DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie berichtete aus Wuhan und musste deshalb hinter Gitter: Jetzt droht Zhang der Hungertod

Eine chinesische Journalistin wurde wegen ihrer Berichterstattung zur Pandemie in Wuhan inhaftiert. Nun droht sie im Hungerstreik zu sterben.
05.11.2021, 09:0505.11.2021, 12:08

Im Februar 2020 reiste die Journalistin Zhang Zhan nach Wuhan, um über das Chaos im Zentrum der Pandemie zu berichten. In Smartphone-Videos stellte die ehemalige Anwältin den Umgang der Behörden mit der Pandemie infrage.

«Streit gesucht und Unruhe gestiftet»: Zhang Zhan wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.
«Streit gesucht und Unruhe gestiftet»: Zhang Zhan wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.Bild: keystone

Im Mai 2020 wurde Zhang verhaftet und im Dezember zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Grund: Sie habe «Streit gesucht und Unruhe gestiftet».

Im Gefängnis ist Zhang in den Hungerstreik getreten – und darum werde sie aufgrund ihres geschwächten Zustands den kommenden Wintern nicht mehr überleben, berichtete ihr Bruder Zhang Ju letzte Woche. Sie sei 177 Zentimeter gross und wiege momentan weniger als 40 Kilogramm. Zhang ergänzt: «Ich hoffe, die Welt erinnert sich daran, wie sie einmal war.»

Amnesty International forderte die chinesische Regierung auf, Zhang Ju sofort freizulassen, damit sie ihren Hungerstreik beenden und die dringend benötigte medizinische Hilfe erhalten kann. Und weiter: «Wenn Zhang Zhan im Gefängnis stirbt, wird ihr Blut an den Händen der chinesischen Regierung kleben.»

Auch die Journalisten Chen Qiushi, Fang Bin und Li Zehua wurden nach ihrer Berichterstattung aus Wuhan inhaftiert. (yam)

Gewichtsangaben triggern dich?
Essstörungen sind von aussen nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Zudem offenbaren sich nicht alle Essstörungen gleich.
Wenn du Angst hast, in eine Essstörung hineinzurutschen, an einer Essstörung leidest oder den Verdacht hast, dass eine dir nahestehende Person an einer Essstörung leidet, dann ist die Schweizerische Gesellschaft für Essstörungen (SGES) eine gute erste Anlaufstelle, um sich über Hilfsangebote in deinem Kanton zu informieren.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vor 1400 Journalisten: Putins Monsterpressekonferenz

1 / 12
Vor 1400 Journalisten: Putins Monsterpressekonferenz
quelle: epa/epa / yuri kochetkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Jahr 2020 war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich habe das Richtige getan» – Mike Pence bereut nicht, Biden als Sieger anzuerkennen

Für viele Trump-Befürworter ist der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence zu einem Hassobjekt verkommen. Der stockkonservative Republikaner ist in ihren Augen ein Verräter, weil er die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen bestätigte.

Zur Story