International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Bilder aus den sozialen Medien zeigen das Ausmass der Proteste in Hongkong



Mit einem Generalstreik haben die regierungskritischen Demonstranten in Hongkong das öffentliche Leben am Montag weitgehend lahmgelegt. Die Peking-treue Regierungschefin Carrie Lam warf der Opposition vor, sie habe die öffentliche Ordnung «untergraben». Die Polizei setzte gegen die Demonstranten an zahlreichen Stellen Tränengas ein.

Bilder und Videos in den sozialen Netzwerken zeigen das Ausmass des Chaos' in der Stadt.

Auch hier feuert die Polizei Tränengas in die Menge:

Der Montag war der dritte Tag in Folge mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten. Die Polizei legte eine Bilanz über ihre Einsätze seit dem 9. Juni vor, nach der inzwischen mehr als tausend Mal Tränengas eingesetzt und 160 Gummigeschosse abgefeuert wurden. Zudem seien 420 Demonstranten festgenommen und 139 Polizisten verletzt worden.

«Starke Unzufriedenheit der Hongkonger Bürger mit der politischen Ungerechtigkeit»

Der Streik soll die «starke Unzufriedenheit der Hongkonger Bürger mit der politischen Ungerechtigkeit auszudrücken», hiess es am Sonntag in einer Mitteilung eines Aktivisten-Bündnisses, das zu der Aktion aufgerufen hatte. Mindestens 14'000 Menschen aus 20 Sektoren wollten sich an dem Streik beteiligen, wie die Hongkonger Zeitung «South ChinaMorning Post» berichtete.

Ausgangspunkt der Proteste war ein Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmasslicher Krimineller an China, inzwischen richtet sich der Unmut der Menschen gegen die Polizeigewalt bei den Protesten.

Dieses Video, das offenbar auf Telegram verbreitet wurde, zeigt das Ausmass des Polizeiaufgebots:

Jetzt droht auch Peking

Inzwischen hat auch die Regierung in Peking deutliche Drohungen an die Protestbewegung gerichtet. Für Dienstag wurde in Peking eine Pressekonferenz zweier Vertreter des Staatsrates angekündigt, die für die Beziehungen zu Hongkong und Macao zuständig sind.

Mehr Bilder von den Protesten:

(tam/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zusammenstössen zwischen Polizisten und Demonstranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basswow 06.08.2019 04:50
    Highlight Highlight Die werden noch annektiert 🙈
  • Note 05.08.2019 22:30
    Highlight Highlight Skepsis ist doch absolut angebracht:
    - die Ex-British-Hongkong Verwalterin Anson Chan Fang war vorher in Deutschland und den USA und sitzt nun in dieser Oppositionsgruppe
    - man kann in den grossen türkischen Medien (Hürriyet und Sabah) und auf (The Korea Times) in den letzten Tagen nichts dazu finden, diese schreiben über den Handelskrieg. Zu Beginn haben sie aber auch darüber berichtet.
    ... KLUGE Gegenargumente?
  • Note 05.08.2019 22:22
    Highlight Highlight Also sind auch bei der Aargauer Gruppe die Likes ganz klar Fake. Die Bewertungstotale sind in der absoluten Höhe immer relativ ähnlich. Hätte mich auch gewundert, wenn es anders wäre.
    Schöne neue Welt - alles nur noch Fake!
  • Todesstern 05.08.2019 21:18
    Highlight Highlight Das sind keine schönen Bilder. Mir fehlt jedoch das Wissen um das Thema, um wird eine Meinung zu bilden.
  • Aithria 05.08.2019 20:27
    Highlight Highlight Nicht gut... Gar nicht gut. Die Polizeiverschanzung scheint ein amerikanisches Produkt zu sein ('Cliffton'), die amerikanische Fahne... ein chinesisches? Die Leute tragen Handschuhe, Mundschutz, Tächlichappe - man will wohl das Erkanntwerden vermeiden. Und der Bulle? Der ewige Prellbock zwischen Volkszorn und Kapital, er darf den Zorn kanalisieren, muss treu sein... Wenn er selber aber weder die Regierung noch die Demonstranten gut findet, oder beide gut? Die Pflicht ruft. Das ist nicht gut. Volk gegen Volk.
  • Samuelsson 05.08.2019 20:24
    Highlight Highlight Sehe ich auf dem ersten Video noch Elektroschocker? Ansonsten bleibt dran!
  • Note 05.08.2019 18:48
    Highlight Highlight Ich sehe ein paar gut ausgerüstete und sehr provozierende Protestler und ein viel zu grosses Polizeiaufgebot. Ich bezweifle, dass der ernsthafte Teile der Anliegen hier noch eine grosse Rolle spielt.
    Die Ex-British-Hongkong-Verwalter (=Teil der Opposition) scheinen hier eher eine Situation ausnutzen zu wollen. Über deren USA- / Deutschlandreise zuvor habe ich früher schon geschrieben.
    • Swen Goldpreis 05.08.2019 21:18
      Highlight Highlight Huch. Die Wu-Mao-Gang ist wieder am Werk? Gibt es eigentlich immer noch nur 5 Rappen, wenn man regierungsfreundliche Propaganda unter kritische Artikel schreibt? Oder ist das seit meiner Zeit in China besser bezahlt?
    • supremewash 05.08.2019 21:28
      Highlight Highlight Ich sehe eine Zivilbevölkerung welche sich gegen einen drohenden chinesischen "Anschluss" zu wehren versucht. Wünsche den "provozierenden Protestlern" noch viel Glück, Ausdauer und das Fernbleiben der Volksbefreiungsarmee.

US-Regierung verhängt Sanktionen gegen Hongkongs Regierungschefin Lam

Nach der umstrittenen Verschiebung der Wahl in Hongkong haben die USA Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone, Carrie Lam, erlassen. Das teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit.

Lam und zehn weitere Personen befinden sich damit auf einer Liste von Personen, deren Vermögenswerte die US-Regierung einfriert. Die Regierungschefin sei «direkt verantwortlich für die Umsetzung von Pekings Politik zur Unterdrückung der Freiheit und …

Artikel lesen
Link zum Artikel