International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berliner Verkehrsgesellschaft, Werbekampagne

So schlägt man aus seinem negativen Image Kapital. Bild: BVG.de

Komplett bescheuert? Ja, aber ziemlich lustig, was die BVG da macht



Taj Mahal, Machu Picchu, Berliner Verkehrsgesellschaft. Wer im Dreiklang dieser drei Begriffe einen Missklang hört, liegt falsch. Zumindest, wenn es nach der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) geht. Denn das Unternehmen – so scheint es wenigstens, wenn man dem derzeit im Netz kursierenden Promotionsvideo glaubt – bewirbt sich um die Aufnahme in die Weltkulturerbeliste der Unesco. Die beiden erstgenannten Sehenswürdigkeiten prangen schon längst dort.

Allerdings hat die Sache einen kleinen Haken: Man weiss nicht so recht, ob die BVG das wirklich ernst meint. Das Video – garniert mit den Hashtags #weilwirdichlieben #WeltkulturerbeBVG – ist nämlich so ziemlich alles andere als ernst. Bitte sehr:

Auf der Website der Kampagne beteuern die Berliner erneut, es handle sich keinesfalls um einen Scherz. Und die BVG beantwortet die Frage, ob die Bewerbung ernst gemeint sei, auf ihrer Website gleich selbst:

Berliner Verkehrsgesellschaft, Werbekampagne

Bild: BVG.de

In Tat und Wahrheit handelt es sich aber wirklich nur um eine Werbekampagne, wie deutsche Medien herausgefunden haben. Und die scheint beim Berliner Publikum recht gut anzukommen, wie einige Reaktionen auf Twitter zeigen:

Es gibt natürlich auch andere Stimmen:

Der Clip – er stammt aus der Küche der Werbeagentur Jung von Matt/Saga – endet mit der Frage einer älteren Dame: «Seid ihr komplett bescheuert?» Worauf der Sprecher antwortet: «Ja, vielleicht, aber wir machen's trotzdem.»

Schon vor einigen Jahren hat die BVG übrigens mit einem Werbevideo einen viralen Hit gelandet. Wer kann sich noch daran erinnern?

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Asmara wird zum UNESCO-Weltkulturerbe: So futuristisch ist die Hauptstadt von Eritrea

Kann Gratis-ÖV funktionieren?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel