wechselnd bewölkt
DE | FR
59
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Tweet von Greta Thunberg hat Folgen für die Deutsche Bahn – wegen Datenschutz

Bild
Bild: ap/twitter/montage watson

Greta-Tweet hat Folgen für die Deutsche Bahn

19.12.2019, 09:0119.12.2019, 15:18

Die kleine Twitter-Rangelei zwischen der Deutschen Bahn und der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg hat ein Nachspiel für das Unternehmen:

  • Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat sich eingeschaltet und nimmt die Auskünfte der Deutschen Bahn als Anlass, um mit dem Unternehmen über Datenschutz zu sprechen. Das berichtete zuerst der «Tagesspiegel» am Mittwoch.
  • «Wir werden den Sachverhalt zum Anlass nehmen, ein Gespräch mit der Deutschen Bahn über den Umgang mit Fahrgastrechten in Bezug auf personenbezogene Reisedaten zu führen», sagte ein Sprecher der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk der Zeitung.
  • Das gelte auch «unabhängig vom in Rede stehenden Einzelfall».
  • Weder lägen Beschwerden vor, noch sei ein Verfahren gegen das Unternehmen geplant. «Wir sehen es aber generell kritisch, wenn die Bahn Daten von Reisenden veröffentlicht», sagte ein Sprecher Smoltczyks der Deutschen Presse-Agentur (dpa).
  • Als Konzern mit Sitz in Berlin unterliegt die Deutsche Bahn der Aufsicht der Berliner Datenschutzbeauftragten.

Hintergrund: ein Thunberg-Tweet aus einem ICE

Greta hatte auf ihrem Heimweg nach Schweden auf Twitter ein Foto aus einem ICE der Deutschen Bahn gepostet. Darauf war zu sehen, dass die 16-Jährige am Boden sass.

Die Bahn hatte in einem ersten Tweet an Greta die Zugnummer genannt und in einer weiteren Mitteilung auf dem Online-Dienst geschrieben: «Noch schöner wäre es gewesen, wenn Du zusätzlich auch berichtet hättest, wie freundlich und kompetent Du von unserem Team an Deinem Sitzplatz in der Ersten Klasse betreut worden bist.»

In einer Pressemitteilung veröffentlichte die Bahn zudem Eckdaten zur Reise der Klimaaktivistin. Greta sei vom Zugpersonal zwischen Kassel und Hamburg betreut worden, ab Frankfurt am Main habe sie einen Sitzplatz in der ersten Klasse gehabt.

Die Frage ist: Durfte die Bahn diese Daten veröffentlichten?

Die Berliner Datenschutzbeauftragte verweist im «Tagesspiegel» auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die Mitteilung der Reiseroute stelle eine Datenverarbeitung dar und sei laut der DSGVO nur zulässig, wenn sie «zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich» sei. Das aber nur, wenn sie die «Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person» überwiegen.

Die Deutsche Bahn sagte der dpa zur Ankündigung der Datenschützerin: «Im vorliegenden Fall hat die DB auf Nachfrage von Journalisten mit dem Bordpersonal des Zuges gesprochen, mit dem Greta Thunberg fuhr.» Rechtsgrundlage sei ein berechtigtes Unternehmensinteresse laut Datenschutz-Grundverordnung.

(ll)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta-App

1 / 5
Greta-App
quelle: screenshot google play
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimaaktivistin Greta Thunberg teilt aus

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martello
19.12.2019 09:57registriert Juni 2017
Die DB versagt leider auch hier wieder auf ganzer - vorsicht - Strecke.
371102
Melden
Zum Kommentar
avatar
loremipsimdolor
19.12.2019 11:03registriert November 2019
Ein Steilpass sondergleichen: Die Ikone der Ökobewegung reist mit der Deutschen Bahn – einem umweltfreundlichen Verkehrsmittel. Anstatt dies PR-mässig zu nutzen, vergibt DB nicht nur eine Riesenchance, sondern macht sich mit ihrem mimimi unsympathisch und schiesst sich mit Datenschutzverstössen ins Abseits. Und Greta hatte sich ja nicht mal darüber beschwert, dass sie keinen Sitzplatz mehr hatte: «Overcrowded trains is a great sign because it means the demand for train travel is high!»
30565
Melden
Zum Kommentar
avatar
Weiterdenker
19.12.2019 09:55registriert November 2015
Diese Sache ist so deutsch, deutscher geht's kaum. Es ist kaum zu beurteilen, was lächerlicher ist: Die Selbstinszinierung der Deutschen Bahn, wie toll sie doch ist ("Wir haben etwas gutes getan, in dem wir der hochverehrten Greta einen Sitzplatz in der ersten Klasse angeboten haben") oder die Tatsache, dass wegen dem DSGVO-Ungetüm nun über Datenschutz die Rede ist.
29664
Melden
Zum Kommentar
59
Wirken die Sanktionen gegen Russland – oder nicht?
Die Berichte über den Zustand der russischen Wirtschaft sind widersprüchlich.

Soeben hat sich der Sieg der sowjetischen Truppen über die Wehrmacht in der Schlacht um Stalingrad zum Achtzigsten mal gejährt. Die Stadt, die heute Wolgograd heisst, ist das Symbol für den russischen Widerstand geworden. Der Blutzoll war gewaltig: Rund eine Million Menschen haben den Tod gefunden.

Zur Story