wechselnd bewölkt
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Coronazahlen schiessen in die Höhe – was ist denn in Portugal los?

Coronazahlen schiessen in die Höhe – was ist denn in Portugal los?

Portugal erlebt einen Corona-Rückfall. Schuld ist die neue Variante BA.5. Für Touristen könnte das Folgen haben.
30.05.2022, 10:26
Ralph Schulze, Madrid / ch media
People sit a cafe terrace in downtown Lisbon, Friday, June 4, 2021. Britain said Thursday that it is removing Portugal from its list of COVID-safe travel destinations, meaning thousands of U.K. reside ...
Bild: keystone

Touristen strömen wieder ins Land. Die Strassencafés an der Promenade des Flusses Tejo in Lissabon sind voll. In der malerischen portugiesischen Hauptstadt, die gerne von europäischen Wochenendtouristen besucht wird, erinnert nur noch wenig an die Pandemie. Die meisten Coronaregeln sind abgeschafft. Auch die Masken sind weitgehend aus dem Alltag verschwunden.

Doch seit einigen Tagen wird die Hoffnung auf einen normalen Sommer durch einen massiven Anstieg der Coronazahlen getrübt. Mehr als 30'000 Infektionen werden derzeit alle 24 Stunden registriert. Hotspot ist vor allem der Grossraum Lissabon. Virologen sprechen von einer «Explosion neuer Ansteckungen» und schliessen nicht aus, dass es bald täglich 60'000 Fälle geben könnte.

Entsprechend wächst die Zahl der Covid-Toten. Zuletzt waren es 230 in einer Woche, die meisten Opfer sind ältere Menschen. Die Belastung der Spitäler nimmt ebenfalls wieder zu. In den portugiesischen Hospitälern liegen knapp 2000 Covid-19-Patienten. Die Bettenbelegung mit Coronakranken kletterte innerhalb einer Woche um 27 Prozent.

Allerdings ist die Lage im Gesundheitssystem nicht kritisch, wie es noch vor einem Jahr der Fall war. Damals waren die Intensivstationen völlig überfüllt. Krankenwagen stauten sich an den Notaufnahmen. Vor den Kliniken mussten Kühlcontainer aufgestellt werden, weil in den Leichenkellern kein Platz mehr war.

Gut vorbereitet dank hoher Impfquote

Inzwischen ist Portugal besser gerüstet. Vor allem dank einer vorbildlichen Impfkampagne: Nach Angaben des Portals «Our World in Data», das von der Oxford-Uni betrieben wird, sind 87 Prozent der Gesamtbevölkerung doppelt geimpft, 63 Prozent sind geboostert. Damit gehört Portugal zu den europäischen Spitzenreitern.

Immer mehr Portugiesen gehen zurück in ihre Heimat

Video: srf/SDA SRF

Aber dieser Coronarückfall weckt trotzdem Sorgen. Denn immer mehr Arbeitnehmer fallen in diesen Tagen durch Quarantänemassnahmen aus. Was wichtige Wirtschaftszweige wie etwa Gastronomie, Hotelgewerbe und Textilwirtschaft zunehmend in Schwierigkeiten bringt. Das lässt immer mehr Rufe nach der Rückkehr der Maskenpflicht aufkommen.

Nach der Statistik des EU-Zentrums für Krankheitskontrolle (ECDC) verzeichnet Portugal derzeit die höchste Inzidenz auf dem gesamten europäischen Kontinent. Die offiziellen Zahlen sind möglicherweise nur die Spitze des Eisberges. «In Wirklichkeit könnte es doppelt so viele Fälle geben», warnt der portugiesische Mediziner Gustavo Tato Borges, Präsident des Ärzteverbandes. Viele Infektionen ohne oder nur mit leichten Symptomen bleiben unentdeckt.

Verantwortlich für den heftigen Ausbruch in Portugal ist ein Subtyp der Omikron-Virusvariante, die auf den Namen «BA.5» getauft wurde. Diese Mutation hat in Portugal den bisher vorherrschenden Subtyp BA.2 verdrängt und ist mittlerweile für 80 Prozent aller neuen Infektionen verantwortlich, erklärt das nationale Gesundheitsministerium.

Ansteckende Variante, milde Verläufe

Die Untervariante BA.5 sei vermutlich ansteckender als andere Virustypen, sagt der Epidemiologe João Paulo Gomes. «Aber BA.5 scheint nicht schwerere Krankheiten zu verursachen als andere Varianten.» Vor allem deswegen schliesst Gesundheitsministerin Marta Temido die Rückkehr von Coronarestriktionen derzeit noch aus. Sie setzt auf die Eigenverantwortung der Portugiesen. Und auf eine zweite Auffrischungsimpfung für die verwundbaren Senioren.

Inwieweit BA.5 inzwischen auch in Portugals Nachbarland Spanien ankam, ist unklar. Spanien hat sich Anfang April von einer umfassenden Pandemie-Kontrolle verabschiedet: Es wird nicht mehr getestet, die Quarantänepflicht für Infizierte wurde abgeschafft. Entsprechend gibt es auch keine zuverlässigen Werte mehr über die Inzidenz oder über Varianten.

Übrigens: Urlauber benötigen für die Einreise nach Spanien wie nach Portugal immer noch ein Gesundheitszertifikat. Sie müssen also entweder den EU-Impfnachweis mitbringen oder die Bescheinigung über einen frischen negativen Coronatest.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Marjorie
30.05.2022 12:28registriert Mai 2021
Spätestens nach den Ferien werden wir es auch hier haben, mal abwarten, wie wir dann damit umgehen, bin gespannt.
8520
Melden
Zum Kommentar
avatar
weissauchnicht
30.05.2022 12:42registriert März 2019
Zum Glück haben sich in Portugal alle aus Solidarität impfen lassen, damit sie andere nicht oder weniger häufig anstecken. Man stelle sich vor, die hätten eine lausige Impfquote wie die Schweiz.
10242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
30.05.2022 12:52registriert Februar 2014
Zum Glück testen wir hier nicht mehr, seit die Pandemie durch die bürgerliche Politik beendet wurde, sonst passieren solche Sachen plötzlich auch noch bei uns.
7855
Melden
Zum Kommentar
63
Mädchen wird der Polizei gemeldet, weil sie Insekten tötet – und dann von Elite-Uni geehrt

Am 22. Oktober sah ein Mann in Caldwell im US-Bundesstaat New Jersey eine Szene vor seinem Haus, die ihn beunruhigte. Ein Mädchen ging von Baum zu Baum und besprühte diese mit einer für ihn nicht weiter identifizierbaren Flüssigkeit.

Zur Story