DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: prosieben

Joko und Klaas verlieren gegen ProSieben – und das ist ihre Strafe



«Joko & Klaas gegen ProSieben» ging in die zweite Runde – doch dieses Mal mussten sich Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt gegen ihren Arbeitgeber geschlagen geben.

Die ersten beiden Spiele konnten die TV-Moderatoren noch für sich entscheiden. Ein Fussballmatch gegen die Ex-Nationalspieler Kevin Kurányi und David Odonkor, eine Schiffschaukel und ein Gesangscontest gegen die Musiker Sarah Connor und Alexander Klaws, brachten die Jungs dann an ihre Grenzen. Im In der letzten und somit entscheidenden Runde war es sogar schon nach einer Minute vorbei: Joko musste solange an einem Seil hängen, bis Klaas es durchgeschnitten hat – er scheitert.

Die Strafe für die Loser: Sie müssen eine komplette Folge «taff» produzieren und live moderieren. Die Sendung soll schon am 17. Juni ab 17 Uhr auf ProSieben erscheinen.

«Ihr müsst eine komplette Folge ‘taff’ produzieren. Das heisst, ihr sucht die Themen aus, ihr schneidet die Beiträge, schreibt die Moderation und moderiert das Ganze.»

Moderator Sven Gätjen ProSieben

Pech für die Jungs, (Schaden-)Freude bei den Zuschauern!

(aj)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cannes kann's! Das Festival mit Stars in Filmen und Kleidern

1 / 29
Cannes kann's! Das Festival mit Stars in Filmen und Kleidern
quelle: epa/epa pool / sebastien nogier / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fluchender Lastwagenfahrer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel