DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Symbolbild: Raketenabwehrsystem «Iron Dome» in Israel.<br data-editable="remove">
Symbolbild: Raketenabwehrsystem «Iron Dome» in Israel.
Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Türkei storniert Rüstungs-Deal mit China – und plant eigenes Raketenprojekt

Weil die Türkei ein eigenes nationales Raketenprojekt plant, wurde ein 3,4-Milliarden-Dollar-Deal mit China gestrichen. Die USA und die NATO kritisieren den Beschluss.
16.11.2015, 03:12

Die Türkei verzichtet auf den Kauf eines 3,4 Milliarden Dollar teuren Raketensystems aus China, das innerhalb der NATO heftig umstritten war. Grund für die Stornierung ist nach Regierungsangaben, dass die Türkei ein «eigenes nationales Raketenprojekt» plant.

    Waffen
    AbonnierenAbonnieren

Ende 2013 hatte die Türkei das Projekt bereits verschoben. Zuvor hatte sich Ankara im Grundsatz für den Kauf eines Raketenabwehrsystems des chinesischen Unternehmens CPMIEC entschieden.

Die USA und die NATO kritisierten den Beschluss und äusserten Bedenken hinsichtlich der Kompatibilität des chinesischen Systems innerhalb der NATO. Bei der Auswahl hatte sich Ankara gegen westliche Anbieter entschieden, darunter den Hersteller des Patriot-Systems der US-Firma Raytheon.

Patriot-Einsatz storniert

Die Türkei hat mit rund 600'000 Soldaten die zweitstärkste Streitmacht der NATO nach dem US-Militär, verfügt bisher aber über keine eigene Raketenabwehr. Angesichts der Lage im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien hatte die Türkei deshalb 2012 die NATO-Partner um die Stationierung von Patriot-Raketen im Grenzgebiet gebeten.

Der deutsche Patriot-Einsatz hatte im Januar 2013 begonnen und endete im Oktober dieses Jahres. Zur Begründung wurde angeführt, dass die Bedrohung der Türkei durch Raketenangriffe aus Syrien inzwischen als gering bewertet werde. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das musst du über die MEK Helvetia wissen, die «geheime» Spezialeinheit des Zolls

Der Schweizer Zoll verfügt über eine schwerbewaffnete Sondereinheit – und präsentiert sie wie in einem Modekatalog.

Ein ehemaliger kantonaler Polizeikommandant kann es nicht fassen. Dass man eine derart aufgerüstete und bis an die Zähne bewaffnete Spezialeinheit habe, sei ja noch das eine. «Dass man sie aber auf 20 Seiten in einer Zeitschrift ausbreitet, ist dumm und schädlich.»

«Sehen, aber nicht gesehen werden», lautet dabei die Devise der Truppe, die sich und ihre Ausrüstung im Magazin vor der internationalen Fachwelt grossspurig in Szene setzt.

Es geht um die MEK Helvetia, das Mobile Einsatzkommando der …

Artikel lesen
Link zum Artikel