DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greenpeace misst: Die Luft in China hat sich gebessert

22.07.2015, 13:36

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat einen leichten Rückgang bei der Luftverschmutzung in China ausgemacht. So sei der durchschnittliche Gehalt bestimmter Feinstaubpartikel in der ersten Hälfte 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent gefallen.

Das teilte die Gruppe am Mittwoch mit. Der Schwefeldioxid-Anteil liege 18 Prozent niedriger. Hauptgrund sei ein geringerer Kohleverbrauch, sagte Dong Liansai, der für Greenpeace in Ostasien arbeitet.

Die Berechnungen der Organisation beruhen auf Daten, die das chinesische Umweltministerium aus Messstationen in landesweit 189 Städten zusammengetragen hat. Für andere Stoffe wie Kohlenmonoxid oder Ozon lieferte Greenpeace East Asia keine Vergleichswerte.

Smog und die Umweltverschmutzung allgemein im Zuge des rasanten ökonomischen Aufstiegs zählen zu den grössten Problemen des Landes. Sie sorgen für Unruhe in der Bevölkerung und belasten die Wirtschaft. Die Regierung versucht unter anderem mit der Androhung von Strafen bei Umweltverstössen gegenzusteuern. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und die Uiguren – Enthüllungsbericht belastet iPhone-Zulieferer schwer

Grosse Apple-Zulieferer haben Tausende Uiguren in Zwangsarbeitsprogrammen in China eingesetzt: Dies hat The Information in der Nacht auf Mittwoch enthüllt.

Sieben Firmen seien laut einer Untersuchung mit mutmasslicher Zwangsarbeit von uigurischen Muslimen und anderen verfolgten Gruppen in Verbindung gebracht worden. Die Betroffenen stammten aus der Region Xinjiang.

Apple habe bisher bestritten, mit Zulieferfirmen zu kooperieren, die von Zwangsarbeit profitierten. Die Uiguren sind eine ethnische …

Artikel lesen
Link zum Artikel