DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter stösst Sohn in Hamburg vor U-Bahn

19.10.2015, 13:5219.10.2015, 14:58

Eine offenbar psychisch kranke Frau soll ihren elf Jahre alten Sohn in Hamburg vor eine U-Bahn gestossen haben. Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagnachmittag. Der Knabe geriet zwischen zwei Bahnwaggons, er verlor dabei einen Fuss.

Der Verdacht gegen die 31-jährige Mutter habe sich nach der Auswertung von Videoaufnahmen und Zeugenbefragungen erhärtet, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Vermutlich leide die Mutter unter einer psychischen Erkrankung.

Dramatische Rettungsaktion

Die Frau wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft zur Untersuchung in eine psychiatrische Klinik gebracht. Gegen sie werde wegen des Verdachts der versuchten Tötung ermittelt.

Der Knabe, der bei dem Zwischenfall am Sonntagnachmittag im U-Bahnhof Hoheluftbrücke schwer verletzt wurde, ist nach Angaben der Polizei inzwischen ausser Lebensgefahr.

Die Rettungsaktion am Sonntagnachmittag war dramatisch: Damit die Helfer zu dem 11-Jährigen gelangen konnten, musste die Bahn zurückgeschoben werden. Der Junge war den Angaben zufolge zwischen den ersten und zweiten Waggon der Bahn geraten. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Griechischer TV-Sender erklärt Zuschauern, wie sie Benzin klauen können
In Griechenland sind die Preise an den Tankstellen angestiegen. Ein TV-Sender hat den Zuschauern deshalb eine illegale Lösung präsentiert.

Das griechisch öffentlich-rechtliche Sender ERT hat mit einem Beitrag für Aufsehen gesorgt. Wegen steigender Benzinpreise und hoher Inflation wird in einem Beitrag erklärt, wie man sich bei fremden Autos am Kraftstoff bedient. «Es ist nicht sonderlich kompliziert. Man braucht nicht einmal ein spezielles Rohr, es reicht auch ein Schlauch», sagte der Reporter Costas Stamou in der Morgensendung.

Zur Story