International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06386932 A view of seats in business class of the Airbus A380 aircraft for the Singapore Airlines before a ceremony at the Airbus's delivery center in Colomiers, near Toulouse, Southern France, 13 January 2017. The A380 aircraft is the first of five new planes provided with the new cockpit. Singapore Airlines is first carrier in the world to operate the new Airbus A380 planes.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Singapore Airlines will die Flugkabinen mit Sightseeing-Passagieren füllen. Bild: EPA/EPA

Trip ohne Destination: In Asien boomen gerade «Sightseeing»-Flüge

Weil die Einwohner von Singapur das Fliegen vermissen, bietet Singapore Airlines bald Flüge ohne eine bestimmte Destination an. Damit ist die Fluggesellschaft in Asien nicht alleine. Nun regt sich Kritik gegen die Sightseeing-Trips über den Wolken.



Der Weekendtrip nach Bali oder Bangkok ist für die knapp sechs Millionen Einwohner Singapurs derzeit tabu. Die sonst äusserst mobilen Bewohner des Stadtstaates können seit Corona kaum mehr reisen.

epa08574178 Two women are silhouetted against the Singapore Airlines logo at Changi Airport's Terminal 1 in Singapore, 30 July 2020. Singapore Airlines has reported a loss of approximately 814.4 million US dollars (1.12 billion Singapore dollars) in the first quarter of 2020, due to the coronavirus pandemic.  EPA/WALLACE WOON

Passagiere können ab Oktober Sightseeing-Flüge ab Singapur buchen. Bild: keystone

Nun schafft die durch die Pandemie arg gebeutelte Singapore Airlines Abhilfe. Sie will ab Oktober sogenannte «No-Destination-Flights» anbieten. Die mehrstündigen Rundflüge sollen den Passagieren zumindest ein bisschen Ferienfeeling zurückbringen, wie die lokale Straits Times berichtet. Offiziell bestätigt hat die Airline die Flüge noch nicht.

Singapore Airlines ist nicht die einzige Fluggesellschaft, die solche «No-Destination-Flights» anbietet. In Asien boomen Sightseeing-Trips über den Wolken:

Taiwan

epa04320941 A handout photo from EVA Air made available on 18 July 2014 shows an EVA AIR Boeing 777-300ER passenger jet. On 18 July, EVA said it will re-route its Taiwan-European flights away from Ukraine airspace following the crash of a Malaysian Airlines passenger jet in eastern Ukraine, killing all 298 people on board. Taiwan's Civil Aeronautics Administration has ordered all Taiwan airlines to change Taiwan-Europe flight path as a precaution, following MH017's crash in eastern Ukraine.  EPA/EVA AIR HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die taiwanesische Eva Air fliegt Sightseeing-Flüge über japanischen Inseln. Bild: EPA/EVA AIR

Bereits im August lancierte die taiwanesische Eva Air Sightseeing-Flüge. Von Taipeh aus jettet ein Airbus A330 zu den japanischen Ryukyu Inseln, kreist dort einige Zeit und landet nach knapp drei Stunden wieder in der Hauptstadt der Inselrepublik. Die Maschine fliegt zeitweise extra tief, damit die Fluggäste einen möglichst tollen Blick auf die Landschaft geniessen konnten.

«Wir langweilten uns einfach und wollen das alte Reise-Feeling erleben.»

Passagier Eva Air

«Wahrscheinlich haben wir uns einfach zu lange gelangweilt. Ich wollte das alte Reise-Feeling wieder erleben», sagte ein Passagier zur Nachrichtenagentur AFP. Die 160 Franken teuren Flügen waren innert kurzer Zeit ausverkauft. Eva Air und die Konkurrentin China Airlines haben nun weitere Sightseeing-Trips über den Wolken angekündigt.

