International
Leben

Pinky Gloves: Zwei Männer verärgern mit Pitch in Höhle der Löwen

Video: watson/lea bloch

Zwei Männer werben für einen pinken Periodenhandschuh – und das Netz so 🤯🔫

Zwei Jungunternehmer überzeugten mit einem pinken Periodenhandschuh in der Sendung «Die Höhle der Löwen» den Investor Ralf Dümmel. Doch statt Applaus kassieren die Jungunternehmer einen Shitstorm im Netz.
14.04.2021, 10:4014.04.2021, 14:26
Mehr «International»

«Wir sind echte Frauenversteher» beginnt der Pitch der beiden Jungunternehmer Eugen Raimkulow und André Ritterswürden in der VOX-Sendung «Die Höhle der Löwen». «Pinky Gloves» heisst das Produkt, das Raimkulow und Ritterwürden den Investoren schmackhaft machen wollen.

Ein pinkfarbener Einweghandschuh soll den Frauen das Leben erleichtern. Angezogen und umgestülpt, können Tampons und Binden leicht entfernt und in die Hosentasche gesteckt werden. «Pinky lässt Tampons sauber und diskret verschwinden», so die Gründer.

Sie hätten gemeinsam mit Frauen in einer Wohngemeinschaft gewohnt und würden deren Probleme kennen, so die «Pinky»-Gründer. Weil Frauen oft in Situationen kämen, bei denen sie Tampon und Binden nicht problemlos entsorgen könnten, würden viele auf das Ausgehen oder Hobbys verzichten, wenn sie ihre Periode haben.

Die Idee stösst besonders bei dem Deutschen Unternehmer Ralf Dümmel auf Anklang. Er findet den Vorschlag «sensationell» und will in «Pinky» investieren.

Shitstorm im Netz

Weniger «sensationell» finden zahlreiche Social-Media-User die Idee. «Zum Glück gibt es Männer, die mir sagen, wie ich mit meinen ekligen Periodenprodukten umgehen kann», schreibt eine Userin auf der Instagramseite von Pinky Gloves. Eine andere meint: «Was haben wir Frauen nur all die Jahre ohne diese Erfindung gemacht?!» Auch die Tatsache, dass es sich um Einweghandschuhe handelt, die um einiges teurer sind als «normale» Gummihandschuhe wird kritisiert.

Ebenfalls kaum ein gutes Haar an «Pinky» liessen zwei andere Jungunternehmerinnen, die vor einiger Zeit mit einem Periodenprodukt in der Höhle der Löwen vorstellig wurden. Kristine Zeller und Kati Ernst erhielten damals kein Investment für ihre Periodenunterwäsche. Die Gründerinnen stören sich am klischierten Namen «Pinky», denn «natürlich, Frauen kaufen nur Dinge, die pink sind». Und auch sie stören sich am Preis. «Dieser Handschuh kostet ein zig-faches von einem normalen Gummihandschuh. Damit müssen wir wieder mehr für alltägliche Produkte bezahlen», so Zeller in einer Video-Botschaft auf Instagram.

Die beiden «Pinky»-Gründer reagierten am Dienstag mit einer eigenen Videobotschaft auf die vielen kritischen Stimmen. Es liege ihnen am Herzen Stellung zu nehmen. «Selbstverständlich ist die Menstruation etwas ganz natürliches, wofür sich niemand schämen muss», so Eugen Raimkulow. «Mit ‹Pinky› wollten wir vor allem eine Lösung entwickeln, die Frauen in Situationen hilft, in denen sie ohne Toilette, Mülleimer oder Waschbecken sind», ergänzt sein Kollege André Ritterswürden.

Video: watson/lea bloch

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt
1 / 34
Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt
Natürlich ist dieser Titel Quatsch. Aber süss ist er schon, der kleine Instagram-Star mit den Wackelaugen und dem Schnürchen.
quelle: @tonithetampon
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Schämt euch nicht für eure Menstruation» – diese Künstlerin malt mit Blut
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
287 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gurgelhals
14.04.2021 11:04registriert Mai 2015
Heute in der Rubrik "Sind wir eigentlich alle komplett am verblöden?!?"
78021
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
14.04.2021 11:13registriert Mai 2016
Man könnte doch noch für mehr Sachen spezielle Einweghandschuhe einführen.

- für Badzimmerreinigungsarbeiten
- für Wohnzimmerreinigunsarbeiten
- für Katzenkotze-Entfernen
- für Velokette-Einhängen

Und das natürlich jeweils seperat für Frauen und Männer. Inhalt wäre natürlich immer gleich, wichtig ist nur, dass sich Name, Farben und Preis unterscheiden.

Bei manchen Produkten stellt sich schon auch die Frage, warum manche mehr für ein "extra für sie geschaffenes" Produkt freiwillig mehr bezahlen ...
70611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macrönli
14.04.2021 12:19registriert April 2018
"(...) würden viele auf das Ausgehen oder Hobbys verzichten, wenn sie ihre Periode haben." 😂 hahahaha! 1. April ist zwar schon durch aber trotzdem merci für den Lacher!

Im Ernst...es gibt auf vielen Klos Hygienebeutel. Wenn nicht ist Einwickeln in Tpilettenpapier nichts grusiges. Wer danach weinen muss wenn er mal in einen Abfallkübel schauen muss...na dem ist echt nicht zu helfen. Und wenn man unbedingt einen Handschuh haben muss dann tuts auch ein ganz normaler Einweghändschä.
2172
Melden
Zum Kommentar
287
«Eigentlich passt alles, aber sie hat schon einen kleinen Sohn ...»

Seid gegrüsst

Zur Story