DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ecstasy im Champagner – 1 Toter und 7 Verletzte in Bayern

14.02.2022, 15:03

Nach dem Tod eines Restaurantbesuchers in Deutschland steht fest: In einer Flasche Champagner hat sich die Droge Ecstasy befunden – und zwar «in erheblicher Konzentration», wie der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer am Montag in Weiden (Bayern) sagte.

Er verwies auf Ergebnisse einer ersten toxikologischen Untersuchung des Flascheninhaltes. Unklar sei noch, wie die Droge in die Flasche geraten ist. Einen gezielten Anschlag schliessen die Ermittler aus. Laut Schäfer besteht der Verdacht der fahrlässigen Tötung.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten sich am Samstagabend mehrere Gäste im Alter zwischen 33 und 52 Jahren eine Flasche Champagner geteilt. Bald darauf hätten alle Vergiftungserscheinungen gezeigt. Acht Betroffene kamen in ein Krankenhaus, ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Schwandorf starb noch in der Nacht zum Sonntag.

Ein Opfer konnte die Klinik laut Polizei inzwischen wieder verlassen. Bis Montagmittag sei bereits ein Teil der Verletzten als Zeugen vernommen worden. Weitere Befragungen stünden aus, so Schäfer. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ehemaliger BBC-Journalist aus Kabul flüchtet in die Schweiz – so waren seine letzten 3 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
14.02.2022 17:00registriert April 2016
Jemanden ungefragt Drogen geben ist ein No-Go!
Punkt.

Ja, auch dann wenn er/sie sonst dieser Droge gegenüber aufgeschlossen ist.

War schon damals früher bei den Spacecakes völlig daneben. Mit stärkeren Drogen ist es schlicht eine Körperverletzung oder gar versuchte/fahrlässige Tötung.

Was für Vollidioten!
738
Melden
Zum Kommentar
avatar
Past, Present & Future
14.02.2022 17:07registriert Juli 2016
Andernorts wird vom 1000-fachen einer "normalen" Dosis geschrieben. Wenn wir von 100mg MDMA als normale Dosis ausgehen, wären in der 3-Liter-Flasche 100 Gramm MDMA drin gewesen. Da ist sicher nicht nur jemandem die Hand "ausgerutscht".

Zudem, ab EINEM SCHLUCK der Flüssigkeit zu sterben... Das muss eine massive und keineswegs zum Konsum gedachte Konzentration gewesen sein.
583
Melden
Zum Kommentar
avatar
arpa
14.02.2022 19:45registriert März 2015
Im deutschen TV haben sie gesagt, die Flasche sei am tisch entorkt worden. Vermutlich eine zum schmuggel gedachte, hochkonzentrierte Flasche fälschlicherweise in den Weinkeller gelandet. Absicht scheint mir überhaupt nicht schlüssig. We will see...
231
Melden
Zum Kommentar
22
Indien exportiert doch keinen Weizen im grossen Stil – aus Angst vor Unterversorgung
Erst kündigte Indien – der zweitgrösste Weizenproduzent der Welt – an, andere Länder mit Getreide zu versorgen. Doch nun folgt die Kehrtwende. Die Gründe für den plötzlichen Kurswechsel.

Eigentlich wollte Indien in die Bresche springen. Im April kündigte Präsident Ram Nath Kovind an, sein Land werde rund zehn Millionen Tonnen Weizen auf dem Weltmarkt anbieten und so die Versorgungslücke teilweise decken, die mit dem Angriff auf die Ukraine – und damit auch auf die Kornkammer Europas – entstanden ist. «Wir haben viel Weizen, er wächst überall», sagte ein indischer Weizenproduzent gegenüber «Euronews».

Zur Story