wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Deutschland

Verschwörungsideologen Attila Hildmann droht offenbar doch Auslieferun

Deutschem Verschwörungsideologen Attila Hildmann droht offenbar doch Auslieferung

Nach Attila Hildmann wird international gefahndet. Der Verschwörungsideologe hatte sich in die Türkei abgesetzt. Nun räumen Ermittler einen Fehler ein.
18.10.2022, 09:38
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
epa08540647 German vegan chef Attila Hildmann, speaks to his followers during an anti-restrictions protest at the Lustgarten park in Berlin, Germany, 11 July 2020. Hildmann supporters demonstrate main ...
Attila HildmannBild: keystone

Der wegen Volksverhetzung gesuchte Verschwörungsideologe Attila Hildmann soll nach Informationen des Magazins «Stern» entgegen bisherigen Angaben doch nicht die türkische Staatsbürgerschaft besitzen. «Die Ermittlungen laufen weiterhin und nach hiesiger Kenntnis besitzt der Beschuldigte nur die deutsche Staatsangehörigkeit», zitierte das Magazin in einer Meldung vom Dienstag einen Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft.

Vor einem Jahr hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, Hildmann, der sich in die Türkei abgesetzt hatte, besitze neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit. Deshalb sei davon auszugehen, dass ihn die Türkei weder festnehmen noch ausliefern werde. Ohne die türkische Staatsbürgerschaft hingegen könnte nun doch eine Auslieferung erfolgen.

Seit Dezember 2020 auf der Flucht

Der per internationalem Haftbefehl gesuchte frühere vegane Koch Hildmann war während der Coronakrise als Verschwörungsideologe in Erscheinung getreten. Ihm werden von der deutschen Justiz unter anderem Volksverhetzung und die öffentliche Aufforderung zu Straftaten vorgeworfen. Seit Dezember 2020 ist er auf der Flucht und hält sich in der Türkei versteckt. Mehr zu seinem Aufenthaltsort lesen Sie hier.

Seit Februar 2021 wird er per Haftbefehl von der Berliner Staatsanwaltschaft gesucht, er steht auf der Fahndungsliste von Europol und Interpol. Wie es zu der Fehlinformation kommen konnte, wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft laut «Stern» nicht kommentieren. Auch die Frage, ob die Bundesregierung inzwischen ein Auslieferungsgesuch an die Türkei gestellt hat, blieb unbeantwortet.

(AFP,cli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BG1984
18.10.2022 10:35registriert August 2021
Der war ja sowieso auf der Lohnliste von Putin. Er kann als Kanonenfutter in die Ukraine. Als veganer überlebt er sicher auch bei Logistikengpässen.
755
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
18.10.2022 11:09registriert Oktober 2019
Die Staatsanwaltschaft ging irrtümlich davon aus, dass der Verdächtige die türkische Staatsbürgerschaft hat und möchte keine Auskunft darüber erteilen ob sie überhaupt ein Auslieferungsgesuch gestellt hat, was im Klartext bedeutet „Nein“

Inkompetenz oder Unwillen? Why not both!
664
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
18.10.2022 10:22registriert November 2018
Ach ja stimmt, den gibt es ja auch noch. Hach wie schön war die Ruhe bis jetzt
602
Melden
Zum Kommentar
28
Was zum Teufel hat sich diese Staatsanwältin gedacht?
Fani Willis hat erfolgreich Donald Trump angeklagt. Doch jetzt droht der Prozess zu platzen, weil die Staatsanwältin einen unverzeihlichen Fehler gemacht hat.

Kein Zweifel, Fani Willis hat Jurisprudenz im Blut. Ihr Vater war ein bekannter Anwalt und hat sich als Verteidiger von Black-Panther-Mitgliedern, einer radikalen Bürgerrechtsbewegung, einen Namen gemacht. Er war es auch, der seine Tochter weitgehend aufgezogen hat. Daher kannte sich die heute 53-jährige Fani Willis in Gerichtsgebäuden bald besser aus als in Schulhäusern. Logisch, dass auch sie ein Jus-Studium gewählt hat, das sie 1996 an der Emory University Georgia abschloss.

Zur Story