International
Deutschland

Deutschland gibt grünes Licht für Verhandlungen mit Griechenland über neues Hilfspaket

Deutschland gibt grünes Licht für Verhandlungen mit Griechenland über neues Hilfspaket

17.07.2015, 13:5817.07.2015, 14:57
Mehr «International»
Hatte Abweichler in den eigenen Reihen: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Hatte Abweichler in den eigenen Reihen: Bundeskanzlerin Angela Merkel.Bild: EPA/DPA

Auch Österreich sagt Ja

Der österreichische Nationalrat hat am Freitag in einer Sondersitzung das Verhandlungsmandat für ein weiteres Griechenland-Hilfspaket abgesegnet. Zugestimmt haben wie bereits im gestrigen ESM-Unterausschuss nur die Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP.

Die Opposition stimmte wie angekündigt dagegen. (egg/sda/apa)

Im deutschen Bundestag wurde heute Vormittag über neue Finanzhilfen für Griechenland verhandelt. Eine Mehrheit von 439 Abgeordneten des deutschen Parlaments folgte dem Antrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Hilfspaket aufzunehmen, 119 Abgeordnete stimmten mit Nein, 40 enthielten sich der Stimme.

Bundeskanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Bundestag im Vorfeld dazu aufgerufen, grünes Licht für Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Hilfspaket im Volumen von über 80 Milliarden Euro zu geben. «Wir würden grob fahrlässig, ja unverantwortlich handeln, wenn wir diesen Weg nicht wenigstens versuchen würden», sagte Merkel am Freitag in einer Sondersitzung des Parlaments.

Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte vor dem Bundestag: «Griechenland kämpft um seine Selbstbehauptung» und darum, aus dem Status des Almosenempfängers herauszukommen. «Dieser Kampf hat durchaus etwas Grossartiges an sich.» Dafür habe Griechenland jede Unterstützung verdient. 

Grexit «nicht gangbar»

Mit Blick auf entsprechende Überlegungen von Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte Merkel, ein zeitweises Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro wäre nicht gegen den Willen des Landes möglich gewesen. Weder Griechenland noch die anderen Euro-Länder seien dazu bereit gewesen. «Deshalb war dieser Weg nicht gangbar», sagte Merkel. 

Griechenland
AbonnierenAbonnieren

In Frankreich sprachen sich Nationalversammlung und Senat am Mittwoch jeweils mit grosser Mehrheit für den in Brüssel vereinbarten Plan der Eurostaaten aus. Es war damit das erste Parlament, das dem Deal seinen Segen gab. Über das neue Hilfspaket müssen noch mehrere Parlamente in anderen Euroländern abstimmen. (wst/sda)

EU stellt Griechenland ein Ultimatum – und täglich grüsst das Murmeltier

1 / 20
EU stellt Griechenland ein Ultimatum – und täglich grüsst das Murmeltier
«Deutsche Wirtschaftsnachrichten»: 7. Februar 2015
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auto rast in Pariser Café – ein Toter, mehrere Schwerverletzte
Bei einem Verkehrsunfall in Paris sind mehrere Menschen schwer verletzt worden. Ein Auto war in die Terrasse eines Cafés gerast.

In Paris ist ein Auto am Mittwochabend in eine Café-Terrasse gerast – eine Person wurde getötet, drei Menschen wurden lebensgefährlich verletzt. Das Unglück habe sich gegen 19.30 Uhr im 20. Arrondissement der französischen Hauptstadt ereignet, wie es aus Ermittlerkreisen hiess. Die genaue Ursache des Vorfalls war zunächst noch unklar. Der Sender BFMTV berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, dass die Beamten einen Unfall als Ursache des Unglücks vermuten.

Zur Story