Japan

epa07451257 The first Airbus A380 is delivered to All Nippon Airways (ANA), the largest airline in Japan, on the tarmac of the Airbus delivery center in Colomiers, near Toulouse, southern France, 20 March 2019.  EPA/FREDERIC SCHEIBER

Ein A380 von All Nippon Airways. Bild: EPA/EPA

Auch in Japan experimentieren Airlines mit «No-Destination-Flights.» Ende August hob All Nippon Airways mit einem Airbus A380 im «Hawaii-Kleid» zu einem Rundflug ab. Die Fluggäste wurden dabei wie in einem hawaiianischen Resort bewirtet. Die mit einer Sonderbemalung versehenen A380 fliegen normalerweise auf der Route Tokio-Honolulu.

Brunei

abspielen

Royal Brunei Airlines hat sogar einen Film über die «Fly&Dine»-Trips produziert. Video: YouTube/Royal Brunei Airlines

Die auf der Insel Borneo beheimatete Fluggesellschaft Royal Brunei hat im August so genannte «Dine&Fly» Flüge lanciert. Die Passagiere können über den Lüften ein Abendessen geniessen, während der Pilot den Rundflug kommentiert. Laut AFP war das Angebot innerhalb von 48 Stunden ausverkauft.

«Sinnlose Flüge befeuern Klimakrise»

Die Flüge stossen aber auch auf Kritik. «Ihr verschwendet bloss Treibstoff und befeuert mit den sinnlosen Flügen die Klima-Krise», schreibt eine Userin auf Twitter.

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Peinliches Ritual bei «Kunming Airlines»

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andre Buchheim 16.09.2020 23:30
    Highlight Highlight Als ob es den Klimawandel nicht gäbe. Wie unbewusst kann Mensch sein? 🤯
  • Ökonometriker 16.09.2020 21:21
    Highlight Highlight Nunja, mit der Kaufkraft vieler Leute in Asien fallen Reisen leider schon auch ins Gewicht. Taiwan hat beispielsweise ein medianes Haushaltseinkommen von 1200 Franken im Monat. Und auch mit so einem Einkommen möchten manche Leute eben etwas von der Welt sehen.

    Da ist der Rundflug umwelttechnisch immer noch besser als ein Weekendtrip nach London.
    • SeboZh 17.09.2020 07:38
      Highlight Highlight Verstehs trotzdem nicht. Wenn man nicht gerade so 98 jährig ist, könnte man auch nächstes Jahr Fliegen. Dann sieht man sogar etwas von der Welt.
      Aber so ist es doch eine nicht nötige Umweltbelastung. Auf solchen Sche*ss sollte man in der heutigen Zeit doch eher verzichten (Umwelttechnisch).
  • Locutus70 16.09.2020 20:43
    Highlight Highlight Als nächstes kommt noch der virtuell/sensitive Trip. Man setzt sich in ein Flugzeug, bleibt aber am Boden ^^
  • Zürischnure 16.09.2020 19:58
    Highlight Highlight Gott, bin ich froh, dass die Klimaerwärmung nur eine Erfindung der Linken ist. ⛰🏕🏜♨️ Sonst würde ich mich jetzt echt aufregen.🙅🏼‍♀️

    Sorry, die spinnen.
  • DichterLenz 16.09.2020 19:31
    Highlight Highlight Irgendwie armselig, dass einem ohne rumjetten schon langweilig wird.
  • Erklärbäär 16.09.2020 19:14
    Highlight Highlight Vor allem in der mittleren Sitzreihe ist so ein Sightseeing-Flug sicher spannend... Kann den Ansatz aber schon etws nachvollziehen. Gehe gerne ab und zu an den Flughafen, trinke einen Kaffee und schau den abliegenden Flugzeugen zu. Find ich entspannend. Vielleicht sollten es die Singapurer (?) erst mal damit versuchen.

    Der Fluggesellschaft ist eigentlich nichts vorzuwerfen, die brauchen einfach Geld um nicht hops zu gehen. Aber dass das tatsächlich gebucht wird...
  • 7immi 16.09.2020 19:13
    Highlight Highlight Da die Flugzeuge ohnehin periodisch fliegen müsste, und das momentan leer geschieht, könnte ich eine Nutzung durchaus verstehen. Auch zur Lizenzerhaltung der Piloten und der Kabinenbesatzung. Wenn allerdings Flugzeuge speziell dafür fliegen müssen ists absolut unnötig.
    • Hadock22 16.09.2020 21:00
      Highlight Highlight Äh....jein. 🙈
      Flugzeuge muss Periodisch warten oder fliegen ?
      Vermutlich eher ersteres.....
      Und Piloten können wohl aus am Simulator fliege....😉
    • SeboZh 17.09.2020 07:42
      Highlight Highlight Und da könnte man nicht eine Spezialregelung für solche Zeiten (pandemie, vulkanausbruch, etc) erlassen? Dann müsste man solche Leerflüge nicht mehr durchführen... Es ist ja kein Naturgesetz, dass Flugzeuge leer/sinnlos fliegen sollen, welches sich nicht ändern lässt....
    • 7immi 17.09.2020 08:49
      Highlight Highlight @hadock
      Nein, sie müssen tatsächlich fliegen, um Lagerschäden auszuschliessen und damit z.B. die ganze Hydraulik gebraucht wird, die Druckregulierung, etc. Der Hersteller schreibt da alles sehr genau vor. Simulatorzeit lässt sich anrechnen (und ist ohnehin auch günstiger), sie kann aber die reale Flugzeit / Landungen nicht ersetzen. So muss man dennoch hin und wieder fliegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Past, Present & Future 16.09.2020 19:11
    Highlight Highlight Wer zur Hölle fliegt gerne? Ich meine, in die Ferien gehen und dazu de Flieger nehmen, klar.

    Aber der effektive Flug: das Rumwarten am Flughafen, in eine Kabine gequetscht sein, das miese Essen, mühsame Sitznachbarn..

    Wer tut sich sowas an und ist dann nichtmal irgendwo hingereist?!
  • radical 16.09.2020 18:47
    Highlight Highlight KRANK!!!
  • murrayB 16.09.2020 18:45
    Highlight Highlight Gute Idee (Grundsätzlich ja nichts Neues) und die Nachfrage scheint da zu sein... Begrüsse ich...
  • Hier Name einfügen 16.09.2020 18:25
    Highlight Highlight Ist doch eine gute Sache.
    Die Airlines verkaufen endlich wieder Tickets, die Flughafenangestellten haben wieder Arbeit und Aviatik- und Sightseeingfans kommen voll auf ihre Kosten.

  • Juliet Bravo 16.09.2020 18:15
    Highlight Highlight Eine Event-Firma hatte letztes Jahr auch so einen Flug mit Edelweiss rund um die Arktis geplant. Das Angebot stiess glücklicherweise nicht auf grosse Nachfrage und nach viel Kritik krebste man zurück:

    https://www.watson.ch/!296488176

  • code-e 16.09.2020 18:15
    Highlight Highlight 🙄🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🙄 ab so viel Wohlstandsverblödung fehlen mir die Worte
    • pop_eye 16.09.2020 22:32
      Highlight Highlight Und was ist bei uns mit den zich Alpenrundflügen, Heissluftballons (Prop. Gas), Segelflugzeuge (müssen raufgezogen werden) anders? Uns ist auch nicht mehr zu helfen.
    • 7immi 17.09.2020 09:18
      Highlight Highlight ... Motorradfahrer, Sonntagsautofahrer, Böötler, Skifahrer, etc. Schlussendlich fährt man auch hier nur zum Vergnügen.
  • El Vals del Obrero 16.09.2020 18:12
    Highlight Highlight Vielleicht sollte Microsoft ihren Flight Simulator ausbauen, so dass man auch die Sicht aus der Passagierkabine haben könnte.

    Bei jenen, die nur in einem Flugzeug sitzen wollen ohne gross rauszuschauen (die mit den Geburtstagsfeiern) würde es ja auch reichen, wenn das Flugzeug auf dem Boden bliebe.

    Rundflüge in Kleinmaschinen gibt es aber auch bei uns seit Jahrzehnten. Bezüglich Emmissionen pro Person sollte stattdessen ein grosses Flugzeug mit mehr Passagieren eigentlich besser sein. Zumindest wenn der Preis dadurch nicht günstiger würde, was mehr Nachfrage verursacht.
  • Huckleberry 16.09.2020 18:06
    Highlight Highlight Der Menschheit ist nicht mehr zu helfen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 17.09.2020 02:18
      Highlight Highlight Da kann man ja nur noch die Empfehlung geben: Weitervermehren! Sonst hat der Spass doch bald ein Ende. Und das will doch niemand...
  • Bündn0r 16.09.2020 18:00
    Highlight Highlight Gibts bei uns doch auch?
    In den Städten leben halt einige Personen mehr, da reicht ein Eurocopter oder eine Tante Ju halt nicht mehr... Das Prinzip ist genau gleich.

    Ps: Ja, ich genoss meine Rundflüge u. A. mit der Junker und dem Superpuma sehr. Kritik ist aber durchaus angebracht. Wenn sollten wir aber bei uns anfangen.
  • Atavar 16.09.2020 17:44
    Highlight Highlight Was für eine Schnapsidee. Andererseits: wir haben kein Patent auf Wohlstandsverwarlosung
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 16.09.2020 17:43
    Highlight Highlight Fliegen um des Fliegens willen, oke, aber dann doch nicht 3h in der Holzklasse. Vor allem sieht man, wenn man nicht am Fenster hock gar nichts.
    Was macht man dann 3h, das Bordprogramm geniessen?
    Benutzer Bild
  • DemonCore 16.09.2020 17:43
    Highlight Highlight 1. Ist das etwas anderes als die Alpenrundflüge?

    2. Ich bin froh wenn ich nicht fliegen muss. Es gibt kaum eine anstrengendere Art sich fortzubewegen.
    • mob barley 16.09.2020 22:23
      Highlight Highlight Zu 1: Oder etwas anderes als am Sonntag mit dem Motorrad ziellos über Alpenpässe zu brettern?

      Nein.
  • WhyNotX? 16.09.2020 17:37
    Highlight Highlight Aber wir müssen neu Umweltsteuern auf Flüge zahlen, molmol, wir retten die Welt. Das Trottbrettfahrerproblem muss irgendwie gelöst werden!
  • I_am_Bruno 16.09.2020 17:36
    Highlight Highlight Ökologisch ein Schwachsinn aber klar auch von hier aus gibt es schöne Routen. Alpen, Küste,...
    Schlussendlich geht es bei den Airlines auch ums Überleben.
    Ob da solche Flüge helfen wage ich aber zu bezweifeln. Allzu schön ist es ja nicht in einer grossen Passagiermaschine zu fliegen. Meistens ist hier halt immer noch nicht der Weg, sondern das Ziel das Ziel.

Interview

Chefärztin Notfall am Unispital Zürich: «Das ist der Beweis, dass Masken nützen»

Die Chefärztin des Notfalls am Universitätsspital Zürich, Dagmar Keller, erzählt im Interview, wie ihr Team die aussergewöhnliche Zeit meistert, was für Erfahrungen sie mit Schutzmasken gemacht hat und was sie von den Demos der Corona-Skeptiker hält.

Frau Keller Lang, wie sieht es momentan am Unispital Zürich aus? Ist die zweite Corona-Welle schon voll angerollt?Es gibt zurzeit viele Leute, die sich hier auf das Coronavirus testen lassen. Auf dem Vorplatz haben wir eine Prätriage, wo die Patienten mit COVID-Verdacht entweder nur für einen Abstrich in die Abstrich-Station geschickt werden oder wirklich kranke COVID-Verdachtspatienten direkt in den Notfall zur Abklärung und Behandlung kommen. Ich denke, wir stehen am Anfang einer zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel