International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08465571 Exterior view of a house where a German national suspected of involvement in the 2007 disappearance of British child Madeleine McCann used to live, in Lagos, southern Portugal, 04 June 2020. Portugal's Public Prosecutor's Office said that investigators were questioning possible witnesses in the Algarve region, where the McCann family was vacationing when Madeleine disappeared a few days shy of her fourth birthday on 03 May 2007 from the bedroom where she was sleeping together with her two younger twin brothers. The case received worldwide media attention at the time; 13 years later, new leads have prompted German police to name a new suspect, 43-year-old Christian B., who is already imprisoned for unrelated crimes.  EPA/FABIO MESTRINHO

In diesem Haus in Portugal hat der mutmassliche Entführer von Maddie gelebt. Bild: keystone

Bundeskriminalamt arbeitet auf Hochtouren: Hunderte neue Hinweise im Fall Maddie



Im Fall des vor 13 Jahren verschwundenen britischen Mädchens Madeleine «Maddie» McCann sind seit Mitte voriger Woche beim Bundeskriminalamt (BKA) Hunderte neue Hinweise eingegangen. Das sagte der Sprecher der Braunschweiger Staatsanwaltschaft, Hans Christian Wolters, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» vom vergangenen Mittwochabend habe die erwartete grosse Resonanz gefunden. Die Hinweise würden nun abgearbeitet. «Erfahrungsgemäss wird die Auswertung dieser Hinweise zumindest mehrere Wochen, wenn nicht Monate in Anspruch nehmen.»

Die damals dreijährige Maddie war am 3. Mai 2007 aus einer Apartmentanlage im portugiesischen Ferienort Praia da Luz verschwunden. Die Ermittler vermuten inzwischen, dass ein 43-jähriger Deutscher das Kind entführt und umgebracht hat. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den in Kiel hinter Gitter sitzenden Mann wegen Mordverdachts. Er befindet sich wegen einer anderen Sache in Strafhaft.

Richter müssen von Amts wegen über eine vorzeitige Entlassung des 43-jährigen Deutschen nach Verbüssung von zwei Dritteln der dortigen Strafe entscheiden. «Der entsprechende Stichtag war gestern. Das zuständige Gericht hat aber noch nicht entschieden», sagte Wolters.

Nach der Wende im Fall Maddie will die belgische Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zum Mord an einer deutschen Jugendlichen vor fast 25 Jahren wieder aufnehmen. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Brügge am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Es geht um den Mord an der damals 16 Jahre alten Urlauberin Carola Titze. Sie hatte 1996 mit ihren Eltern Urlaub an der belgischen Nordseeküste gemacht, ihre Leiche wurde nur 200 Meter von der Feriensiedlung entfernt entdeckt. Die Ermittlungen zu dem Fall waren 2016 eingestellt worden.

Im Fall eines damals sechsjährigen Jungen aus Elsdorf bei Köln, der 1996 in Portugal verschwunden war, sieht die Polizei indes keine Verbindung zum Fall Maddie. Der Vater hatte sich laut Polizei an das Bundeskriminalamt (BKA) gewandt. Das Kriminalkommissariat 11 habe jedoch «keine neuen Hinweise oder Ansätze» für das Verschwinden des Jungen gefunden, «so leid uns das tut», sagte eine Sprecherin am Montag der dpa.

Die britische Polizei hatte am Sonntag mitgeteilt, dass etwa 400 neue Hinweise im Fall Maddie telefonisch oder per E-Mail eingegangen seien. Anders als die deutschen Ermittler geht Scotland Yard auch nach 13 Jahren weiter von einem Vermisstenfall aus. «Es gibt keinen endgültigen Beweis, dass Madeleine noch lebt oder tot ist», so ein Polizeisprecher in London. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ange Orangina 09.06.2020 19:26
    Highlight Highlight Jedes mal wenn zum Beispiel über die 48 Fragen die Kate nicht beantwortet in kommentar ist, bekommt man ganz viel böse Reaktionen.
    Fakt ist dass Herr und Frau Mccann ein super Angebot abgelehnt haben: die weitere Entwicklung in die DNA, das Blut in die Auto und in die, Wohnung.

    Die Mccanns HABEN Es ABGELEHNT!!
    Eltern die ein Kind verliere, werde natürlich alles machen um alles zu wissen, was ist passiert mit das Kind.
    Wenige Leute lesen die PJ files.. Deshalb glauben die meisten dass die Eltern unschuldig sind.

    Korruption zu 100 %

    Jetzt bin ich gespannt, ob meine Kommentar publiziert wird.
  • Glenn Quagmire 09.06.2020 07:18
    Highlight Highlight Wäre für ihre Eltern wünschenswert, dass dieser Fall geklärt werden könnte.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel