Nebelfelder
DE | FR
105
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

«Bitte keine Araber» – Bewerber erhält rassistische Absage

Bild

«Bitte keine Araber» – diese rassistische Absage schockiert nicht nur den Bewerber

17.01.2020, 14:5117.01.2020, 15:11

Berlin steht ja eigentlich für offene Menschen und Multikulti. Diversität und Urbanität.

Ein renommiertes Architekturbüro aus der deutschen Hauptstadt scheint das anders zu sehen. «Bitte keine Araber». Diese Antwort erhielt ein Mann, als er sich bei dem Architekturbüro für ein Praktikum bewerben wollte.

Wie der Spiegel berichtet, hat die Chefin des Büros das Mail verschickt. Gegenüber dem Magazin bestätigt das Unternehmen, das Schreiben gesendet zu haben. Es sei ein Versehen gewesen, verteidigt es sich. Das Mail sei nur für den internen Versand bestimmt gewesen.

Nachdem die nicht sehr charmante Absage beim Bewerber angekommen war, stellte er sie auf Facebook. «Die schlimmste Absage, die man nur bekommen kann», schrieb er dazu.

Auch auf Twitter macht das Foto der Mail die Runde. Die Autorin Bahar Aslan, die selbst türkische Wurzeln hat, postete es auf dem Kurznachrichtendienst. Dazu schrieb sie:

«Dass Menschen mit Migrationshintergrund es schwerer haben, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden wissen wir bereits aus zahlreichen Studien. Häufig ist dann von Diskriminierung oder Fremdenfeindlichkeit die Rede, aber leider spiegeln diese Begriffe nicht unsere Realität wider. Das was wir tagtäglich im Beruf, auf der Arbeit oder bei der Wohnungssuche erleben ist Rassismus. Häufig bekommen wir die wirklichen Gründe für eine Absage nicht mit, aber manchmal lässt man uns erahnen dass wir hier nicht willkommen sind.

... und weiter:

«Wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, bekommen immer wieder zu spüren dass wir nicht dazugehören. Wir werden auf unsere vermeintliche Herkunft reduziert und müssen unsere Zugehörigkeit, die ja selbstverständlich ist, stets unter Beweis stellen. Während meiner Ausbildung zur Kauffrau f. Bürokommunikation musste ich penibel darauf achten, immer als Erste im Büro zu sein. Das wollte mein Papa so, da er fürchtete man könnte mich als die „faule und unpünktliche Türkin“ abstempeln.

Das Architekturbüro verteidigt sich gegenüber dem «Spiegel».

«Selbstverständlich respektieren wir nicht nur Menschen, sondern auch Gesetze wie das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)», liess es verlauten.

Zu diesem Vorfall sei es gekommen, weil die Bewerbung versehentlich einer laufenden Stellenausschreibung für den Standort China zugeordnet worden sei. Der Bewerber habe jedoch nicht über die nötige Qualifikationen verfügt. Die Bewerbung sei dann «mit verkürztem Kommentar» vermeintlich an das Sekretariat zurückgeschickt worden.

Wurdest du auch mal Opfer von Rassismus?
Kommt dir diese Situation bekannt vor? Dann melde dich bei uns unter redaktion@watson.ch

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

1 / 12
Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz
quelle: ap/ap / jens meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Tage alt und schon Opfer von Hass im Netz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
19.01.2020 02:54registriert April 2019
Na dann bleiben der Schweiz hoffentlich zukünftig weitere solche architektonische Schandmale erspart, wie sie von dieser Firma in Biel hingeklotzt wurde.
Biel zählt zwar in dieser Hinsicht nicht zu den optischen Perlen der Schweiz, doch so etwas hat nicht einmal diese Stadt verdient und verursacht vor allem nur Augenkrebs.
Auch nicht verwunderlich wenn der Flughafen Berlin nie fertig wird bei der Involvierung solcher Firmen.
Begründung bei der Absage für ihre nächsten Projekte.
Bitte keine Klotzköpfe!
«Bitte keine Araber» – diese rassistische Absage schockiert nicht nur den Bewerber
Na dann bleiben der Schweiz hoffentlich zukünftig weitere solche architektonische Schandmale erspart, wie sie von die ...
4441
Melden
Zum Kommentar
avatar
mxpwr
17.01.2020 15:08registriert Juni 2017
Verkürzt? Wie könnte die Langversion das Mail besser machen?
44248
Melden
Zum Kommentar
avatar
Älplermagrönli mit Öpfelmues
17.01.2020 15:54registriert April 2018
Als obs es besser macht, dass das Mail nur für den internen Gebrauch gewesen wäre.
45059
Melden
Zum Kommentar
105
Selenskyj feiert Abwehr russischer Raketen – das Nachtupdate ohne Bilder
Die Russen greifen mit Raketen die Ukraine an, Kiew attackiert offenbar russische Militärflugplätze. Und eine deutsche Botschafterin räumt Fehler im Umgang mit Russland ein – das Nachtupdate ohne Bilder.

Die neueste russische Angriffswelle hat in der Ukraine erneut mehrere Menschen getötet und mancherorts die Strom- und Wasserversorgung zusammenbrechen lassen. Dennoch feierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Erfolge der Luftabwehr gegen die Vielzahl russischer Marschflugkörper am Montag: «Jede abgeschossene russische Rakete ist ein konkreter Beweis dafür, dass der Terror besiegt werden kann», sagte er in seiner täglichen Videoansprache. Die Luftabwehr hatte nach eigenen Angaben rund 60 von etwa 70 Marschflugkörpern abgeschossen (siehe weiter unten). Dennoch gab es mehrere Treffer. «Leider gibt es Opfer», sagte Selenskyj. Vier Menschen seien getötet worden.

Zur Story