DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sophie Passmann ist Ziel eines Shitstorms.
Sophie Passmann ist Ziel eines Shitstorms.bild: imago

Entschuldigung abgelehnt: Feministin Sophie Passmann nach Shitstorm nicht mehr auf Twitter

Nach einem Interview in der Schweizer Zeitschrift «Annabelle» wurden gegen die deutsche Autorin und Feministin Sophie Passmann Rassismusvorwürfe laut. Die Empörung drängt ein wichtiges Thema auf die Nebenbühne.
25.07.2022, 20:56
Anna Raymann / ch media

Etwas ist schiefgelaufen: Dieser Satz zeigt auf Twitter eigentlich nur an, dass eine Seite (zumindest temporär) gelöscht wurde. In der «Causa Passmann» fasst er dabei das ganze Debakel auf ironische Weise zusammen.

Sophie Passmann ist eine deutsche Autorin, bekannt geworden durch ihr Buch «Alte weisse Männer. Ein Schlichtungsversuch», sie ist Schauspielerin und Influencerin. Für das Fernsehformat «Männerwelten», in dem sie sexualisierte Gewalt gegen Frauen thematisiert, wurde sie mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Sophie Passmann ist Feministin - und hat nun andere Feministinnen gegen sich aufgebracht. So sehr, dass ihr Twitterprofil in Folge eines Shitstorms nun nicht mehr erreichbar ist.

In einem Interview mit der Schweizer Zeitschrift «Annabelle» sprach Passmann über Körperbilder, die Kardashians und eben: über Identitätspolitik. Dabei sagte sie den Satz, der sie auf der Twitter-Bühne zu Fall brachte: «Wenn Redaktionen im Namen des Antirassismus eine schwarze Frau zum vermeintlichen Sprachrohr von rassistischen Erfahrungen in Deutschland machen, führt das dazu, dass wieder nur ein Standard reproduziert wird: Wer spricht am lautesten, am funkiesten in ein Interview­mikrofon hinein?»

Wenn Betroffene über rassis­tische Erfahrungen berichten, ist das mit Sicherheit nicht «funky». Als jemand, deren Beruf die Sprache ist, hat sich die Autorin mindestens maximal ungelenk ausgedrückt. Schliesslich habe sie es «nicht so gemeint», entschuldigte sich Passmann. Nie habe sie die Daseinsberechtigung schwarzer Medienschaffender, die sich gegen Rassismus äussern, schmälern wollen.

Die Entschuldigung kam nicht an: «No Handshake», kein Handschlag, schreibt die schwarze Autorin Jasmina Kuhnke. Das Internet vergisst nicht - und seine Nutzerinnen verzeihen nicht. Vielleicht müssen sie es auch nicht. Anrecht auf einen sachlichen Ton habe sie nach ihrem Fehler nicht, schreibt Passmann. Wut hat Berechtigung und wütende Frauen im Internet sind nicht hysterischer als wütende Männer in Fernsehdebatten.

Hier aber verpufft die Wut an einer Person, anstatt etwas an der Sache zu bewirken. Wer hat wen verraten? Passmann den Feminismus? Die schwarzen Aktivistinnen die gemeinsame Sache? Die Debatte dreht sich im Kreis, einer zeigt mit dem Finger auf den nächsten, bis bald die Empörung an sich das eigentliche Thema - Repräsentation und Rassismus - auf eine Nebenbühne drängt.

Sophie Passmann hat sich übrigens schon länger auf Twitter zurückgezogen, auch das erzählt sie im Interview: «Die Irrelevanz des deutschsprachigen Twitters hat mich einfach zunehmend aufgeregt.» Wenn sie ihr Profil nun löscht, ist das nur konsequent. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bücher und Spiele, die wir in unserem Leben echt bräuchten

1 / 17
Bücher und Spiele, die wir in unserem Leben echt bräuchten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du hast PMS? – Hier kommen 5 Tipps für deinen Umgang damit

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
25.07.2022 21:50registriert Juni 2015
Auch lesbische, schwarze Behinderte können ätzend sein.
23013
Melden
Zum Kommentar
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
25.07.2022 21:40registriert Juli 2017
Sturm im Wasserglas.
Aber immerhin ein guter Reminder.
Man kann schon gegen weisse, cisheterosexuelle Männer schiessen, als weisse, cisheterosexuelle Frau ist man aber nur eine Stufe darunter in der Opferpyramide.
Die Fallhöhe ist also hoch;-)
20619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eifach_öpis
25.07.2022 22:17registriert Februar 2016
Der wichtigste Satz steht weiter unten!
Twitter ist Irrelevant. Lasst die Bubble ihre Emphörung raustweeten und schon morgen regen sie sich über etwas anderes auf...

In der Zwischenzeit könnte der geneigte Journalist oder die geneigte Journalistin sich mit den relevanten Problemen beschäftigen
1065
Melden
Zum Kommentar
97
Hurrikan «Orlene» trifft auf Mexikos Pazifikküste

Hurrikan «Orlene» hat die mexikanische Pazifikküste erreicht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde und starkem Regen traf der tropische Wirbelsturm nahe Isla del Bosque im nordwestlichen Bundesstaat Sinaloa auf Land, wie der mexikanische Wetterdienst am Montag meldete.

Zur Story