International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei erschiesst Mann nach Geiselnahme bei Stuttgart



Nach einer Geiselnahme bei Stuttgart hat die Polizei den Geiselnehmer erschossen. Der mit einer Pistole bewaffnete 29-Jährige habe am Freitagabend die Familie seiner ehemaligen Freundin in deren Haus in seine Gewalt gebracht, teilte die Polizei am Samstagmorgen mit.

Demnach bedrohte er mit der Pistole die Eltern seiner 24-jährigen Ex-Freundin, die sich selbst nicht im Haus befand und die Polizei alarmieren konnte. Beamte der Kriminalpolizei hätten daraufhin Kontakt mit dem 29-Jährigen und den Eltern aufgenommen.

Gegen 2.10 Uhr hätten Beamte des Spezialeinsatzkommandos Baden-Württemberg die Familie unversehrt aus dem Haus gebracht. Beim Versuch der Festnahme des 29-Jährigen hätten sie aber auf ihn schiessen müssen, wobei er so schwer verletzt worden sei, dass er trotz der Reanimationsmassnahmen noch am Tatort verstorben sei, teilte die Polizei mit. 

Der aus Frankreich stammende Mann war demnach mit einer scharfen Pistole des Kalibers 7.65 bewaffnet. Die Ermittlungen zum genauen Tatmotiv dauerten noch an, hiess es. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel