DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord an Kind – Sekten-Chefin in Deutschland verurteilt

24.09.2020, 11:29
Bild: sda

Eine mutmassliche Sekten-Chefin ist in Deutschland mehr als 30 Jahre nach dem Tod eines Vierjährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht im hessischen Hanau sah den Mordvorwurf am Donnerstag als erwiesen an.

Das Gericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Frau soll im August 1988 den Jungen, auf den sie im Rahmen einer Gruppe aufgepasst hatte, in einen Leinensack eingeschnürt und in ein Badezimmer gelegt haben. Das Kind soll ohnmächtig geworden und an seinem Erbrochenem erstickt sein. Ermittler hielten den Tod des Jungen lange Jahre für einen Unfall. Erst 2015 wurde der Fall nach Hinweisen von Aussteigern wieder aufgerollt.

Als Motiv sieht die Staatsanwaltschaft, dass die 73-Jährige durch den Tod des Jungen ihre Machtposition stärken wollte. Sie habe das Kind als «vom Bösen besessen» bezeichnet. Nach dem Tod habe sie die Eingebung vorgetäuscht, dass Gott das Kind geholt habe - der Junge sei die Wiedergeburt Hitlers gewesen. «Es gruselt einen, was um Sie und Ihre Gemeinschaft passiert ist», sagte der Vorsitzende Richter Peter Grassmück am Donnerstag. «So etwas haben wir noch nicht erlebt.»

Zeugen berichteten in dem seit Oktober laufenden Verfahren vom strengen Regiment der 73-Jährigen sowie von den Leiden des Jungen und auch anderer Kinder. Wegbegleiter und Aussteiger berichteten von seelischen Grausamkeiten, Gehirnwäsche, psychischer und physischer Gewalt in der Hanauer Gruppe. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Affäre bei der «Bild» folgt die Entzauberung des «Medienzampano»

Die Affäre um den geschassten «Bild»-Chef Julian Reichelt wirft auch ein schlechtes Licht auf den einflussreichsten deutschen Verleger Mathias Döpfner. Dieser lästerte in «Querdenker»-Sprache gegen Konkurrenzmedien und deckte lange seinen Chefredaktor.

Der Chefredaktor der «Bild», Julian Reichelt, ist am Montag über die Affäre um Machtmissbrauch in seiner Zeitungsredaktion gestürzt - nun gerät auch der mächtige Chef des Axel-Springer-Konzerns, Mathias Döpfner, ins Straucheln. Der 58-jährige heimliche Erbe des Axel-Springer-Medienkonzerns, «wichtigster Medienzampano des Landes», wie ihn die «Süddeutsche Zeitung» bezeichnet, sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, seinen ehemaligen Chefredaktor zu lange gedeckt zu haben, obwohl die …

Artikel lesen
Link zum Artikel