International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Übervater der Grünen zur Rolle des «Elder Statesman» – Joschka Fischer wird 70



German Foreign Minister Joschka Fischer,  left, talks with Chancellor Gerhard Schroeder, right, on the government bench during the debate on the European policy in Berlin Parliament Thursday, October 28, 1999. The Parliament discuss the results of the last EU-Summit in Tampere, Finland. (AP Photo/Roberto Pfeil)

Joschka Fischer (links) mit Gerhard Schröder. Bild: AP

Joschka Fischer hat die Grünen in Deutschland gross gemacht, doch die haben es ihm nicht immer gedankt: Der einstige Übervater der Partei, Aussenminister der rot-grünen deutschen Regierung, wird am Donnerstag 70 Jahre alt.

Als bundesdeutscher Chefdiplomat war er international anerkannt, doch wegen seines strammen Realo-Kurses hatte er keinen leichten Stand in der Partei. Heute ist er als Berater und Elder Statesman unterwegs, der sich mit den Krisen der Welt beschäftigt.

Der am 12. April 1948 im baden-württembergischen Gerabronn geborene Fischer hat sich selbst einmal als «einen der letzten Live-Rock'n'Roller der deutschen Politik» bezeichnet, und auf jeden Fall war er in vieler Hinsicht ein Wegbereiter für die Grünen. Der Öko-Partei trat er 1982 in ihrer Gründungsphase bei, ein Jahr später wurde er in den Bundestag gewählt.

Die Turnschuhe!

abspielen

Video: YouTube/Geschichtsstunde

Dann ging er nach Hessen und brachte dort 1985 die erste rot-grüne Landesregierung auf den Weg. In Wiesbaden übernahm er als Minister in Turnschuhen das Umweltressort, das er bis 1987 und erneut von 1991 bis 1994 leitete.

Star auf internationalem Parkett

Im selben Jahr gelang ihm die Rückkehr in den Bundestag, wo er Fraktionschef wurde und wegen seines Redner-Talents als «heimlicher Oppositionsführer» galt. 1998 kam der Rollenwechsel: Fischer wurde Aussenminister in der rot-grünen Koalition und avancierte bald zum Star auf internationalem Parkett.

Seine Partei hatte er bereits zuvor in teils schmerzhaften Auseinandersetzungen auf seinen realpolitischen Kurs eingeschworen. Die Quittung dafür bekam er auf einem Parteitag 1999, als ihn der Farbbeutel eines Demonstranten am Kopf traf.

«I'm not convinced»

abspielen

Video: YouTube/AP Archive

So wie er sich innerparteilich zumeist durchsetzte, bewies er auch bei Angriffen von aussen Standfestigkeit. Er überstand die Veröffentlichung eines Fotos von 1973, das ihn als Aktivisten der gewaltbereiten Frankfurter Hausbesetzerszene zeigte, ebenso wie die Visa-Affäre um die Einreise von Zwangsprostituierten und Schwarzarbeitern.

Rückzug aus der Politik

Nach der Abwahl von Rot-Grün 2005 zog sich Fischer rasch aus der ersten Reihe der Politik zurück, um 2006 eine Gastprofessur über internationale Krisendiplomatie an der US-amerikanischen Elite-Uni Princeton zu übernehmen. Danach stieg er ins Beratergeschäft ein, unter anderem bei der von ihm gegründeten Joschka Fischer & Company. Als Lobbyist arbeitete er für das Gaspipeline-Projekt Nabucco, das 2013 scheiterte.

Sein Engagement in der Wirtschaft sorgt bei den Grünen für wenig Begeisterung – dementsprechend tritt er für die Partei auch kaum noch in Erscheinung.

epa06575394 Former German Foreign Minister Joschka Fischer arrives at the Matthiae-Mahlzeit feast in the Town Hall of Hamburg, Germany, 02 March 2018. The Matthiae-Mahlzeit is considered to be one of the oldest traditional meals in the world. It was first held in 1356, and after a break of more than 230 years revived in 1956.  EPA/DAVID HECKER

Joschka Fischer heute. Bild: EPA/EPA

Als Verfechter eines Realo-Kurses, der stets die Machtoptionen im Blick hat, hat er aber inzwischen versöhnliche Worte für seine Partei parat. Mit dem im Januar gewählten Vorsitzenden-Duo aus Annalena Baerbock und Robert Habeck hätten die Grünen jetzt eine tolle Spitze: «Die Verjüngung ist gelungen.»

Doch eigentlich ist das politische Tagesgeschäft nicht mehr die Sache von Joschka Fischer. Er befasst sich lieber mit den grossen Linien des Weltgeschehens: Kurz vor seinem 70. Geburtstag hat er den Band «Der Abstieg des Westens» vorgelegt, in dem er die Lage der Welt angesichts von Brexit und Donald Trumps US-Präsidentschaft analysiert.

Mit sich selbst scheint Fischer im Reinen zu sein, den abrupten Ausstieg aus der Politik bereut er nicht. In einem kürzlich veröffentlichten Interview der «Süddeutschen Zeitung» sagte er: «Wenn du einmal in der Alpharolle warst, dann gibt es kein Zurück in die zweite Reihe mehr, dann musst du ganz gehen.» (sda/afp)

Auch ein berühmter Deutscher: Das Imageproblem des Deutschen Schäferhunds

Video: srf

Deutsche Wirtschaft

Das Buch, das Wolfgang Schäuble grün und blau ärgert

Link zum Artikel

Die Eurokrise kehrt zurück – und Mario Draghi wechselt die Seiten

Link zum Artikel

Deutschland ist Europas unverzichtbare Nation geworden

Link zum Artikel

Ein neues Gespenst geht um in Europa: Die Souveränität

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel