bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Deutschland: Mann simuliert Schlaganfall – Krankenwagen als Taxi

Deutschland: Mann simuliert Schlaganfall – Krankenwagen als Taxi

Um nach Hause gefahren zu werden, hat ein Mann im deutschen Mittelfranken den Notruf gewählt und einen Schlaganfall vorgetäuscht. Und das nicht zum ersten Mal.
08.08.2022, 14:36
Ein Artikel von
t-online

Auf die Idee muss man erst mal kommen: Ein Mann in Deutschland - genauer aus dem Landkreis Weissenburg-Gunzenhausen - hat am Sonntagabend den Notruf gewählt – um sich nach Hause kutschieren zu lassen.

Den Schlaganfall zu simulieren, sei dem 51-Jährigen aus der Region Heidenheim (Landkreis Weissenburg-Gunzenhausen) aber «nicht überzeugend» gelungen. Deshalb erwarte ihn nun eine Anzeige wegen Missbrauchs von Notrufen, teilte die Polizeiinspektion Gunzenhausen am Montag mit.

Es sei bereits das dritte Mal gewesen, dass der Mann den Notruf in den vergangenen Tagen gewählt habe, um nach Hause gefahren zu werden. Statt eines Schlaganfalls stellten die Einsatzkräfte am Sonntag bei dem 51-Jährigen mehr als zwei Promille Alkohol fest.

(dpa,krei )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Motiv nach tödlichem Angriff auf 14-jährige Schülerin unklar

Nach dem Angriff auf zwei Schülerinnen in Baden-Württemberg ist Haftbefehl wegen Mordes und versuchten Mordes gegen den Verdächtigen erlassen worden. Eine 14-Jährige wurde bei der Attacke tödlich und ein 13 Jahre altes Mädchen schwer verletzt. Der 27-jährige mutmassliche Angreifer berufe sich auf sein Aussageverweigerungsrecht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Mann befindet sich nun in einem Justizvollzugskrankenhaus.

Zur Story