International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter stösst Sohn in Hamburg vor U-Bahn



Eine offenbar psychisch kranke Frau soll ihren elf Jahre alten Sohn in Hamburg vor eine U-Bahn gestossen haben. Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagnachmittag. Der Knabe geriet zwischen zwei Bahnwaggons, er verlor dabei einen Fuss.

Der Verdacht gegen die 31-jährige Mutter habe sich nach der Auswertung von Videoaufnahmen und Zeugenbefragungen erhärtet, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Vermutlich leide die Mutter unter einer psychischen Erkrankung.

Dramatische Rettungsaktion

Die Frau wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft zur Untersuchung in eine psychiatrische Klinik gebracht. Gegen sie werde wegen des Verdachts der versuchten Tötung ermittelt.

Der Knabe, der bei dem Zwischenfall am Sonntagnachmittag im U-Bahnhof Hoheluftbrücke schwer verletzt wurde, ist nach Angaben der Polizei inzwischen ausser Lebensgefahr.

Die Rettungsaktion am Sonntagnachmittag war dramatisch: Damit die Helfer zu dem 11-Jährigen gelangen konnten, musste die Bahn zurückgeschoben werden. Der Junge war den Angaben zufolge zwischen den ersten und zweiten Waggon der Bahn geraten. (tat/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hannibal und seine Schattenarmee: Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Soldaten, Polizisten, Reservisten und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sollen einer geheimen Schattenarmee angehören. Bei der Bundeswehr will man davon aber nichts wissen.

Der deutsche Elitesoldat André S. ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Er soll unter dem Pseudonym Hannibal ein rechtsradikales Netzwerk von Soldaten, Polizisten, Reservisten, ja sogar von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes anführen. Zu den Mitgliedern sollen auch Schweizer und Österreicher gehören. 

Die Gruppe organisiert sich über mehrere Chats und bereitet sich auf den «Tag X» vor – jener Tag, an dem die Staatsordnung zusammenbricht und zu den Waffen gegriffen werden …

Artikel lesen
Link to Article