DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

«Pinky Gloves»-Shitstorm eskaliert – Firma nimmt Menstruations-Handschuhe vom Markt

Vergangene Woche sorgten ein Produkt und seine Erfinder nach der Ausstrahlung von «Höhle der Löwen» für Aufsehen im Netz. So sehr sogar, dass die «Pinky Gloves» nach all der Kritik vom Markt genommen werden.



Ein Artikel von

T-Online

So viel mediale Aufmerksamkeit wie die «Pinky Gloves» hat wohl kaum je ein Produkt erhalten, das in der Vox-Show «Die Höhle der Löwen» vorgestellt wurde. Nach der Folge am vergangenen Montag wurde die «Erfindung» der selbsternannten «Frauenversteher» Eugen Raimkulow und André Ritterswürden im Netz aufs heftigste kritisiert. Ebenso auch Investor Ralf Dümmel, der sich den Deal geschnappt hatte. In Zukunft wird es das Produkt deshalb nicht mehr zu kaufen geben.

Doch von vorne: Bei den «Pinky Gloves» handelt es sich um pinkfarbene Einwegplastikhandschuhe zur Entsorgung von Tampons und Binden. Das Publikum kritisierte, dass diese nicht nur schlecht für die Umwelt seien, sondern auch das Thema Menstruation stigmatisieren. Der Hashtag #PinkyGate trendete auf Twitter.

Ralf Dümmel hat sich nach all der Kritik für den unsensiblen Umgang mit dem Thema Periode entschuldigt, nachdem sich auch schon die beiden Gründer Raimkulow und Ritterswürden mit einem Statement zu Wort gemeldet hatten. Auch daran gab es jeweils wieder Kritik. Für das Produkt gibt es nun keine Zukunft mehr, wie Dümmel auf seinem Instagram-Profil erklärt.

«Wir haben uns gemeinsam dazu entschieden»

«Wir hören auf mit #Pinky», schreibt Dümmel auf Instagram in grossen weissen Lettern auf schwarzem Grund. Dazu gibt es eine ausführliche Erklärung. So hätten die beiden Gründer von «Pinky Gloves» niemals vorgehabt «jemanden zu diskreditieren oder einen natürlichen Prozess zu tabuisieren». Zu Erinnerung: Genau dafür war das Duo kritisiert worden, sie hatten immer wieder von einer von ihnen erfundenen «Lösung» (die Handschuhe) für ein «Problem» (die Periode und blutige Tampons im Badmülleimer) gesprochen. Dümmel erklärt diesbezüglich, dass Kommunikation und Entwicklung des Produktes nicht durchdacht gewesen seien. «Menschen machen Fehler», so Dümmel. Damit müsse man umgehen und daraus lernen. 

Weiter schreibt er: «Gemeinsam mit den Gründern haben wir uns dazu entschieden, dass die 'Pinky Gloves' vom Markt genommen werden.» Die Massnahmen dafür seien eingeleitet worden, Einkaufs- und Vertriebsaktivitäten werden eingestellt. Schliesslich entschuldigt sich der «Die Höhle der Löwen»-Investor ein weiteres Mal und erklärt: «Wir können nachvollziehen, dass sehr viele darüber verärgert sind. Wir begrüssen nach wie vor, dass eine wichtige Debatte angestossen wurde, wo die sachliche und konstruktive Debattenkultur hoffentlich wieder die Oberhand gewinnt.» Es sei wichtig, dass man auch Fehler machen darf und es mache ihn «traurig» und «schockiere» ihn, dass die Gründer und ihre Angehörigen «einer massiven Welle an Hass, Mobbing und Gewaltandrohungen, bis hin zu Morddrohungen, ausgesetzt sind. Das verurteile ich zutiefst und es gibt KEINE Entschuldigung dafür.»

Ex-Löwe Frank Thelen schreibt in den Kommentaren: «Lieber Ralf Dümmel, du bist ein ehrlicher und grossartiger Mensch, dieser Hass ist masslos und beschämend. Andere wollten sich an deiner Reichweite unlauter bereichern. Dein Freund Frank.» Auch Sophia Thomalla hat den Post kommentiert: «Ich habe den Eindruck in der aktuellen Debattenkultur geht es eher um Bestrafung als um den eigentlichen Fehler, den man gemacht hat. Twitter-Deutschland at it’s best. Armselig und nervt unsäglich.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt

1 / 34
Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt
quelle: @tonithetampon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel