DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenhaft Kirchenaustritte in Bayern nach Missbrauchsgutachten

20.02.2022, 07:0320.02.2022, 17:41

Die Zahl der Kirchenaustritte in bayerischen Städten ist nach der Vorstellung des Münchner Missbrauchsgutachtens vor einem Monat förmlich explodiert. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter mehreren Städten in dem deutschen Bundesland.

Die Frauenkirche in München.
Die Frauenkirche in München.Bild: keystone

In München verdoppelte sich die Zahl der Kirchenaustritte, wie ein Sprecher des Kreisverwaltungsreferates (KVR) mitteilte. Andere Städte in Bayern bestätigen den Trend.

«In der ersten Januarhälfte, also vor dem Gutachten, hatten wir in München pro Arbeitstag in etwa 80 Kirchenaustritte. Seit dem 20. Januar, also seit dem Gutachten, sind es um die 150 bis 160 Kirchenaustritte pro Arbeitstag.» Also etwa doppelt so viele.

Und es könnten sogar noch mehr sein. «Die Nachfrage ist sicherlich dreimal so hoch wie Anfang des Jahres», sagte der Sprecher. Doch die sei nicht zu bewältigen: «Das Limit ist hier unsere Kapazitätsgrenze, vor allem beim Personal.»

Dabei habe das KVR die Öffnungszeiten verlängert und mehr Leute eingesetzt. «Trotz erweiterter Öffnungszeiten und Umschichtungen beim Personal wird es wegen der sehr hohen Nachfrage wohl nicht möglich sein, alle Austrittswünsche zeitnah zu bedienen.»

Das am 20. Januar vorgestellte und vom Erzbistum München und Freising selbst in Auftrag gegebene Gutachten der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl war zum Ergebnis gekommen, dass Fälle von sexuellem Missbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt worden waren.

Die Gutachter gehen von mindestens 497 Opfern und 235 mutmasslichen Tätern, zugleich aber von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Sie erhoben schwere Vorwürfe unter anderem gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI., dem sie vierfaches Fehlverhalten im Umgang mit Missbrauchsfällen in seiner Zeit als Münchner Erzbischof vorwerfen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Baby pinkelt während der Taufe seinen Priester an – die Eltern lachen sich schlapp

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
20.02.2022 08:52registriert Februar 2014
Eine gute Entwicklung, die hoffentlich anhält. Zudem sollten sich die Ausgetretenen auch für eine komplette Trennung von Kirche und Staat einsetzen. Jede Religion kann sich als normaler Verein inszenieren.

Mittlerweile befürworte ich sogar Einschränkungen beim Kirchengeläut und die Abschaffung der kirchlichen Feiertage. Aus Tradition kann man ja die Feiertage weiterführen ohne Bezug zur Religion.
13066
Melden
Zum Kommentar
avatar
LURCH
20.02.2022 07:41registriert November 2019
Dem scheinheiligen Markus und seiner Partei bricht wohl nach und nach seine Wählerbasis weg.
Zeit die Kruzifixe zu entsorgen oder sich nach Vorbild der Schweizer Schwesterpartei umzutaufen.
Massenhaft Kirchenaustritte in Bayern nach Missbrauchsgutachten\nDem scheinheiligen Markus und seiner Partei bricht wohl nach und nach die Wählerbasis weg.
Zeit die Kruzifixe zu entsorgen oder sich nach Vorbild der  Schweizer Schwesterpartei umzutaufen.
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homelander
20.02.2022 13:39registriert Oktober 2014
Keine Ahnung wieso ich's so lange vor mir her geschoben habe, aber ich habe grad so eben mein Austritt-Schreiben fertig gemacht.

Danke!
481
Melden
Zum Kommentar
48
Er blockt Beitritt von Finnland und Schweden – Damit könnte Erdoğan die Nato erpressen
Russland drängt Finnland und Schweden mit seiner Kriegspolitik in die Arme der Nato. Die deutliche Mehrheit der Militärallianz möchte die skandinavischen Länder schnell aufnehmen, nur aus der Türkei kommt Widerstand. 

Die Türkei knüpft ihr Ja zu einem Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens an Bedingungen und bedroht damit die Geschlossenheit des Bündnisses im Auftreten gegenüber Russland. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan muss sich im kommenden Jahr einer Präsidentschaftswahl in der Türkei stellen und scheint nun die geplante Nato-Osterweiterung auch dazu nutzen zu wollen, um für sein Land Zugeständnisse zu erreichen.

Zur Story