International
China

«Sie tragen Windeln» – das Leiden der Ärzte in Wuhan

epa08212643 A doctor takes care of a fever patient in an isolation ward in a hospital in Yinan County, in east China's Shandong province, 12 February 2020. The disease caused by the new coronavir ...
Bild: EPA

Das Leiden der Ärzte in Wuhan

12.02.2020, 16:39
Mehr «International»

Die Ärzte im Epizentrum der neuartigen Virus-Epidemie in der chinesischen Millionenstadt Wuhan stehen vor einer kaum zu bewältigenden Herausforderung: Seit Wochen müssen sie eine stetig wachsende Zahl von Patienten behandeln und riskieren dabei, mangels ausreichenden Schutzes selbst angesteckt zu werden.

«Sie sind erschöpft und stehen unter enormem Druck», berichtet eine Ärztin aus einem grossen Spitalvon Wuhan, das nur schwere Fälle aufnimmt, der Nachrichtenagentur AFP.

«Meine Kollegen haben keine Zeit zum Essen oder Trinken, sie schaffen es nicht einmal, auf die Toilette zu gehen», berichtete die Ärztin weiter. Ihren Namen will sie aus Angst vor Repressalien nicht nennen.

In den Krankenhäusern der zentralchinesischen Metropole, wo das neue Coronavirus Covid-19 im Dezember seinen Ausgang nahm, herrscht seit Wochen Ausnahmezustand. Rund 43 Prozent der über 44'000 Infektionsfälle auf dem chinesischen Festland und 74 Prozent der über 1100 Todesfälle konzentrieren sich auf Wuhan.

Seit Woche betreuen Ärzte und Pfleger die Patienten, ohne über ausreichende Schutzanzüge und Atemschutzmasken zu verfügen. Ein Arzt in einer kleineren Stadtteil-Klinik von Wuhan berichtet, dass er und mindestens 16 Kollegen die typischen Symptome des Coronavirus wie Husten und Lungeninfektionen zeigen.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

1 / 17
15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht
In Wuhan leben rund elf Millionen Menschen.

quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

«Als Ärzte wollen wir natürlich nicht arbeiten, während wir vielleicht ansteckend sind», sagte er. «Doch es gibt im Moment einfach niemanden, der uns ersetzen könnte.» Nach seinen Angaben wurden alle Ärzte, die kein Fieber haben, angewiesen, weiter zu arbeiten.

Der Tod des Augenarztes Li Wenliang am vergangenen Freitag, der als erster vor dem neuen Virus gewarnt hatte und sich dann selbst bei einem Patienten ansteckte, warf ein Schlaglicht auf die Gefahren, denen die Ärzte in der Stadt ausgesetzt sind. Am selben Tag räumte Wuhans stellvertretender Bürgermeister Hu Yabo einen täglichen Mangel von 56'000 Masken und 41'000 Schutzanzügen ein.

Windeln unter Schutzanzügen

Jiao Yahui von der chinesischen Gesundheitskommission berichtet, dass viele Ärzte unter ihren Schutzanzügen Windeln tragen und sich den Gang auf die Toilette verkneifen, um einen Wechsel der raren Anzüge hinauszuzögern. Viele Mediziner und Pfleger auf den Isolierstationen tragen demnach bis zu neun Stunden lang ihre Schutzkleidung, obwohl sie eigentlich alle vier Stunden lang gewechselt werden müsste. «Natürlich heissen wir diese Methode nicht gut, aber sie haben keine andere Wahl», sagt Jiao.

Zwar wurden Produktion und Import von Masken und Schutzanzügen inzwischen deutlich erhöht, doch helfe das nur wenig, berichtete die Ärztin der Grossklinik in Wuhan. «Selbst wenn wir mehr Masken bekommen - die Zahl der Patienten steigt noch schneller.»

Einige Ärzte bastelten sich inzwischen selbst Schutzanzüge, die aber keinen wirklichen Schutz gegen das Virus böten, sagt Xu Yuan. Die 34-Jährige lebt in den USA, steht aber in ständigem Kontakt mit ehemaligen Klassenkameraden, die in den Krankenhäusern von Wuhan arbeiten. Sie spendete ihnen für 5000 Dollar (knapp 4600 Euro) Schutzausrüstung.

Einer ihrer Freunde habe fünf Tage lang denselben Behelfs-Schutzanzug getragen, erzählt Xu. «Jeden Tag desinfiziert er ihn nach dem Tragen. Er sagt, das sei wahrscheinlich sinnlos, aber immer noch besser als nichts.»

Ihre Kollegen, die ausschliesslich schwerkranke Patienten behandeln, stehen noch unter einem ganz anderen Druck, berichtet die Ärztin vom Grosskrankenhaus in Wuhan. Sie müssten damit umgehen, dass viele Patienten «ganz schnell sterben und nicht gerettet werden können». In ihrem Krankenhaus gebe es nun psychologische Betreuung, die dafür sorgen soll, dass das überarbeitete Personal nicht zusammenbreche. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
ebola - 1 million afrikaner in quarantäne
1 / 12
ebola - 1 million afrikaner in quarantäne
Bewohner eines Slums in West Point, Monrovia versammeln sich um einen kranken Jungen. Angeblich wurde ihm die Behandlung verweigert.
quelle: afp / jonathan nackstrand
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
piranha
12.02.2020 17:28registriert September 2017
Ich habe riesigen Respekt vor der Arbeit dieser Ärzte, die Tag für Tag unglaubliches leisten und sich auch von einer Patientenflut und mangelnder Ausrüstung nicht unterkriegen lassen!!
1722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Loe
12.02.2020 18:43registriert Juni 2017
Vielleicht ziehen andere Länder (auch die Schweiz) daraus Konsequenzen und erhöhen die (Personalreserven) dauerhaft. Schon die alljährliche Influenzawelle verursacht regelmässig Engpässe. Nicht auszudenken was bei grösseren Ereignissen passieren würde.
Ah nein stimmt, kostet ja Geld, geht gar nicht...
598
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
12.02.2020 17:03registriert Februar 2015
Patriotische chinesische Ärzte kacken doch mit Freude in Windeln, für den Ruhm und die Ehre der Kommunistischen Partei Chinas und ihres allwissenden Vorsitzenden Xi Jinping.

Etwas ernsthafter:
Mangelnde Ruhezeiten und die enorme Arbeitsbelastung sind nur die kleineren Probleme für das medizinische Personal in den betroffenen Gebieten. Dass es diese Arbeit ohne ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung leisten muss, ist die echte Zumutung. Es erkrankt viel zu viel Personal der Krankenhäuser und Kliniken, was deren Kapazität weiter mindert bzw die Belastung für einzelne Ärzte weiter erhöht.
7426
Melden
Zum Kommentar
10
Zehntausende fordern in Warschau mehr Rechte für sexuelle Minderheiten

Rund 20'000 Menschen haben in Warschau für mehr Rechte für Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten demonstriert. Unter dem Motto «Die Zeit für Gleichberechtigung ist jetzt» sprachen sie sich am Samstag unter anderem für die Einführung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare und die Öffnung der Ehe für alle aus. Zudem forderten die Demonstranten einen besseren Schutz vor Hass, Hetze und Diskriminierung. Viele Teilnehmer des sogenannten Gleichheitsmarschs schwenkten Regenbogenfahnen, um für Vielfalt und Toleranz zu werben.

Zur Story