DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Kanzlerin Merkel hatte schon wieder einen Zitteranfall



Chancellor Angela Merkel (CDU) takes part in the presentation of the appointment and dismissal certificate as Federal Minister of Justice to Katarina Barley (SPD) and the new Federal Minister of Justice Christine Lambrecht (SPD) by Federal President Frank-Walter Steinmeier in Bellevue Castle in Berlin, Germany, Thursday, June 27, 2019. (Kay Nietfeld/dpa via AP)

Bild: AP

Nach ihrem Aufsehen erregenden Schwächeanfall von vor einigen Tagen hat die deutsche Regierungschefin Angela Merkel (CDU) bei einem öffentlichen Auftritt erneut Probleme gehabt. Sie zitterte am ganzen Körper.

Bei der Überreichung der Ernennungsurkunde an die neue Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) fing die Kanzlerin im Schloss Bellevue plötzlich an, am ganzen Körper zu zittern.

Der Vorfall im Video:

abspielen

Video: YouTube/euronews (Türkçe)

Der 64-jährigen Merkel sei es wieder besser gegangen, als sie sich anschliessend bewegt habe, berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur dpa, der die Szene festhielt. Merkel bekam ein Glas Wasser angeboten, das sie aber nicht annahm.

In der vergangenen Woche hatte Merkel bei einem Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erheblich gezittert. Sie erklärte später, sie habe an dem heissen Tag zu wenig getrunken.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte auf Anfrage der dpa über mögliche Auswirkungen des neuerlichen Vorfalls auch auf Merkels am Mittag geplante Reise zum G20-Gipfel nach Japan: «Alles findet statt wie geplant. Der Bundeskanzlerin geht es gut.» Merkel sass anschliessend im Bundestag auf der Regierungsbank. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Merkels Gesichtszüge

Merkel zittert an Empfang von neuem ukrainischen Präsidenten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel