DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: twitter/@ShirleyW03

«Bitte bleibt zuhause!» - Dramatischer Appell einer britischen Krankenschwester

Die Belastung für Mitarbeitende des Gesundheitssystems ist momentan sehr gross. In einem Video zeigt eine Krankenschwester auf der Intensivstation, wie ernst die Lage ist. Ihr emotionaler Appell an die gesamte Bevölkerung: «Bitte bleibt zuhause!»



Grossbritannien ist gemäss worldometers mit 47'806 Infizierten und 4'934 Toten infolge des Coronavirus auf Platz 8 weltweit. Auch der britische Premier, Boris Johnson, ist betroffen. Am Wochenende wurde er ins Spital eingeliefert.

«Ihr müsst aufhören, das Virus zu verbreiten, und ihr müsst aufhören, es zu bekommen, wir sind auf unseren Knien!», so emotional appelliert Shirley Watts, Krankenschwester auf der Intensivstation im Basildon Hospital in Basildon, UK, in ihrem Video auf Twitter an die Bevölkerung. Wir haben in folgendem Video die Kernaussage für euch zusammengestellt. (cki)

«Bitte bleibt zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Lockdown – So trainieren unsere Profi-Sportler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Ausbreitung der Delta-Variante in Grossbritannien für die Schweiz bedeutet

Die hochansteckende indische Variante macht in Grossbritannien schon drei Viertel aller Fälle aus. Die ersten Studien zur Wirksamkeit der Impfung bei der Delta-Variante dürften auch für die Schweiz von Interesse sein.

Die steigenden Fallzahlen in Grossbritannien sorgen seit Tagen für Schlagzeilen. Tatsächlich bereiten die Kurven den britischen Behörden Sorgen – schliesslich wären für den 21. Juni weitere Öffnungen geplant. Doch der Impfvorreiter Grossbritannien hat in den letzten Tagen erstmals seit Anfang März wieder mehr Fälle pro Million Einwohner registriert als die Schweiz.

Für den Anstieg verantwortlich sind im Vergleich zu früheren Wellen vor allem jüngere Personen aus stark betroffenen Regionen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel