International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200 Festnahmen: Impfskandal erschüttert China



In dem Skandal um abgelaufene Impfstoffe sind in China mehr als 200 Verdächtige festgenommen worden. Zudem entliess oder degradierte die Regierung 357 ihrer Beamte, wie der Staatsrat am Mittwoch auf seiner Website mitteilte.

epa05228306 A picture made available on 24 March 2016 shows a child reacting to a vaccine shot against epidemic encephalitis B at a health station in Quzhou county,Hebei, China, 25 April 2015. Chinese police arrested 37 people allegedly responsible for the illegal distribution of improperly stored vaccines, worth almost 90 million US dollars, according to media reports.  EPA/HAO QY CHINA OUT

Ein chinesisches Kind wird gegen Hepatitis B geimpft.  Bild: EPA/FEATURECHINA

Eine zentrale Rolle bei den illegalen Machenschaften spielte ein Mutter-Tochter-Duo aus der östlichen Provinz Shandong. Die beiden wurden bereits im April 2015 festgenommen. Sie sollen seit 2010 illegal Chargen von 25 verschiedenen Impfstoffen verkauft haben, deren Mindesthaltbarkeit abgelaufen war oder die unsachgemäss gelagert worden waren. Ihre Geschäfte hatten laut Xinhua einen Umfang von 570 Millionen Yuan (rund 85 Millionen Franken).

Das Magazin «Caijing» berichtete, die beiden Frauen hätten unter anderem Impfdosen gegen Polio, Tollwut, Hepatitis B und die Grippe für Kinder und für Erwachsene verkauft. In der Öffentlichkeit herrscht grosser Unmut über den Fall, weil die Behörden ihn im vergangenen März - mit einjähriger Verspätung - publik machten.

China wurde in der Vergangenheit immer wieder von Gesundheitsskandalen erschüttert. Im Jahr 2008 waren an verunreinigtem Milchpulver sechs Kinder gestorben, etwa 300'000 weitere erkrankten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel