International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-Jährige in Deutschland nach Tötung von dreijährigem Halbbruder festgenommen



epa07978062 German police presence outside an appartment building in Detmold, Germany, 07 November 2019. According to police, a 15-year-old of Polish descent from Detmold stabbed and killed her three-year-old half-brother 06 November. The public prosecutor's office and the criminal investigation department had searched for the girl who was arrested in Lemgo-Brake early morning 07 November.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Die Polizei am Tatort in Detmold. Bild: EPA

Eine 15-Jährige soll in Deutschland ihren drei Jahre alten Halbbruder getötet haben. Die Jugendliche aus dem nordrhein-westfälischen Detmold wurde nach stundenlanger Flucht am Donnerstagvormittag im benachbarten Lemgo festgenommen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Ein Zeuge habe den entscheidenden Hinweis für die Festnahme gegeben. Der Knabe war nach ersten Erkenntnissen der Ermittler in der heimischen Wohnung erstochen worden. Es gebe mehrere Stichverletzungen, sagte der Sprecher der Detmolder Staatsanwaltschaft, Christopher Imig, der Nachrichtenagentur DPA. «Es spricht alles für ein Messer.»

Polizei und Staatsanwaltschaft leiteten daraufhin eine Fahndung nach der tatverdächtigen 15-Jährigen ein. Streifenbeamte, Diensthunde und ein Helikopter waren im Einsatz. Zu den Hintergründen der Tat machten die Ermittler zunächst keine Angaben.

Die Leiche solle am Donnerstagvormittag obduziert werden, sagte Imig. Das Ergebnis werde am Mittag erwartet. Bei der Kripo wurde eine 15-köpfige Mordkommission eingerichtet.

Die betroffene Familie sei polnischstämmig, sagte Imig. Die Angehörigen hätten die Leiche am Mittwochabend gegen 21 Uhr in der Wohnung gefunden und die Polizei alarmiert. Sie würden betreut, sagte Imig. Am Morgen nach der Tat war die Polizei mit mehreren Streifenwagen am Tatort, wie ein dpa-Reporter berichtete. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
En Espresso bitte
07.11.2019 11:04registriert January 2019
"Die betroffene Familie sei polnischstämmig, sagte Imig."
Eine Information, die nichts, aber wirklich unter null grad gar nichts, zur Aufklärung dieses tragischen Falles beiträgt. Ausser natürlich ein bizli Ressentiments schüren.
Der armen Familie mein herzliches Beileid.
10824
Melden
Zum Kommentar
8

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel