International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter

«Lauf nicht ohne Maske rum, Tante!» – was hinter diesem Drohnen-Video aus China steckt



Die Szene wirkt wie ein aus einem dystopischen Sci-Fi-Streifen: Eine alte Frau schaut zuerst überrascht, dann verängstigt nach oben. «Ja, Tante, das ist eine Drohne die mit dir spricht», ertönt eine Stimme aus einem Lautsprecher. Sie kritisiert die alte Frau dafür, dass sie ihr Haus ohne Atemmaske verlassen hat. trägt. «Geh besser nach Hause und vergiss nicht, dir die Hände zu waschen!», so die Aufforderung.

In einer anderen Szene des Videos ist zu sehen, wie eine Verkehrspolizisten mithilfe einer Drohne mit Lautsprechern Passanten an einem Fussgängerstreifen daran erinnert, ihre Masken aufzusetzen: «Hallo mein Hübscher, du am Handy, setz deine Maske auf», so die Polizistin. Eine andere Einstellung zeigt, wie einem kleinen Buben per Drohne zugerufen wird: «Lauf, das Coronavirus ist sehr gefährlich!»

Bild

Bild: screenshot twitter

Das Video, welche die englischsprachige Ausgabe der chinesischen «Global Times» auf Twitter geteilt hat, verbreitet sich derzeit in den sozialen Medien wie ein Lauffeuer. Die «Global Times» wird von der Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert. Für viele Internet-User scheint der Fall klar: Das chinesische Regime setzt wie kaum eine andere Regierung auf moderne Technologien für den Aufbau eines Überwachungsstaat. Das Video beweise, wie Bürger, welche die Anweisungen der Regierung im Kampf gegen das Coronavirus nicht befolgen, mithilfe von Drohnen im öffentlichen Raum zurecht gewiesen werden, so ihre Schlussfolgerung.

Doch offenbar täuscht dieser Eindruck. Wie die Journalistin und Analystin Carol Yin auf Twitter schreibt, stammen zwei der drei Sequenzen des Videos von Guo Junjie, einem Influencer, der auf der chinesischen Plattform Weibo 200'000 Follower hat und schon mehrfach Videos postete, die viral gingen.

Gegenüber der «Beijing Times» (Artikel auf Chinesisch) sagte der Filmer, das Video sei in der Stadt Baimiaozi im Norden des Landes entstanden. Er habe mit dem Video dafür sorgen wollen, die Massnahmen zur Prävention einer Epidemie bekannter zu machen.

Chinesische Twitter-User wiesen darauf hin, dass die Ansagen im Video im chinesischen Original einen unverkennbar humorvollen Ton haben, welche in den englischen Untertiteln nicht mehr vorhanden sei. Im Reich der Mitte müssten wegen des Virus viele Menschen das Neujahrsfest alleine zuhause statt im Kreis ihrer Familie verbringen. Da seien lustige Videos, welche dem Schrecken des Coronavirus mit einer Prise Humor begegneten, eine willkommene Ablenkung für die Bevölkerung.

Unklar bleibt, in welchem Ausmass die chinesischen Behörden tatsächlich Drohnen zur Durchsetzung der Massnahmen gegen das Coronavirus einsetzen. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus verbreitet sich

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 02.02.2020 11:47
    Highlight Highlight Jedes Jahr sterben ca. 50-100 Personen in China an der Grippe. Bisher sind ca 250 Personen am Coronavirus gestorbenen. Den Vergleich mit Zahlen aus dem Westen kann jetzt jeder selber machen.
    • fisk 02.02.2020 18:07
      Highlight Highlight nur 50-100? ich habe vernommen, dass alleine in der schweiz im januar um die 100 menschen aufgrund der grippe gestorben sind.
    • Gindegg 03.02.2020 07:52
      Highlight Highlight ähm, also die Grippewelle 2015 in der Schweiz hatte etwa 2500 Todesfälle.
      Ich gehe einmal davon aus, dass es in China ein bisschen mehr als 100 Personen sind ;-)
    • The Destiny // Team Telegram 03.02.2020 10:48
      Highlight Highlight Ja das ist ja gerade der Punkt.
      Die offiziellen todeszahlen kann man noch mit 10 - 100 multiplizieren.
  • fisk 02.02.2020 10:31
    Highlight Highlight china erinnert mich irgendwie an diesen film
    Benutzer Bild
  • Musta Makkara 02.02.2020 09:19
    Highlight Highlight Ist das noch Schulhof-, oder schon Galgenhumor?
  • FloCQCN 02.02.2020 08:57
    Highlight Highlight Blöd nur, da sind keine Masken mehr zu bekommen. Was online zur Verfügung stand wure zur kontrollierten Abgabe eingezogen. Leute bleien zuhause und können ohne Maske nirgends hin.
  • Heb dä Latz! 01.02.2020 23:42
    Highlight Highlight Hoffentlich erwischt die Drohne keinen bei der Selbstbefriedigung ohne Maske...
    • Lucas29 02.02.2020 12:03
      Highlight Highlight Kann sonst ins Auge gehen...
    • Heb dä Latz! 02.02.2020 17:40
      Highlight Highlight ...kaum auszudenken.

Erneuter Ausbruch in Peking +++ Virus hat sich verändert +++ 11 Stadtviertel abgeriegelt

Zwei Monate lang war China praktisch virenfrei. Nun kam es zu einem erneuten Corona-Ausbruch auf einem Markt. Die Behörden sind alarmiert, denn der Genstamm scheint anders zu sein.

Nach dem grössten Ausbruch des Coronavirus seit vielen Wochen in Peking geht die Angst vor einer neuen Welle von Infektionen um. Bei einem Krisentreffen wurden die Behörden der chinesischen Hauptstadt aufgefordert, in den «Kriegszustand» zu gehen, um einen zweiten Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 zu verhindern. Dutzende neue Ansteckungen wurden seit Freitag auf einem riesigen Grossmarkt festgestellt, über den der grösste Teil der frischen Nahrungsmittel für die mehr als 20 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel