li Peng 1998, als ihm verfassungsgemäss keine dritte Amtszeit mehr als Ministerpräsident zustand. Er manövrierte einfach den keineswegs unbedeutenden Parlamentschef Qiao Shi ins Abseits und übernahm dessen Amt.

«Kaum ein anderer Spitzenpolitiker ist im Ausland und auch von den Chinesen so unterschätzt, diffamiert, verachtet, verspottet worden wie Li Peng», schrieb der Buchautor Edgar Bauer, der 1989 als Korrespondent der Nachrichtenagentur DPA in Peking das Massaker miterlebt hatte.

Der im Oktober 1928 in Chengdu (Provinz Sichuan) geborene Li Peng wies eine einwandfreie kommunistische Biografie vor. Er gehörte zur jüngeren Führungsgeneration, die nicht an der Revolution teilgenommen hatte. Sein Vater war Mitarbeiter des späteren, legendären Premiers Zhou Enlai und wurde von der Kuomintang umgebracht.

In seinen Memoiren bestritt Li Peng 2014, dass Zhou Enlai ihn als Halbwaisen adoptiert habe: «Es ist nicht wahr.» Die Kinder der verdienten Genossen oder Märtyrer hätten Zhou Enlai und dessen Frau in der Revolutionsbasis Yan'an alle als «Onkel und Tante» bezeichnet. Auf jeden Fall genoss Li Peng Vorzugsbehandlung. Die Partei schickte ihn von 1948 bis 1954 zum Ingenieurstudium nach Moskau.

Steiler Aufstieg

Nach seiner Rückkehr arbeitete er in der Stromversorgung, wurde 1981 Elektrizitätsminister und 1983 Vizepremier. 1985 kam er ins Politbüro, 1987 sogar in dessen mächtigen Ständigen Ausschuss und übernahm das Amt des Ministerpräsidenten von Zhao Ziyang, als dieser Parteichef wurde.

Er trieb auch den wegen seiner negativen Auswirkungen und der Umsiedlung von mehr als einer Millionen Menschen umstrittene Drei Schluchten-Staudamm am Jangtse-Strom voran.

Seine Beziehungen verhalfen seiner Tochter Li Xiaolin zu führenden Posten in der Energieindustrie. Doch geriet sie 2014 in die Kritik, als sie mit Konten in Steueroasen in Verbindung gebracht wurde, wo sie angeblich Familienvermögen gehortet haben soll. Auch sein Sohn Li Xiaopeng machte Karriere - «mit Sicherheit mit Hilfe seines Vaters», wie ein Kommentator sagte. Er ist heute Chinas Transportminister. (mim/sda/dpa)

Mittlerweile sind 30 Jahre verstrichen:

Das Tiananmen-Massaker vom 4. Juni 1989

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

29 Menschen nach Zusammenstössen in Hongkong festgenommen

Die Polizei in Hongkong hat nach Angaben vom Sonntag nach Zusammenstössen mit Demonstranten 29 Menschen festgenommen. Darunter sei auch der Organisator des Protestmarschs vom Samstag, berichtete der Sender RTHK.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die regierungskritischen Proteste aufzulösen. Aktivisten warfen Molotow-Cocktails und Steine, andere zerstörten Strassenlaternen, die mit Überwachungskameras ausgestattet waren. Strassenbarrieren wurden mit Bambusstäben errichtet. Auch für …

Artikel lesen
Link zum Artikel