DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächster Rückschlag für Armin Laschet: Grüne und FDP wollen Ampel-Gespräche

Sowohl die Grünen als auch die FDP wollen Sondierungsgespräche mit der SPD. Für Armin Laschet sieht es immer schlechter aus, derweil hat Olaf Scholz jetzt beste Karten, neuer Kanzler zu werden.
06.10.2021, 10:3606.10.2021, 15:54
Annalena Baerbock und Robert Habeck.
Annalena Baerbock und Robert Habeck.Bild: keystone

Die Grünen in Deutschland wollen möglichst bald in Dreier-Sondierungsgespräche mit SPD und FDP einsteigen. Das schlage die Partei der FDP vor, sagte die Co-Parteichefin Annalena Baerbock am Mittwoch in Berlin. Grüne und FDP gelten angesichts des knappen Wahlergebnisses von SPD und der Union als Königsmacher.

Sie seien «zu dem Schluss gekommen, dass es sinnvoll ist, weiter jetzt vertieft – gerade auch mit Blick auf die Gemeinsamkeiten, die wir in diesen bilateralen Gesprächen feststellen konnten – jetzt mit FDP und SPD weiter zu sprechen. Und das schlagen wir der FDP vor», sagte Baerbock.

Deutschland stehe vor grossen Herausforderungen, die rasch angepackt werden müssten. Deshalb seien die Grünen der Überzeugung, «dass sich dieses Land keine lange Hängepartie leisten kann». Nach der Bundestagswahl am 26. September hatten die Grünen und die FDP erst miteinander und anschliessend getrennt jeweils mit der SPD sowie mit CDU und CSU mögliche Kompromisslinien ausgelotet.

FDP stimmt Grünen zu

Die FDP stimmte dem Vorschlag der Grünen für Dreiergespräche mit der SPD zur Vorbereitung möglicher Koalitionsverhandlungen für eine gemeinsame Regierung zu. «Wir haben den Vorschlag eines Gesprächs mit der SPD angenommen», sagte Parteichef Christian Lindner am Mittwoch in Berlin nach internen Beratungen.

Gespräche zur Bildung einer sogenannten Jamaika-Koalition mit Union aus CDU und CSU sowie den Grünen blieben aber weiterhin eine Option, fügte er hinzu.

Christian Lindner will ebenfalls ein Dreiergespräch mit SPD und Grünen.
Christian Lindner will ebenfalls ein Dreiergespräch mit SPD und Grünen.Bild: keystone

Die SPD hatte die Wahl mit 25,7 Prozent der Stimmen gewonnen, die Union aus CDU und CSU brach auf 24,1 Prozent ein. Die Grünen erzielten 14,8 Prozent und sind jetzt drittgrösste Fraktion im Bundestag, die FDP kam auf 11,5 Prozent.

Laschet gibt nicht auf

CSU-Chef Markus Söder sagte nach dem Entscheid der Grünen und der FDP: «Wir haben jetzt endlich Klarheit.» Dies sei «eine de-facto-Absage an Jamaika. Wir bedauern die Entscheidung von Grünen und FDP». Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, will jedoch noch nicht aufgeben. In Düsseldorf sagte er, dass er bereit für Gespräche stehe, falls die Ampel-Verhandlungen scheitern würden. «Die Ausgangslage für eine neue Bundesregierung ist seit dem 26. September klar: Wir liegen auf Platz 2.»

In den vergangenen Tagen habe die Union Gespräche mit FDP und Grünen geführt, sagte Laschet weiter. «Und die FDP hat signalisiert, dass es in sehr, sehr vielen Punkten Übereinstimmung gibt mit der Union.» Die Union habe stets signalisiert: «Wir stehen auch zu weiteren Gesprächen bereit, aber die Entscheidung, mit wem man in welcher Reihenfolge spricht, liegt bei FDP und Grünen. Und deshalb unser Respekt für die Entscheidung», sagte Laschet. «Wir stehen bereit als Gesprächspartner, CDU und CSU.»

Armin Laschet hat immer schlechtere Karten im Kanzler-Rennen.
Armin Laschet hat immer schlechtere Karten im Kanzler-Rennen.Bild: keystone

Keine Komplettabsage an Jamaika

Nach der Wahl hatten die Grünen und die FDP erst miteinander und anschliessend getrennt jeweils mit der SPD sowie mit CDU und CSU mögliche Kompromisslinien ausgelotet.

Die Grünen wollten nun mit dem Vorschlag für Sondierungen mit SPD und FDP einen Schritt nach vorne gehen. Es sei aber keine «Komplettabsage» an Jamaika, sagte Co-Parteichef Robert Habeck. Die Union habe sich wirklich bemüht und sei den Grünen entgegengekommen. Es gebe aber grössere Differenzen in einem Jamaika-Bündnis «unsererseits», sagte Habeck.

Mit Blick auf eine mögliche Koalition von SPD, Grünen und FDP sagte Habeck, die Einzelrunden der vergangenen Tage hätten gezeigt, «dass dort die grössten inhaltlichen Schnittmengen denkbar sind». Dies gelte vor allem für den Bereich der Gesellschaftspolitik. Doch auch der Ausgang möglicher Sondierungsgespräche mit SPD und FDP sei noch offen. Den Grünen sei klar, «dass der Keks noch lange nicht gegessen ist». Es gebe da noch Lücken und erhebliche Differenzen.

Angesichts von Machtkämpfen und vermuteten Indiskretionen in der Union hatte es von Grünen und FDP zuletzt Kritik und teilweise auch Zweifel an der Regierungsfähigkeit von CDU und CSU gegeben. (sda/dpa)

Das waren die witzigsten Merkel-Momente

Video: watson/leb
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bewaffnete stürmen Gefängnis in Mexiko – Bandenchef befreit

Unbekannte haben in Mexiko ein Gefängnis gestürmt und neun Insassen befreit. Die Bewaffneten verschafften sich in der Nacht zum Donnerstag Zugang zu der Strafanstalt in der zentralmexikanischen Stadt Tula, indem sie das Gebäude mit Fahrzeugen rammten. Ausserdem seien in der Nähe des Gefängnisses als Ablenkungsmanöver zwei Fahrzeuge in Brand gesteckt worden, teilte der Innenminister des Bundesstaates Hidalgo, Simón Vargas, mit.

Zur Story