International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland unter Verdacht – mutmasslicher Auftragskiller von Berlin identifiziert

Hat der russische Staat den Mord an einem Georgier in Berlin in Auftrag gegeben? Hinweise darauf haben sich laut Informationen von t-online.de verdichtet. Der Generalbundesanwalt will die Ermittlungen an sich ziehen.

Jonas Mueller-Töwe und Martin Küper / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Gut drei Monate nach dem Mord an einem Georgier in Berlin will der Generalbundesanwalt laut Informationen von t-online.de die Ermittlungen an sich ziehen. Die Ermittler verdächtigen staatliche russische Organe als Auftraggeber des Verbrechens. Auch «Spiegel Online» berichtete über die neue Entwicklung. Demnach gibt es einen Durchbruch bei den Ermittlungen.

Der in Untersuchungshaft sitzende Verdächtige mit gefälschter Identität habe als mutmasslicher Mörder eines russischen Geschäftsmanns 2013 identifiziert werden können. Das Investigativportal «Bellingcat» berichtete zeitgleich, der wahre Name des Mannes sei Vadim Nikolaevich Krasikov. Alle Hinweise auf ihn in Datenbanken des russischen Staates seien seit den Ermittlungen 2013 gelöscht worden. Dafür sei eine weitreichende Staatsintervention notwendig.

«Erhebliche politische Auswirkungen»

Sollte die Bundesanwaltschaft nun den Schritt gehen und die Ermittlungen an sich ziehen – was ab sofort als wahrscheinlich gelten kann – dürften sich die deutsch-russischen Beziehungen massgeblich verschlechtern. Noch vor Kurzem hatte der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang , sich sehr vorsichtig zum Fall geäussert: Bevor die Bundesanwaltschaft den Fall übernehme, müsse man hinsichtlich der «erheblichen politischen Auswirkungen» einen Anschlag «unter falscher Flagge» ausschliessen können.

Der 40 Jahre alte Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit war am 23. August in einem kleinen Park in Berlin-Moabit von hinten erschossen worden. Der mutmassliche Täter hatte sich mit einem Fahrrad genähert und hatte seinem Opfer in den Kopf geschossen – genau wie 2013 in Moskau. Wegen einer möglichen Verstrickung Russlands gab es früh Forderungen nach einer Übernahme durch die Bundesanwaltschaft. Diese ist nur dann zuständig, wenn der Verdacht besteht, dass der Geheimdienst einer fremden Macht involviert ist. 

 Der Fall weckt unter anderem Erinnerungen an den Fall Sergej Skripal in Grossbritannien. Der ehemalige russische Geheimdienstler und seine Tochter waren mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet worden. Westliche Staaten gehen vom russischen Staat als Auftraggeber aus. Die mutmasslichen Attentäter sind russische Geheimdienstler. Der Mordanschlag hatte erhebliche Folgen für die diplomatischen Beziehungen.

Verwendete Quellen:

Massenproteste in Russland

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 04.12.2019 08:55
    Highlight Highlight Na ja, Bellingcat ist auch nicht gerade für Neutralität bekannt, ich wär da vorsichtig.
  • Stratosurfer 03.12.2019 23:30
    Highlight Highlight Schröders lupenreiner Demokrat scheint die üppigen EU-Gas-Erlöse effizient einzusetzen. Nordstream war und ist ein grosser strategischer Fehler.
    • PeteZahad 04.12.2019 07:35
      Highlight Highlight Da sehe ich jetzt den Zusammenhang nicht ganz. Wäre etwa so, wie wenn man alle Autofahrer beschuldigen würde den Mord an Kashoggi zu unterstützen, da diese Benzin im Tank haben, dass aus Saudi Arabien stammt.
  • DrFreeze 03.12.2019 23:29
    Highlight Highlight Russland marodiert in Europa wie es ihnen gerade passt. Dies zeigt dass der Westen von Russland nicht mehr als ernster Gegner wahrgenommen wird und das ist sehr besorgniserregend.

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel