DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tornado verwüstet Dächer in Bobenheim bild: twitter

Tornado verwüstet Häuser in Deutschland



Heftige Unwetter mit starken Regenfällen und Gewittern haben am Freitag in Teilen Deutschlands für Schäden gesorgt. In Bobenheim am Berg in Rheinland-Pfalz beschädigte ein Tornado nach Angaben der Polizei elf Häuser teils erheblich.

Auf der A4 in Thüringen verunglückten bei Starkregen 17 Autos, mindestens 23 Menschen wurden laut Polizei verletzt. Andernorts kam es zu Erdrutschen und Überschwemmungen, am Flughafen von Frankfurt kam es wegen der Unwetter zeitweise zu Verzögerungen und vereinzelten Flugausfällen.

Von Unwetter betroffen waren dem Deutschen Wetterdienst zufolge (DWD) die Länder Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Niedersachsen Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Die Meteorologen warnten vor extremen Starkregen von gebietsweise bis zu 40 Litern pro Quadratmeter und mehr. Dazu drohten teils Hagelschlag sowie Sturmböen mit bis zu 85 Stundenkilometern.

Durch Bobenheim am Berg zog am Freitagnachmittag der Polizei zufolge ein Tornado. Elf Häuser wurden teils schwer beschädigt, auch Autos wurden durch herunterfallende Dachziegel in Mitleidenschaft gezogen. Die Beamten gingen von einem Schaden im sechsstelligen Bereich aus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tornado verwüstet deutsche Kleinstadt

Stürmisches Video von Tornado in Deutschland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nein, das ist kein Photoshop: So sah gestern der Himmel über Berlin wirklich aus 😍

Gestern war mächtig was los am Himmel: Während auf dem Säntis Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde gemessen wurden und die Schneefallgrenze auf unter 1000 Meter über Meer sank, zeigte sich der Himmel über der Hauptstadt unserer nördlichen Nachbarn etwas versöhnlicher.

Aber was hat es sich mit diesen seltsam geformten Wolken auf sich? Berliner Hipsterdampf? Petrus-Ausraster? Weder noch. Mammatuswolken nennt sich dieses wunderbare Naturphänomen.

Am häufigsten findet man …

Artikel lesen
Link zum Artikel