DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher erhält aus Versehen 170'000 Euro, verprasst alles und muss jetzt büssen

24.08.2020, 15:0724.08.2020, 15:27
Bild: KEYSTONE

Es wäre aber auch zu schön gewesen: In Deutschland muss ein Empfänger einer fehlerhaften Überweisung von über 170'000 Euro das Geld an die Bank zurückzahlen, nachdem er einen Grossteil ausgegeben hat.

Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Urteil des Landgerichts Hannover hervor. Dabei half dem 30-Jährigen auch sein Einwand nichts, die Überweisung zwar erhalten, das Geld aber grösstenteils für «Luxusaufwendungen» ausgegeben zu haben.

So soll er laut Gericht allein vom 24. bis 27. Juli 2019 etwa 92'000 Euro «verprasst» haben – 3600 Euro fielen demnach für Hotel- und Mietwagenkosten an, 15'000 Euro verspielte er im Casino, 18'500 Euro gab er im Bordell aus und 50'000 Euro wurden ihm gestohlen.

Das Gericht wies den Mann darauf hin, dass er von Anfang an mit einer Rückzahlung habe rechnen müssen. Er habe die Klageforderung anerkannt und sei zur Rückzahlung des vollständigen Betrages verurteilt worden.

Mitte Juli 2019 hatte der Mann die Fehlüberweisung erhalten. Zu diesem Zeitpunkt sei seine Lebensgefährtin bei der Bank angestellt und in der Auszahlungsabteilung tätig gewesen.

Nach Angaben der Bank ergaben interne Ermittlungen und eine Auswertung der elektronischen Überweisungsdaten, dass die Frau die Überweisung veranlasst hatte; das Geld sei eigentlich als Baufinanzierung für einen Bankkunden vorgesehen gewesen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SPD-Politikerin Bas zur deutschen Bundestagspräsidentin gewählt

Die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas ist neue Präsidentin des deutschen Bundestages. Bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments erhielt die 53-jährige Sozialdemokratin am Dienstag 576 von 724 Stimmen.

Bas tritt die Nachfolge von Wolfgang Schäuble an, dessen Christdemokraten das Amt nach ihrer Wahlniederlage bei der Bundestagswahl im September nicht länger beanspruchen konnten. Die SPD war mit 25.7 Prozent stärkste Fraktion geworden.

Bas ist nach Annemarie Renger (SPD, 1972-1976) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel