DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Komiker wird an Anti-Corona-Demo eingeladen – an seiner Rede hat das Publikum keine Freude

10.08.2020, 15:3511.08.2020, 15:30
Schroeder bei Querdenken 711.
Schroeder bei Querdenken 711.screenshot Facebook

Die Veranstalter der Corona-Demo «Querdenken 711» haben am Samstag den deutschen Komiker Florian Schroeder nach Stuttgart eingeladen. Ihm wurde die Bühne auf einer Demonstration gegen Corona-Massnahmen überlassen, um «die Grenzen ihrer Meinungsfreiheit» auszutesten.

Es folgte ein provokativer Auftritt, der im Netz grosse Aufmerksamkeit erhielt: Das Video erreichte auf Facebook über vier Millionen Zuschauer, auf YouTube hat es 420'000 Views. Beim Publikum vor der Bühne erhielt er zuerst viele Zurufe, am Schluss dominierten die Buh-Rufe. Aber der Reihe nach.

Die Begrüssung

«Mein Name ist Schroeder, ich komme aus dem Mainstream», sagt er, und weiter: «Man hat mir gesagt, hier in Stuttgart ist die Freiheit.» Tosender Applaus.

Danach folgen ein paar Begrüssungsfloskeln, Schroeder lobt Stuttgart, erntet weiter Applaus, bringt ein paar Witze: «Überall müssen Abstände eingehalten werden, nur im Flugzeug nicht, da sitzen sie alle nebeneinander. Genau wie bald im Puff, geblasen wird mit Mundschutz.» Applaus.

Aber dann kommt Schroeder zum Punkt: «Das sind so die Gags zum Einstieg, um uns so ein bisschen kennenzulernen.»

Die Frage nach der Diktatur

screenshot facebook

Schroeder: «Leben wir in einer Corona-Diktatur?»

Das Publikum: «JAAA!!»

Der Kabarettist argumentiert dagegen:

«Wenn wir irgendeine Form von Diktatur hätten, dann dürftet ihr euch hier gar nicht versammeln, dann dürftet ihr hier gar nicht stehen. Und ich dürfte hier gar nicht sprechen.»

Die Meinungsfreiheit

Schroeder: «Wollt ihr die totale Meinungsfreiheit?»

Das Publikum: «JAAA!!»

Darauf antwortete Schroeder: «Ich bin der Auffassung, dass Corona eine hochgefährliche, ansteckende Krankheit ist, und ich bin der Überzeugung, dass Maskentragen und Abstandhalten das Wichtigste und Beste ist, was wir in diesen Tagen tun können.» Dafür erntete er laute und lange Buhrufe und schob hinterher:

«Wenn ihr für Meinungsfreiheit seid, müsst ihr meine Meinung aushalten.»

Der Schluss

screenshot facebook

«Ich bin nicht Teil der Regierung, aber ich habe sicher andere Auffassungen als ihr. Ich bin der Überzeugung, dass wir eine sehr gute, sehr bunte Presselandschaft haben und dass wir ein sehr gutes Grundgesetz haben, dass wir in einem Land leben, dass uns viele Länder darum beneiden, dass wir in diesem leben», führt Schroeder auf. Die Buhrufe hören nicht mehr auf. Er macht weiter:

«Das müsst ihr aushalten. Das ist gelebte Dialektik. Deshalb sage ich: Freiheit ist nicht Verantwortungslosigkeit, Maske-Abziehen in engen Räumen ist Verantwortungslosigkeit.»

Freiheit heisse Respekt zu haben und vernünftig zu sein. Zum Abschied fasst er noch mal zusammen: «Maske auf, Abstand halten, nachdenken.» Unter weiteren Buhrufen verlässt Schroeder die Bühne.

Die Reaktionen

Hier kannst du den ganzen Auftritt anschauen (11:45 min)

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der Corona-Demo in Berlin

1 / 25
Bilder der Corona-Demo in Berlin
quelle: keystone / felipe trueba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Interviewer treibt Trump mit Fakten in die Enge

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
10.08.2020 15:45registriert Juli 2016
Wow, Hut ab, dass er dieser Einladung gefolgt ist! Das kann man wohl kaum mehr als Zivilcourage bezeichnen - da muss man bereits von professioneller Courage reden. Ganz grosses Kino!

PS: Dass die Verbohrten Satire nicht erkennen ist schon fast ein Erkennungsmerkmal, oder?
151556
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tom Garret
10.08.2020 16:42registriert Juli 2014
Also fairerweise muss man sagen, es gibt doch auch einigen Applaus. Nach dem lesen des Textes dachte ich der wird von der Bühne geschrien, aber ich denke er konnte seinen Punkt sehr gut kund tun. Und vielleicht hilft es einigen zu erkennen was Meinungsfreiheit wirklich bedeutet. Wenn nicht vor Ort dann wenigstens im Netz...
32413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
10.08.2020 17:09registriert April 2018
Das war mutig und er hat Recht.
25322
Melden
Zum Kommentar
100
«F*ck off»: Elon Musk wird wegen seines Friedensplans mit Spott und Wut überhäuft
Elon Musk schlägt der Ukraine und Russland einen Friedensplan vor, der aber nicht gut ankommt. Das Internet – und ukrainische Politiker – schickt eine ordentliche Ladung Spott und Wut in Richtung des reichsten Mannes der Welt.

Elon Musk ist bekannt dafür, seine Meinung auf Twitter zu so ziemlich jedem Thema, das die Welt beschäftigt, abzugeben. So äusserte er sich am Montagabend, wie schön häufiger, auch zum Krieg in der Ukraine. Dabei inszenierte er sich als Friedensstifter: Der reichste Mann der Welt schlug der Ukraine und Russland einen Vier-Punkte-Plan vor, der den Krieg seiner Meinung nach mit einem Kompromiss beenden könnte. Dieser sieht folgendermassen aus:

Zur Story